DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Arbeitsbedingungen für Formel-1-Mechaniker sind mehr als hart.
Die Arbeitsbedingungen für Formel-1-Mechaniker sind mehr als hart.Bild: keystone

Mechaniker packt aus – so brutal ist der Alltag in der Formel 1

Der Formel-1-Kalender wurde in den letzten Jahren immer mehr aufgebläht. Das bringt zwar mehr Geld, fordert aber auch Opfer: Ein Mechaniker lässt in einem offenen Brief tief blicken und schildert, wie brutal sein Arbeitsalltag geworden ist.
28.12.2021, 12:0228.12.2021, 12:41

Mechaniker in der Formel 1 – das klingt eigentlich nach einem Traumjob: Viel Glanz und Glamour, Reisen über den halben Globus, arbeiten auf dem neusten Stand der Technik. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Bei «Motorsport-Total» erzählt ein Mechaniker aus der Königsklasse des Motorsports anonym, wie kräftezehrend und anstrengend sein Alltag ist.

«Es lässt sich nicht verbergen, dass das Leben als Formel-1-Mechaniker hart ist», beginnt er seine Ausführungen. «Das war schon immer so, und keiner von uns macht das, weil wir es uns leicht machen wollen.» Doch mit bald 23 Rennen pro Saison und einem engen Terminkalender sei die Grenze der Belastbarkeit erreicht.

Vor allem die sogenannten Triple-Header – drei Rennen auf verschiedenen Kontinenten an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden – hätten es in sich. «Es gibt keine Erholungszeit. Du arbeitest von dem Moment an, an dem du aus dem Flugzeug steigst – und das kann nach einem wirklich beschissenen Flug sein, bei dem du in der Economy Class eingepfercht warst und wenig bis gar keinen Schlaf bekommen hast.»

Lange Tage sind in der Formel 1 die Regel, nicht die Ausnahme.
Lange Tage sind in der Formel 1 die Regel, nicht die Ausnahme.bild: imago-images.de

Das habe auch Einfluss auf die Psyche, erklärt der unbekannte Mechaniker: «Wenn du so weit weg von deinen Liebsten und stets auf Achse bist, kannst du dich echt alleine fühlen.» Doch man sei nicht nur mental, sondern auch körperlich ausgelaugt und mit fortschreitender Saison würden «eine ziemliche Menge Verletzungen» passieren. «Die Teams haben zwar Ärzte und Physios, um auf dich aufzupassen. Die einfachste Lösung ist aber, dich mit Schmerzmitteln vollzupumpen, damit du weitermachst. Nicht in einer Million Jahre würden normale Ärzte dir das geben, was wir bekommen.» Neben Schmerzmitteln würden auch viele zum Alkohol greifen.

Der ganze Stress wirke sich zudem auch auf das Privatleben aus. «Wenn du dann am Montagmorgen oder Montagabend heimkommst und ein paar Tage nicht ordentlich geschlafen hast, leiden auch deine Beziehungen darunter – entweder weil du dich über deinen Partner aufregst oder einfach andere Dinge im Kopf hast. Und das ist weder für dich noch für sie fair.»

Belastend sei zudem, mit den hohen Erwartungen bei der Arbeit klarzukommen. «Niemand will ein Auto haben, mit dem ein Fahrer ausscheidet oder einen Unfall hat, also ist jeder mit vollem Einsatz dabei», so der Mechaniker. «Die Fahrer vertrauen darauf, dass du bei 100 Prozent performst und keine Fehler machst. Aber jeder kann Fehler machen. Wir sind nur Menschen, und ich habe in meiner Zeit schon einige Fehler gemacht. Wenn du einen machst, dann herrscht nur diese stille Enttäuschung der anderen.»

Der ganze Druck plus die Müdigkeit sorge dafür, dass die Atmosphäre in den Garagen manchmal ziemlich vergiftet sein könne. Diese Toxizität entstehe vor allem, weil alle die ganze Zeit aufeinander hocken. «Du kommst nicht weg, um mal durchzuatmen. Vom Mittwoch vor einem Rennen bis zum Sonntagabend arbeiten wir jeden Tag mindestens zwölf Stunden. Manchmal hast du keine halbe Stunde Zeit für das Mittagessen.»

Jeder Fehler kann böse Folgen haben.
Jeder Fehler kann böse Folgen haben.bild: imago-images.de

Hinzu komme, dass die Bezahlung aufgrund der Budgetobergrenze in der Formel 1 mittlerweile ziemlich mager sei: «Die Löhne eines Mechanikers sind in den letzten 20 Jahren ziemlich stagniert – und welche Motivation hast du dann für die Zeit und die geistige und körperliche Anstrengung, die du im Laufe der Jahre in den Sport investierst? Und weil die Teams ihre Ausgaben im Rahmen halten wollen, können sie sich Gehaltserhöhungen einfach nicht leisten.»

Dass sich an seinen Arbeitsbedingungen bald etwas ändern wird, kann sich der Formel-1-Mechaniker nicht vorstellen. «Ich glaube, dass das Teammanagement und die Chefs der Formel 1 wissen, was los ist. Aber ich glaube nicht, dass sie es wirklich verstehen. Darum gibt es auch keine Not, irgendwelche Veränderungen herbeizuführen, die allen helfen würden.»

Dabei wäre es aus seiner Sicht einfach, eine Verbesserung herbeizuführen. «Am meisten helfen würde ein wenig Empathie von der Spitze der Formel 1. Mehr Auszeiten für Sport und Erholung, ein paar richtige Gesundheitschecks und etwas mehr Verständnis dafür, wie unser Leben aussieht – das würde uns die Welt bedeuten.» (pre)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Unfallkosten verursachten die Formel-1-Fahrer 2021

1 / 23
Diese Unfallkosten verursachten die Formel-1-Fahrer 2021
quelle: keystone / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So fliegt ein Hover-Bike für 625'000 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
smartash
28.12.2021 14:20registriert Dezember 2016
„Und weil die Teams ihre Ausgaben im Rahmen halten wollen, können sie sich Gehaltserhöhungen einfach nicht leisten“


Und die 55 Millionen Dollar, die Lewis Hamilton pro Saison verdient, lachen sich grad schlapp 😂

💸💸💸
1067
Melden
Zum Kommentar
avatar
neiFrännä
28.12.2021 13:59registriert August 2021
Wenn die grosse Masse einmal aufhören könnte, mit ihrer Lebenszeit das grosse Geld einer selbsternannten Elite auf unanständige Weise zu überproportional zu vermehren, dann werden auch solche Bedingungen nicht mehr existieren. Ein Traum? Vielleicht, ja, aber ich werde nicht aufhören, daran zu glauben....🙋🏻‍♀️
705
Melden
Zum Kommentar
avatar
Radio Eriwan
28.12.2021 12:45registriert November 2020
Im Prinzip ist der ganze F1 Zirkus total überbewertet - meine Meinung.
23 Rennen pro Saison? Da geht's nicht mehr darum, herauszufinden, wer der Beste (Fahrer / Konstrukteur) ist, da geht es primär um $$$. Um ganz grosses $$$!
Unter solchem $-Druck leiden stets die untersten Wasserträger in der Struktur: Mechaniker, Chauffeure, Logistik, Verpflegung, ...
5210
Melden
Zum Kommentar
29
Verstappen gewinnt die Miami-Premiere – guter siebter Platz für Bottas

Der Sieg im ersten GP in Miami geht an Max Verstappen. Der Titelverteidiger im Red Bull gewinnt die Premiere in Florida vor WM-Leader Charles Leclerc im Ferrari und dessen Teamkollegen Carlos Sainz.

Zur Story