DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Jugendlicher erhält eine Impfung. (Symbolbild) bild: shutterstock

Die Tests laufen – nach den Erwachsenen sollen auch Kinder gegen Corona geimpft werden

Momentan werden fast nur Erwachsene gegen das Coronavirus geimpft. Nun laufen erste Tests für die Corona-Impfung für Jugendliche. Das Wichtigste in 5 Punkten.



Zähe zieht sich der Winter dahin. Obschon die Corona-Fallzahlen weiter sinken, wird es wohl noch eine Weile dauern, bis wieder Normalität einkehrt. Zwar ist die Impfkampagne angelaufen, bis jedoch jeder geimpft werden kann, der es möchte, wird es noch mindestens bis im Frühsommer dauern.

Um das Coronavirus endgültig zu besiegen, braucht es eine «Herdenimmunität». Ging man zunächst davon aus, dass dafür rund 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung immun sein muss, rechnet man mittlerweile mit 70 bis 90 Prozent. Grund dafür sind die Coronavirus-Mutanten, die teilweise ansteckender sind. Um einen derart hohen Immunisierungs-Grad zu erreichen, könnten Impfungen für Kinder hilfreich sein.

Zudem verläuft eine Corona-Infektion auch bei Kindern nicht immer harmlos. So können nach einer Infektion etwa Entzündungen bei Minderjährigen auftreten. Aus diesen Gründen werden die Corona-Impfungen jetzt auch an Minderjährigen getestet. Ein kurzer Überblick in 5 Punkten.

Ab welchem Alter sind die Impfstoffe in der Schweiz zugelassen?

Der Impfstoff von Pfizer/Biontech ist in der Schweiz ab 16 Jahren zugelassen. Jener von Moderna darf erst Menschen ab 18 Jahren gespritzt werden. Für die weiteren Impfstoffe hat Swissmedic noch keine Zulassung erteilt.

Wer testet am Impfstoff für Teenager?

Am weitesten Fortgeschritten sind die Tests mit Teenagern momentan bei Pfizer/Biontech und Moderna. Pfizer/Biontech testet seinen Impfstoff momentan bei 2259 Jugendlichen, die zwischen 12 und 15 Jahre alt sind.

Ähnlich sieht es bei Moderna aus. Das US-Unternehmen testet ihren Impfstoff bei 3000 Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren. Bei Astrazeneca hat man derweil noch nicht mit pädiatrischen Studien begonnen. Auch in China, Vietnam und Indien gibt es Studien mit Minderjährigen, berichtet die deutsche Ärztezeitung. Es sei jedoch nicht damit zu rechnen, dass diese Impfstoffe in Europa demnächst zugelassen würden.

Wann werden die Testresultate erwartet?

Moderna rechnet damit, dass man «Mitte 2021» erste Resultate zur Studie mit den Teenagern hat. Dies sagte Unternehmenssprecherin Colleen Hussey gegenüber der New York Times. Ähnlich klingt es bei Pfizer/Biontech. Sprecherin Keanna Ghazvini sagte gegenüber der gleichen Zeitung, dass man im Sommer Resultate erwarte.

Wann kann mit den Impfungen für Teenager begonnen werden?

Das kann zurzeit kaum beantwortet werden. Im optimistischsten Fall dürfte dies noch 2021 passieren. Es ist jedoch gut möglich, dass es noch länger dauern wird.

Gibt es auch Studien für Kinder unter 12 Jahren?

Momentan noch nicht. Sowohl Pfizer/Biontech als auch Moderna sagen gegenüber der New York Times, dass man erst auf die Resultate mit den Jugendlichen warte, bevor man Kinder unter 12 Jahren testen werde. (cma)

Braucht es wöchentliche Massentests an den Schulen?

Video: watson/Chantal Stäubli, Jara Helmi

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Regelmässige Kaffeetrinker schlafen nicht schlechter – aber es gibt trotzdem ein Problem

Der Wachmacher Koffein führt nicht zu schlechterem Schlaf, wie Forschende in einer Studie mit jungen Menschen herausgefunden haben. Allerdings reduziert das Aufputschmittel das Volumen an grauer Substanz, also die Nervenzellen, im Gehirn.

Das schweizerisch-österreichische Forschungsteam unter Leitung der Universität Basel rekrutierte zwanzig junge, gesunde und regelmässige Kaffeetrinker für die Studie. Während zehn Tagen schluckten die Teilnehmenden zweimal täglich eine Koffeintablette, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel