Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les joueurs du Servette FC, de gauche a droite, Jung-Bin Park, Ricardo Alves, Miroslav Stevanovic, Sebastien Wuethrich et Yoan Severin lors de la reprise de l'entrainement du club de football de Super League Servette FC, SFC, lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce mardi 19 mai 2020 au centre sportif de Balexert a Geneve. (KEYSTONE/LPS POOL/Eric Lafargue)

Während die Spieler in der Super League erst wieder mit dem Mannschaftstraining begonnen haben, wird in Österreich bald wieder gespielt. Bild: KEYSTONE

«Keine Skepsis der Spieler» – warum Österreich Vorsprung auf den Schweizer Fussball hat

Warum der österreichische Fussball nach der Coronakrise ein paar Wochen Vorsprung auf den schweizerischen hat.

markus brütsch / ch media



Der österreichische Fussball drückt aufs Gaspedal. Schon morgen Freitag, also just am Tag, an dem die Schweizer Clubs darüber abstimmen, ob sie die Saison abbrechen oder ab dem 19. Juni fortsetzen wollen, wird in Österreich wieder gekickt.

Mehr noch: Ausgerechnet mit dem Cupfinal zwischen Meister Salzburg und dem Zweitligisten Austria Lustenau wird in Klagenfurt nach siebeneinhalbwöchiger Pause das Fussballcomeback gefeiert. Ohne Zuschauer, versteht sich.

Zur Erinnerung: Nachdem der Bundesrat wegen des Coronavirus den Fussball hierzulande bereits Ende Februar gestoppt hatte, absolvierten die Österreicher noch zwei Vollrunden – und dies ohne Publikumseinschränkung. Gleichzeitig jedoch wurden im Tiroler Skiort Ischgl die Après-Ski-Bars unter den wegschauenden Augen der lokalen Politiker zum Superspreader des Virus.

Mehr Einigkeit als unter den Schweizer Clubs

Die Tatsache, dass der Fussball in unserem Nachbarland dem schweizerischen nun gleichwohl um mindestens drei Wochen voraus ist, hat auch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz zu tun. Dessen drastische Ausgangssperren und die Maskenpflicht beim Einkaufen sorgten für ein schnelles Sinken der Fallzahlen und die damit verbundenen Lockerungen.

«Geisterspiele kosten zwar, dennoch können wir mit ihnen den wirtschaftlichen Schaden reduzieren.»

Christoph Längle, CEO SCR Altach

Der zeitliche Vorsprung der «Ösis» ist aber vor allem dem Verhalten der Clubs geschuldet. Während in der Schweiz unter den Vereinen grösstmögliche Uneinigkeit darüber herrscht, wie es weitergehen soll, haben sich die Bundesligaclubs zusammengerauft. «Am Anfang gab es schon auch unterschiedliche Meinungen», sagt Christoph Längle, der Geschäftsführer des Erstligisten SCR Altach. «Doch nach der Erarbeitung eines gut durchdachten Präventionskonzepts legte sich die Skepsis.»

 THEMENBILD - das gesperrte Fussballstadion des Cashpoint SCR Altach. Wegen des Coronavirus wurde der Spielbetrieb in der Oesterreichischen Bundesliga eingestellt. Wann Fussballspiele wieder stattfinden koennen ist aktuell noch unklar, aufgenommen am 11. April 2020 Cashpoint Arena, Altach, Oesterreich // the closed Football Stadium of Cashpoint SCR Altach. Due to the Corona crisis, the Austrian League was suspended. It is not yet clear when soccer matches will take place, Cashpoint Arena, Altach, Austria on 2020/04/11. THEMENBILD, Coronavirus Lock Down, Fussball *** THEMENBILD the blocked soccer stadium of Cashpoint SCR Altach Because of the corona virus, soccer matches in the Austrian Bundesliga have been stopped. It is not yet clear when soccer matches can take place again, recorded on April 11, 2020 Cashpoint Arena Altach, Austria the closed Football Stadium of Cashpoint SCR Altach Due to the Corona crisis, the Austrian League was suspended It is not yet clear when soccer matches will take place, Cashpoint Arena, Altach, Austria on 2020 04 11 THEME IMAGE, Coronavirus Lock Down, Football Copyright: xRindererx/Eibner-Pressefotox EPrin

Bald wird im Stadion des SCR Altach wieder gespielt. Bild: www.imago-images.de

Hilfreich war auch die behördliche Erlaubnis zum Pool-Testing. Dadurch konnten die Kosten der Coronatests um 75 Prozent gesenkt werden. «Es setzte sich die Auffassung durch, die Beendigung der Saison mit Geisterspielen sei alternativlos», sagt Längle. «Auch, damit es keine Rechtsstreitigkeiten gibt bezüglich Meister, Auf- und Absteigern sowie dem TV-Geld.»

«Bei uns gab es auf Seite der Spieler überhaupt keine Skepsis.»

