DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fasnachtsgruppen zogen am Güdismontag trotz Corona und Veranstaltungsverbot durch Einsiedeln.
Fasnachtsgruppen zogen am Güdismontag trotz Corona und Veranstaltungsverbot durch Einsiedeln. bild: ch media

Einsiedler Guerilla-Fasnacht: «Die Sache ist aus dem Ruder gelaufen»

Abends flogen Böller und Flaschen gegen die Polizei, während des Tages strömten über 1000 Personen an den Fasnachtsumzug. Was ist in Einsiedeln los? Eine Spurensuche.
16.02.2021, 15:2016.02.2021, 15:30

Mitten im Lockdown kam es am Montag in Einsiedeln SZ zu wilden Fasnachts-Szenen. Trotz Corona wollten über 1000 Menschen nicht auf den traditionellen Süühudi-Umzug verzichten.

Am Abend eskalierte die Situation weiter: Sturzbetrunkene Narren attackierten mit Flaschen und Feuerwerk Polizisten und skandierten «Freiheit». Es kam zu mehreren Festnahmen.

Fasnächtler attackierten am Montagabend Polizeigrenadiere mit Flaschen.
Fasnächtler attackierten am Montagabend Polizeigrenadiere mit Flaschen. Bild: ch media

Wie konnte das passieren? Die Spurensuche beginnt bei den beiden Fasnachtsgesellschaften von Einsiedeln, den «Goldmäudern» und der «Bürgerwehr». Offen reden will dort am Tag danach niemand.

«Wir haben nichts damit zu tun. Seit der Pest im 14. Jahrhundert findet der Umzug statt. Er kommt einfach und war noch nie organisiert. Auch diesmal nicht», sagt ein Vorstandsmitglied und beendet das Gespräch abrupt.

Spontane Guerilla-Fasnacht

Tatsächlich haben die Fasnachtsorganisationen dazu aufgerufen, den Umzug nicht zu besuchen. Gekommen sind trotzdem über 1000 Leute. «Fasnacht ist für uns wie Weihnachten und Ostern zusammen. Das kann man nicht verbieten», sagt ein anderer Fasnächtler aus Einsiedeln zu watson, der ebenfalls anonym blieben will.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Ein Politiker stürzte sich hingegen öffentlich ins Getümmel: «Das ist ein Virus, das die Menschen auch befällt. Da muss man hingehen, mit oder ohne Corona-Pandemie», sagte der Einsiedler Mitte-Nationalrat Alois Gmür während des Umzugs zu 20 Minuten.

«Diese Fasnacht ist aus dem Ruder gelaufen.»

Das Einsiedler Narrentreiben ist eine spontane Volksfasnacht, die Fasnachtsgesellschaften geben in normalen Jahren einzig einen gewissen Rahmen für die traditionellen Fasnachts-Tage vor. Eine Guerilla-Fasnacht sozusagen. «Diese Ausgabe ist aus dem Ruder gelaufen», sagt ein Vorstandsmitglied einer Fasnachtsgruppe, das selbst vor Ort war.

Trotz Corona strömten über 1000 Menschen an die Fasnacht in Einsiedeln.
Trotz Corona strömten über 1000 Menschen an die Fasnacht in Einsiedeln. Bild: ch media

Die ganze Sache habe sich durch den Tag mehr und mehr hochgeschaukelt. Leute seien angepöbelt worden. Die Zuschauer standen trotz Corona dichtgedrängt in den Strassen. «Zahlreiche Menschen wollten sich die Fasnacht einfach nicht nehmen lassen. Das ist ein Zeichen, dass die Leute corona-müde sind».

Er kenne aber Fasnächtler, die wegen der vielen unmaskierten Zaungäste sofort wieder nach Hause gegangen seien. Sowieso hätten viele Narren – im Gegensatz zu den Zuschauern – Masken getragen und sich an die Corona-Vorgaben gehalten.

Wütende Einwohner

Längst nicht alle Bewohner Einsiedelns zeigen sich über das Narrentreiben erfreut: «Als Einsiedler Bürger schäme ich mich zutiefst über das Treiben in Einsiedeln ... offenbar ist der ‹Sühudiumzug› wichtiger als die missliche Corona-Lage zu überwinden», schreibt ein ehemaliges Mitglied der «Goldmäudern» auf Facebook.

«Die Bilder aus Einsiedeln schaden allen Fasnächtlern.»
Lozärner Fasnachtskomitee

Die Szenen aus der Klostergemeinde sorgen in der Zentralschweiz über die Kantonsgrenzen hinaus für Kopfschütteln. «Die Bilder aus Einsiedeln schaden allen Fasnächtlern und lösen bei mir ein Ohnmachtsgefühl aus. Am Schluss werden alle als unvernünftig in einen Topf geworfen», sagt Peti Federer, Medienchef des Lozärner Fasnachtskomitees LFK, zur Luzerner Zeitung.

Derweil werden neue Fakten zu den abendlichen Auseinandersetzungen mit der Polizei bekannt. Der Umzug hat offenbar auswärtiges Partyvolk angezogen. Laut dem Schwyzer Polizeisprecher David Mynall seien zahlreiche Jugendliche aus andere Kantonen weggewiesen worden, wie Der Bote der Urschweiz berichtet. Offiziell dauert die Fasnacht in Einsiedeln bis am Dienstagabend. Der Bezirksammann von Einsiedeln war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht die Luzerner Fasnacht 2021 aus

1 / 14
So sieht die Luzerner Fasnacht 2021 aus
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Zürcher im Bananen-Kostüm an die Luzerner Fasnacht gezwungen wird

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

178 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nordkantonler
16.02.2021 15:25registriert September 2020
Sogar Köln konnte sich zusammenreissen.
74170
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrat
16.02.2021 15:28registriert Januar 2016
Ach... konnte ja keiner ahnen, dass das aus dem Ruder laufen würde. 🤦🏼🤦🏼🤦🏼
60956
Melden
Zum Kommentar
avatar
Devante
16.02.2021 15:28registriert Mai 2014
man stelle sich vor, das wären fussballfans gewesen. Schreie der wutbürger nach rigorosen massnahmen wären in den kommentarspalten gang und gäbe, internet-pranger, massen-verhaftungen / einkesselungen und fichierung gefordert. Alles nur um die bösen fussballfans in die schranken zu weisen "denn sonst gibts schon bald den 1. toten"..... nun in diesem fall in Einsiedeln gibts wohl tatsächlich bald die ersten toten als direktes oder indirektes resultat eine Covid ansteckung... aber ja, die polizei schaut lieber zu, denn es ist ja kein organisierter event...spot the double standards
630163
Melden
Zum Kommentar
178
Wie ein Winterthurer Wirt und «Reichsbürger» während Corona komplett abdriftete

Ein Wirt aus der Region Winterthur öffnete während der Corona-Pandemie mehrfach illegal sein Café. Er schnitt sogar das Siegel durch, mit dem die Polizei sein Lokal zugesperrt hatte. Das Bezirksgericht Winterthur hat ihn am Dienstag nun verurteilt.

Zur Story