DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Carolina (Nino Niederreiter) – NY Islanders 5:2
St.Louis – Dallas 1:2

Niederreiter erreicht mit Carolina in der NHL erstmals die Playoff-Halbfinals



Nino Niederreiter gewinnt in der NHL mit den Carolina Hurricanes gegen die New York Islanders mit 5:2. Mit dem 4:0 in der Serie für Carolina steht der Bündner erstmals in den Playoff-Halbfinals.

Sebastian Aho und Teuvo Teravainen erzielten je ein Tor und einen Assist zur 2:1-Führung für die Hurricanes nach einem frühen 0:1-Rückstand (3.). Und nur 66 Sekunden nach dem 2:1 von Teravainen realisierte Greg McKegg mit dem 3:1 (24.) das Siegestor.

Like watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

Carolinas Captain Justin Williams erzielte mit dem Tor zum 4:1 (39.) seinen bereits 100. NHL-Playoff-Punkt. Zu diesem Treffer steuerte Niederreiter seinen dritten Assist und vierten Skorerpunkt in den laufenden Playoffs bei. Der Bündner stand gut 17 Minuten auf dem Eis. Dabei verzeichnete er eine ausgeglichene Bilanz.

abspielen

Niederreiter ist am 4:1 durch Justin Williams beteiligt. Video: streamable

Für Carolina war es der sechste Playoff-Sieg in Serie, nachdem es schon die letzten zwei Spiele der vorherigen Serie gegen den letztjährigen Stanley-Cup-Champion Washington Capitals zu seinen Gunsten entschieden hatte.

Für Niederreiter, der erst vor wenigen Monaten von Minnesota zu den Hurricanes gestossen war, ist der Halbfinal-Vorstoss mit seinem aktuellen Team der persönlich grösste Klub-Erfolg der Karriere. Mit den Minnesota Wild hatte er in den NHL-Playoffs die Viertelfinals noch nie überstanden. 2014 bestritt Niederreiter in seinen bislang längsten Playoffs 13 Playoff-Spiele, als er mit den Wild in den Viertelfinals ausschied. Aktuell sind es «erst» elf für Carolina – und Niederreiter steht erstmals in den Halbfinals.

abspielen

Im anderen Playoff-Spiel der Nacht traf Jaden Schwartz zum entscheidenden 2:1 für Dallas. Video: streamable

Carolina gewann erstmals in seiner Klubgeschichte eine Playoff-Serie ohne Niederlage. Die Islanders, die abermals auf den überzähligen Luca Sbisa verzichteten, blieben als erstes Team der NHL-Geschichte nach einem eigenen Sweep zum Playoff-Auftakt (gegen Pittsburgh) in der zweiten Serie sieglos.

In den Halbfinals werden es die Islanders gegen den Sieger aus dem Duell zwischen den Boston Bruins und den Columbus Blue Jackets (mit Verteidiger Dean Kukan) zu tun bekommen. In dieser Serie stand es am Samstag Schweizer Zeit 2:2. Für die Hurricanes wird es nach 2002, 2006 und 2009 der vierte Conference-Final im Osten sein. (leo/sda)

Die Skorer-Liste der Schweizer in den NHL-Playoffs:

Bild

Bild: NHL.com

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey-Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Suter zu Detroit, Bärtschi zu Vegas – das lief am ersten Tag der NHL-Free-Agency

Seit Mittwoch um 18 Uhr dürfen die Vertragslosen Spieler in der NHL, die sogenannten Free Agents, neue Verträge unterschreiben. Und die Teams hielten sich nicht zurück, besonders auf dem Markt für Verteidiger und Goalies wurde mit Geld nur so um sich geschmissen.

Sven Bärtschi bleibt in der NHL. Der Stürmer, der bei den Vancouver Canucks nicht mehr erwünscht war, unterschreibt bei den Vegas Golden Knights einen Zweiweg-Vertrag über ein Jahr. Dabei verdient der Langenthaler 750'000 Dollar pro …

Artikel lesen
Link zum Artikel