DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Edler Zwirn statt Rennoverall: Max Verstappen an der FIA-Gala in Paris.
Edler Zwirn statt Rennoverall: Max Verstappen an der FIA-Gala in Paris.Bild: keystone

Mitgefühl für Hamilton? Weltmeister Verstappen macht seinem Rivalen Mut

Das packende Saisonfinale beim Grossen Preis von Abu Dhabi sorgt noch immer für Diskussionen. Jetzt hat sich der Niederländer zu seinem grossen Rivalen geäussert – und wird deutlich.
17.12.2021, 09:22
Ein Artikel von
t-online

Der neue Weltmeister Max Verstappen kann nach dem unstrittenen Saisonfinale der Formel 1 den Schmerz beim geschlagenen Lewis Hamilton nachempfinden – zumindest ein bisschen. «Er tut mir nicht leid, aber ich verstehe, dass das sehr weh tut», sagte Verstappen am Donnerstagabend im Rahmen der Abschluss-Gala in Paris.

«So ist eben der Rennsport, es kann bis zur letzten Runde immer alles passieren», fügte der Red-Bull-Pilot an: «Lewis hat aber auch schon Titel auf diese Weise gewonnen, daher kann er sicher auch mich verstehen.»

Verstappen erhält die Glückwünsche von FIA-Präsident Jean Todt, in der Mitte Red-Bull-Teamchef Christian Horner.
Verstappen erhält die Glückwünsche von FIA-Präsident Jean Todt, in der Mitte Red-Bull-Teamchef Christian Horner.Bild: keystone

Hamilton hatte das letzte Saisonrennen am vergangenen Sonntag in Abu Dhabi souverän angeführt und wäre mit einem Sieg Weltmeister geworden. Erst eine späte Safety-Car-Phase brachte Verstappen wieder heran, in dieser wurden die Regeln von Rennleiter Michael Masi dann auf eine ungewöhnliche Art ausgelegt, die Verstappen noch den Sieg ermöglichte.

Wolff und Hamilton fehlten in Paris

Mercedes scheiterte zunächst mit einem Protest gegen diese Vorgänge, am Donnerstag verkündete das Team schliesslich, dass es zum Wohle des Sports nicht mehr in Berufung gehen werde. Über diese Nachricht habe er sich «gefreut», sagte Verstappen, «aber ich habe es auch erwartet.»

Sein Red-Bull-Teamchef Christian Horner zeigte auch im Rahmen der Gala des Motorsport-Weltverbandes FIA kein Verständnis für die Aufregung bei Mercedes. «Safety Cars sind normal in der Formel 1, und es geht dann immer darum, sie so schnell wie möglich wieder von der Strecke zu nehmen. Das ist ganz ausdrücklich der Auftrag an die Rennleitung», sagte Horner. Das plötzliche Ende der Safety-Car-Phase vor der letzten Runde war einer der Streitpunkte gewesen.

Zur Gala erschien Verstappen mit Freundin Kelly Piquet.
Zur Gala erschien Verstappen mit Freundin Kelly Piquet.Bild: keystone

Hamilton und auch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff verzichteten auf die eigentlich obligatorische Teilnahme an der FIA-Gala in Paris. Hamilton äusserte sich bis Donnerstagabend gar nicht zur Sache, auch seine Social-Media-Aktivitäten ruhen seit dem Rennwochenende.

Verstappen glaubt nicht, dass Hamilton nun gar über ein vorzeitiges Karriere-Ende nachdenken könnte. «Er sollte einfach darauf schauen, was er schon erreicht hat», sagte er. «Er kann noch immer den achten WM-Titel holen, schon im nächsten Jahr. Es gibt keinen Grund aufzugeben.» (t-online/dd/sid)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Autos, die mehr als 1 Million Meilen geschafft haben

1 / 17
15 Autos, die mehr als 1 Million Meilen geschafft haben
quelle: youtube / youtube
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vermisst du Ausgang und Clubben? Versuch es mit diesen Auto-Tänzen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wieso mich?» Ronaldo zofft sich nach Auswechslung mit Trainer Rangnick

Das grenzte schon fast an Majestätsbeleidigung – zumindest für Cristiano Ronaldo. Der 36-jährige Portugiese spielte beim 3:1-Sieg von Manchester United bei Brentford nach seinen muskulären Problemen zwar wieder von Beginn an, wurde von Trainer Ralf Rangnick in der 71. Minute aber für Harry Maguire ausgewechselt. Und das schmeckte dem fünffachen Weltfussballer gar nicht.

Zur Story