Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1, 30. Runde

Troyes – PSG 0:9 (0:3)

Nantes – Angers 2:0 (0:0)

Rennes – Lyon 2:2 (0:1)

epa05209396 Paris Saint Germain players celebrates the 3-0 lead during the French Ligue 1 soccer match between Estac Troyes and Paris Saint-Germain (PSG) at the Aube stadium in Troyes, France, 13 March 2016.  EPA/YOAN VALAT

Die PSG-Truppe zeigt Abstiegskandidat Troyes (wortwörtlich) den Meister.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Dominanz pur! PSG ist nach einem 9:0(!)-Sieg vorzeitig Meister

Titel erfolgreich verteidigt: Paris St-Germain hat mit einer eindrucksvollen Vorstellung in Troyes die Meisterschaft frühzeitig perfekt gemacht. Beim höchsten Sieg der Saison traf Zlatan Ibrahimovic viermal.



Das musst du gesehen haben

In der ersten Halbzeit hält sich die Millionen-Truppe aus Paris noch etwas zurück und trifft «nur» dreimal durch Edison Cavani, Javier Pastore und Youngster Adrien Rabiot.

Im zweiten Durchgang setzt dann Superstar Zlatan Ibrahimovic zur grossen Show an: Innert zehn Mintuen markiert der Schwede einen lupenreinen Hattrick. Sein zweites Tor ist gleichzeitig sein hundertstes in der französischen Ligue 1.

abspielen

Ibras erster Streich.
streamable

abspielen

Nummer 2: ein Hingucker.
streamable

abspielen

Der Schwede macht seinen Hattrick perfekt.
streamable

In der Folge darf sich auch noch Matthieu Saunier von Troyes in die Torschützenliste eintragen – allerdings trifft er auf der falschen Seite.

Nach Cavanis zweitem Streich macht Ibrahimovic kurz vor Schluss mit dem neunten Tor den Sack zu.

Mit diesem Sieg steht Paris Saint-Germain vorzeitig als Meister in der Ligue 1 fest. (twu)

Die Tabelle

Bild

Das Telegramm

Troyes – Paris Saint-Germain 0:9 (0:3).
19'184 Zuschauer.
Tore: 13. Cavani 0:1. 17. Pastore 0:2. 19. Rabiot 0:3. 46. Ibrahimovic 0:4. 52. Ibrahimovic 0:5. 55. Ibrahimovic 0:6. 58. Saunier (Eigentor) 0:7. 75. Cavani (Penalty-Nachschuss) 0:8. 88. Ibrahimovic 0:9.
Bemerkung: 74. Rote Karte gegen Karaboué (Troyes) wegen einer Notbremse.

Die Top-20-Stadien in Europa

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • San Lukas 13.03.2016 22:07
    Highlight Highlight Die Liga ist total spannend - Im Mittelfeld

    Platz 5 und Platz 14 sind nur 6 Punkte auseinander doch leider ist Platz 1 Heute vergeben worden und Platz 20 scheint auch schon sicher.
  • Raembe 13.03.2016 20:12
    Highlight Highlight ueeeh Katar ist in Frankreich Meister. So richtet sich der Fussball selbst zu Grunde. Nur in England scheint noch ein "Kleiner" , Meister werden zu können. Schade
    • Amboss 13.03.2016 20:46
      Highlight Highlight Leicester ist nur vom Namen her ein "Kleiner". Leicester ist ein Klub, der aus viel Geld viel macht.
      ManCity, Arsenal usw. machen aus viel Geld weniger...
    • Raembe 13.03.2016 21:21
      Highlight Highlight Ich weiss, in England haben alle Kohle. Darum die Anführungs/Schlusszeichen
  • Clank 13.03.2016 18:36
    Highlight Highlight Dominanz pur! Leider zeichnet sich dieses heute überall ausser in England ab.
    Sei es PSG, Bayern, Juve, Barca/Real/Atletico oder Basel, die nationalen Ligen werden neuerdings von ein paar dominiert und die Schere wird immer grösser.
    Der Klassenunterschied ist mittlerweise so gross, dass Rivalitäten verschwinden.
    Früher hiess es bei den Spieler der grössten Kokurrenten (GC, BVB, OM, etc): "Wir werden den Leader (Basel, Bayern, PSG, etc) vom Thron stürzen".
    Heute heisst es: "Hoffentlich spiel ich gut genug, dass sie mich kaufen wollen und ich auch mal Titel gewinne".
    Traurige Entwicklung!
    • penetranz 13.03.2016 19:11
      Highlight Highlight ist leider so.
      schadedas fast überall nur noch die 2. Liga und die Championsleg spass machen.
  • Broesmu 13.03.2016 16:42
    Highlight Highlight Tausend Tore? Ich glaube das sind sogar für Zlatan himself etwas zu viel
  • Bulwark 13.03.2016 16:41
    Highlight Highlight Schon Krass, das Zweitplatzierte Monaco ist näher am 3. letzten als am Leader...
  • niklausb 13.03.2016 16:41
    Highlight Highlight tausend Tore ist ein bisserl viel oder nicht?
    • Tobias Wüst 13.03.2016 16:50
      Highlight Highlight Wenn Zlatan sagt, er habe 1000 Tore geschossen, dann hat Zlatan auch 1000 Tore geschossen!

      Ironie off, ihr habt natürlich Recht, ist angepasst :)

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel