Sunrise
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR UEBERNAHME VON UPC SCHWEIZ DURCH SUNRISE, AM MITTWOCH, 27. FEBRUAR 2019 ---- [Staged Picture] A customer in a shop of telecommunications provider Sunrise Communications in Glattbrugg, Canton of Zurich, Switzerland, on February 19, 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

[Gestellte Aufnahme] Eine Kundin in einem Shop des Telekommunikationsunternehmens Sunrise Communications, aufgenommen am Montag, 19. Februar 2019, in Glattbrugg. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Sunrise hät Ärger mit seinem Grossaktionär Freenet. Bild: KEYSTONE

Krach bei Sunrise wegen UPC-Übernahme: Der Streit mit Freenet eskaliert

Sunrise-Grossaktionär Freenet stemmt sich gegen den Kauf von UPC durch Sunrise. Der zweitgrösste Telekomprovider der Schweiz geht in die Gegenoffensive.



Sunrise und Grossaktionär Freenet haben wegen der geplanten Übernahme von UPC das Heu definitiv nicht mehr auf der gleichen Bühne. Ein Kompromissvorschlag ist gescheitert. Sunrise hat nun den «Abstimmungskampf» für die Generalversammlung eröffnet.

Der Sunrise-Verwaltungsrat sei zum Schluss gekommen, dass die von Freenet vorgebrachten Bedenken weder gerechtfertigt noch im besten Interesse aller Aktionäre seien, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Vielmehr - so die deutlichen Worte - sei Freenet von «eigennützigen Zielen» geleitet, die nun auf Kosten der anderen Aktionäre erreicht werden sollten.

Die Freenet-Vertreter im Verwaltungsrat hätten zudem mutmasslich die Vertraulichkeitsverpflichtungen verletzt, litten ohnehin unter einem Interessenskonflikt und würden nun von Beratungen im Zusammenhang mit der UPC-Transaktion ausgeschlossen.

Zur Vorgeschichte: Am letzten Freitag hatte das deutsche Unternehmen Freenet publik gemacht, dass es die geplante Kapitalerhöhung für den UPC-Kauf an der für kommenden Herbst geplanten Generalversammlung ablehnen wird. Diese Meinung hat Gewicht, weil Freenet rund ein Viertel an Sunrise besitzt.

Sunrise will - wie seit Februar bekannt ist - UPC für 6,3 Milliarden Franken kaufen. Dafür ist eine Kapitalerhöhung in Höhe von 4,1 Milliarden geplant. Ursprünglich hätten die Freenet-Vertreter dem Kaufpreis zugestimmt, hiess es weiter.

«Freenet mit Problemen»

Der Meinungsumschwung habe wohl mit finanziellen Problemen von Freenet zu tun, sagte Sunrise-CEO Olaf Swantee der Nachrichtenagentur AWP. «Das Unternehmen steht finanziell unter Druck und sucht eine kurzfristige Lösung.» Es wolle den Anteil so schnell wie möglich verkaufen, um den eigenen Schuldenberg abzubauen.

Der Sunrise-Verwaltungsrat wollte Freenet laut der Mitteilung entgegenkommen. Es sei kürzlich eine alternative Finanzierungsstruktur diskutiert worden. Konkret stand laut Finanzchef André Krause eine Pflichtwandelanleihe mit einer Laufzeit von drei Jahren im Raum. Damit wäre der Umfang der Kapitalerhöhung verringert worden. Freenet habe diesen Vorschlag jedoch abgelehnt.

Die Sunrise-Aktionäre werden nun aber aller Voraussicht nach so über die Finanzierung in ihrer ursprünglich vorgesehenen Form abstimmen. «Davon gehe ich aus», sagte Krause. «Wir sind in der Endphase der Planung und können nicht bis zur letzten Minute warten.» Es gebe aber noch einen gewissen Raum für Anpassungen.

Segen der Weko bis Anfang Oktober

CEO Swantee geht davon aus, dass die Wettbewerbshüter den Deal bis spätestens Anfang Oktober absegnen werden. Sofern die Generalversammlung zustimme, soll die Transaktion dann im November 2019 abgeschlossen werden, wie es am Donnerstag weiter hiess.

Das Sunrise-Management eröffnete am Donnerstag den «Abstimmungskampf» für die Generalversammlung. Laut ihm ist der Kauf von UPC noch attraktiver geworden. Denn bei UPC entwickelten sich die Geschäfte besser als erwartet. Zudem hätten neue Berechnungen ein höheres Synergiepotenzial ergeben. Insbesondere sei nun geplant, Dienstleistungen zu günstigeren Kosten selber zu erbringen, die UPC bislang bei der Muttergesellschaft Liberty Global eingekauft habe.

Marktanteile gewonnen

Auch Sunrise selber entwickelte sich im zweiten Quartal «sehr gut», wie CEO Swantee sagte. Der Umsatz verringerte sich zwar um 1,7 Prozent auf 455 Millionen Franken. Der eigentliche Telekomumsatz, ohne die tiefmargigen Geräteverkäufe und ohne den internationalen Handel mit Telefonminuten (Hubbing), sei jedoch um 3,1 Prozent gestiegen.

Sunrise habe eine bessere Performance als die Konkurrenten gezeigt, kommentierte Swantee die Zahlen. So seien 40'000 Mobilfunk-Abokunden, 12'000 Internetkunden und 11'000 TV-Kunden gewonnen worden. Platzhirsch Swisscom hatte vor einer Woche durchwegs schlechtere Kundenzahlen präsentiert. Mit anderen Worten: Sunrise gewinnt Marktanteile. (oli/awp/sda)

Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick

Herr Swantee, was bringt die Fusion mit UPC den Kunden?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • häxxebäse 22.08.2019 15:06
    Highlight Highlight War kundin der diax welche durch sunrise geschluckt wurde... service wurde lausig und teurer, darum zu upc gewechselt, als diese handys auf den markt brachten...
    Upc hatte lausige abdeckung, also weiter zu swisscom gewechselt ubd jetzt rundum happy.

    Jetzt übernahme der upc durch sunrise..

    Was hat uns diese öffnung des marktes gebracht?
    • amazonas queen 22.08.2019 18:15
      Highlight Highlight Du zahlst nicht mehr 0.50 CHF pro Minute im Inland.
    • häxxebäse 22.08.2019 18:33
      Highlight Highlight Das wäre so oder so gekommen, dank neuen produkten und internet. der druck kam auch aus dem ausland... ich hatte jahrelang für jedes land eine eigene SIM larte.
    • Schlange12 22.08.2019 19:27
      Highlight Highlight Ich hab das gleiche aber mit Swisscom erlebt. Und bin nun x Jahre bei Salt/Orange.
  • snowleppard 22.08.2019 11:02
    Highlight Highlight Wie kann eine Firma mit 27 Millionen Reingewinn eine andere für 6.3 Milliarden Franken übernehmen???
    Ich seh den Punkt nicht.
    • Rabenfuss 22.08.2019 12:59
      Highlight Highlight Wahrscheinlich auf die gleiche weise wie jemand mit 130k Jahreseinkommen ein Haus für 1.2 Mio “kaufen” kann.
    • NumeIch 22.08.2019 15:25
      Highlight Highlight Steht im Artikel. Lesen hilft.
  • P.Se 22.08.2019 10:52
    Highlight Highlight Ich denke die WeKo wird den Deal sowieso nicht zustimmen. SunriseUPC wäre danach eine zu grosse Konkurrenz für die Swisscom... Das kann der Hauptaktionär der Swisscom nicht zulassen.
    • bebby 22.08.2019 15:10
      Highlight Highlight Die WeKo ist definitiv nicht der Beschützer von Swisscom, eher der Bundesrat und allenfalls das Bundesgericht (in der Auslegung der Gesetze). Die Weko hat die Swisscom schon oft büssen wollen und wurde dann zurückgepfiffen.
    • amazonas queen 22.08.2019 18:14
      Highlight Highlight Die Weko hat Sunrise/Orange seinerzeit unterbunden.
  • My Senf 22.08.2019 10:18
    Highlight Highlight Jawoll
    45mio höhere synergien dafür auch 100mio grössere Integrationskosten
    Wie rechnet man denn bei sunrise? Handglenck mal pi?!

    D.h. Sicher keine höheren synergien dafür garantiert noch viel höhere Integrationskosten als die angegebenen 250mio

    Aber hey, man hat ja Freenet angeboten dafür mehr Schulden zu machen...

    Tja das upc Abo wird dann wohl wieder 10.- teurer
    Danke für nüt

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Die Migros Aare will in den kommenden zwei Jahren rund 300 Stellen abbauen. Der Abbau gehört zu einem Sparprogramm, mit dem die in den Kantonen Bern, Solothurn und Aargau tätige Genossenschaft bis Ende 2021 rund 100 Mio. Franken pro Jahr einsparen will.

Wie die Migros Aare am Dienstag bekanntgab, soll der Abbau so weit wie möglich über natürliche Fluktuationen und interne Anschlussmöglichkeiten erfolgen. Allerdings kommt es zu punktuellen Kündigungen. So werden bis Ende Oktober in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel