DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Airbus A321 der Swiss.
Airbus A321 der Swiss.Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Medizinischer Notfall an Bord: Swiss-Flug nach Dublin muss in Brüssel landen

27.03.2017, 10:5727.03.2017, 11:00

Ein Airbus der Swiss musste heute Morgen seinen Flug abbrechen. LX400 war 9.30 Uhr in Zürich Richtung Dublin gestartet und wurde etwa eine halbe Stunde später über Nordfrankreich nach Brüssel umgeleitet.

Flugverlauf von LX400 (27.03.2017).
Flugverlauf von LX400 (27.03.2017).screenshot via flightradar24

Grund für die ausserplanmässige Landung soll gemäss dem Flugportal airlive.net ein medizinischer Notfall an Bord sein. 

Swiss hat den Vorfall auf Anfrage bestätigt: «Der betroffene Passagier wird nun am Flughafen Brüssel durch die Ambulanz medizinisch versorgt und anschliessend in ein Krankenhaus überführt», erklärt Mediensprecher Stefan Vasic. Das Flugzeug werde im Anschluss weiter nach Dublin fliegen. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlummern im Rotlicht – so sieht es in Swiss-Fliegern in Zukunft aus
Die Fluggesellschaft lanciert ein neues Konzept an Bord. Es kommt allerdings nicht überall zum Zug und hat einen grossen Mangel, der für Kritik sorgt.

Ein kälteres Blau eher tagsüber, ein warmes Rot in der Nacht: Mit diesen Farben möchte die Swiss künftig ihren Passagiere an Bord mehr Komfort bieten. Denn das Beleuchtungssystem namens «Human Centric Lighting» orientiert sich je nach Tages- oder Nachtzeit am Biorhythmus des Menschen und taucht die Kabine in verschiedenfarbiges Licht. Die Swiss macht also den Sandmann und unterstützt die Gäste beim Nickerchen.

Zur Story