DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die grüne Aargauerin Irène Kälin ist neue Nationalratspräsidentin

29.11.2021, 15:2029.11.2021, 15:38
Irène Kälin.
Irène Kälin.Bild: keystone

Die Aargauerin Irène Kälin (Grüne) ist die neue Präsidentin des Nationalrats und damit höchste Schweizerin. Sie wurde am Montag mit 151 von 166 gültigen Stimmen gewählt.

Die 34-jährige Grünen-Nationalrätin Irène Kälin aus dem Aargau ist eine engagierte Linkspolitikerin, die sich im bürgerlichen Kanton durchsetzte. Sie setzt sich ein für eine menschliche Asyl- und Sozialpolitik, für Klimaschutz, für starke Rechte von Arbeitnehmenden sowie für mehr Krippenplätze. Und sie kämpft gegen Atomkraftwerke. Kälin ist studierte Islamwissenschaftlerin und hat einen Master in Religionskulturen.

Die Ratspräsidentin leitet die Verhandlungen des Rats, legt im Rahmen der Sessionsplanung des Büros die Tagesordnung fest, leitet das Ratsbüro und vertritt den Rat nach aussen. In der Regel äussern sich Ratspräsidenten und -präsidentinnen nicht zur Sache und stimmen nur dann mit, wenn die Zustimmung der Mehrheit der Mitglieder jedes Rates erforderlich ist. Bei Stimmengleichheit fällt er oder sie den Stichentscheid.

Kälins Vorgänger Andreas Aebi (SVP/BE) war vor einem Jahr mit 178 von 183 gültigen Stimmen gewählt worden. Mit einem langen Applaus wurde er für sein Präsidialjahr gewürdigt. Er habe die Aufgabe «sehr gerne und mit grossem Respekt und grosser Freude» übernommen, sagte Aebi zuvor in seiner Rede.

Sein Ziel sei es gewesen, die Möglichkeiten zu nutzen, die das Amt neben der Amtsführung beinhalte. Aus diesem Grunde habe er sein Präsidentenjahr unter die Begriffe Zusammenhalt, Zuversicht und Zufriedenheit gestellt. Die Schweiz mit ihrer Vielfalt könne nur erfolgreich sein, wenn man sich um ein gegenseitiges Verständnis bemühe, sagte Aebi. Das habe er mit Projekten versucht – etwa mit dem Austausch vom Schulklassen auf dem Land und in der Stadt.

Die Erlebnisse in diesem Jahr stimmten ihn zuversichtlich, dass selbst in herausfordernden Zeiten das Gemeinsame und das Vereinende die stärkeren Kräfte seien und sein werden. Er spüre eine grosse Zufriedenheit, wenn er auf das Jahr zurück blicke – und eine grosse Dankbarkeit für alle Begegnungen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Mehr Köppel, weniger «links»: Diese Punkte will die SVP mit SRF klären
In einer Woche kommt es zur Aussprache zwischen der SVP und dem SRF. watson liefert die ersten Details zum Inhalt des Gesprächs.

Zwanzig Tage ist es her seit der «Arena»-Sendung, die bei der Schweizerischen Volkspartei das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Der SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi musste sich dem Rassismus-Vorwurf stellen, nachdem er zur Ukraine-Asyldebatte ausländerfeindliche Stereotypen bediente. Die grösste Partei der Schweiz nahm das alles andere als gut auf, beschloss einen «Arena»-Boykott und forderte ein Gespräch mit der SRF-Unternehmensspitze.

Zur Story