Christoph Längle, CEO SCR Altach

Dieses bewegt sich mit 35 Millionen Franken auf demselben Niveau wie jenes in der Schweiz. «Geisterspiele kosten zwar, dennoch können wir mit ihnen den wirtschaftlichen Schaden reduzieren», sagt Längle. Er berichtet von einem Cash-Burn-Test in der Liga, um die Liquidität der Vereine zu eruieren. Das Ergebnis: Ohne Spiele wären ab September nur noch drei der zwölf Erstligaclubs im grünen Bereich gewesen, die anderen am Ende. «Bei uns in Altach wäre es definitiv im August eng geworden», sagt Längle. Es gibt für die Clubs zwar auch in Österreich die Möglichkeit, Kurzarbeit zu beantragen, aber mehr als 5300 Euro brutto – in der Schweiz ist es das Doppelte – gibt es nicht. Zehn der zwölf Vereine haben Gebrauch davon gemacht.

Wichtig war auch, die Spielergewerkschaft mit im Boot zu haben. Während diese in der Schweiz den Spielern riet, Kurzarbeit abzulehnen und in einer kruden Umfrage 60 Prozent von ihnen in den Mund legte, sie seien gegen das Weiterspielen, waren ihre österreichischen Berufskollegen fast ausnahmslos dafür. «Bei uns gab es auf Seite der Spieler überhaupt keine Skepsis», sagt Längle.

Nur englische Wochen: Zehn Runden in 34 Tagen

Wenn in Österreich vier Tage nach dem Cupfinal auch der Ligabetrieb hochgefahren wird, wartet ein happiges Programm auf die Akteure. Die restlichen zehn Runden werden bis zum 4. Juli in 34 Tagen und lauter englischen Wochen durchgepaukt. «Das wird eine enorme Herausforderung», sagt Alain Wiss. Der 29-Jährige spielt neben den Salzburgern Philipp Köhn und Noah Okafor als einer von drei Schweizer in Österreich.

22.02.2020, Pappelstadion, Mattersburg, AUT, 1. FBL, SV Mattersburg vs Cashpoint SCR Altach, 20. Runde, im Bild v. l. Andreas Kuen SV Mattersburg, Alain Wiss Cashpoint SCR Altach // during the tipico Bundesliga 20th round match between SV Mattersburg and Cashpoint SCR Altach at the Pappelstadion in Mattersburg, Austria on 2020/02/22. Mattersburg *** 22 02 2020, Pappelstadion, Mattersburg, AUT, 1 FBL, SV Mattersburg vs Cashpoint SCR Altach, 20 round, in picture from l Andreas Kuen SV Mattersburg , Alain Wiss Cashpoint SCR Altach during the tipico Bundesliga 20th round match between SV Mattersburg and Cashpoint SCR Altach at the Pappelstadion in Mattersburg, Austria on 2020 02 22 Mattersburg PUBLICATIONxNOTxINxAUT EPsro

Alain Wiss (rechts) wechselte von St.Gallen nach Österreich. Bild: www.imago-images.de

«Ich habe keine Angst vor einer Ansteckung und freue mich extrem auf die Spiele.»

Alain Wiss, Spieler SCR Altach

Nach viereinhalb Jahren beim FC St.Gallen hatte er im Januar dieses Jahres zu Altach gewechselt und sich sofort einen Stammplatz erobert. Die Zeit im «Homeoffice» verbrachte Wiss dann vorwiegend bei seiner Familie in Luzern. Nach dem Wiedereinstieg ins Mannschaftstraining stellte er fest, dass alles für die Sicherheit der Spieler getan wird. «Wir sind schon mehrmals auf das Coronavirus getestet worden. Ich habe keine Angst vor einer Ansteckung und freue mich extrem auf die Spiele», sagt Wiss, der mit Altach die Abstiegsrunde bestreitet.

Ganz in Minne verläuft der Countdown zum Re-Start aber auch in Österreich nicht. Geheime Aufnahmen überführten den Linzer ASK der groben Unfairness. Dieser hatte bereits als Mannschaft trainiert, als noch lediglich Gruppentrainings erlaubt waren. Die anderen Clubs verlangen eine harte Bestrafung des Tabellenführers. Von einer hohen Geldstrafe über einen Abzug von Punkten bis zum Europacupausschluss ist die Rede.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Video der Woche:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elpampa 28.05.2020 16:03
    Highlight Highlight Warum Uneinigkeit in der Schweiz? Entscheidet gemeinsam, eine Klage aus dem Wallis oder irgendwoher sonst kommt bei jedem Resultat:

    Saison wird abgebrochen: CC sieht sich im Cup beraubt
    Saison wird weitergespielt ohne Annahme 12er Liga:
    Cc klagt wegen Wettbewerbsverzerrung
    Saison wird neu gestartet mit 12er Liga: Irgendein Challenge League Club wird sich unfair behandelt fühlen.
    • Gooner 28.05.2020 16:35
      Highlight Highlight Ergo der grösste Stänkeri ist wieder mal CC...

Bei Leeds United sitzt Osama Bin Laden in der ersten Reihe

Zahlreiche Fussballklubs setzen in der Corona-Zeit auf Zuschauer aus Karton. So soll die Geisterspiel-Kulisse etwas weniger trostlos sein. Auch Leeds United, Spitzenklub in der zweithöchsten englischen Liga, hat seinen Fans die Möglichkeit geboten, ein Foto ihres Kopfes einzusenden, um danach auf Karton im Stadion dabei zu sein. Dabei rutschte dem Klub auch ein Bild von Osama Bin Laden durch – und er platzierte den getöteten Terroristenführer gar ganz zuvorderst:

25 Pfund mussten die Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel