Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Timea Bacsinszky makes a backhand return to Russia's Daria Kasatkina against during their first round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 15, 2019. (AP Photo/Andy Brownbill)

Bacsinszky überzeugte in ihrem Startspiel bei den Australian Open gegen eine Top-10-Spielerin Bild: AP/AP

Interview

Bacsinszky nach überstandener Krise: «Habe das Gefühl, dass mein Weg noch lange ist»

 simon häring / Aargauer Zeitung



Anderthalb Jahre musste die 29-jährige Timea Bacsinszky auf einen Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier warten. Nach zahlreichen Verletzungen war die Romande in der Weltrangliste weit zurückgefallen. Nun gelang ihr mit einem 6:3, 6:0 gegen die favorisierte Russin Daria Kasatkina, immerhin die Weltnummer 10, der Befreiungsschlag. Nun trifft sie mit Natalja Wichljanzewa (WTA 134) auf eine weitere Russin. Nach ihrem Erfolg sprach Bacsinszky vor einer Gruppe von Journalisten über ihr Martyrium.

Timea Bacsinszky, woran haben Sie sich in den vergangenen Monaten geklammert, als Sie dauernd verloren und der Körper streikte?
Timea Bacsinszky: Ich habe mir einfach gesagt, dass es nur besser werden kann. Den Tiefpunkt hatte ich erreicht, als ich im vergangenen Herbst in Montreux gegen Ylenia In-Albon verloren habe. Dort dachte ich: Jetzt höre ich auf. Dass ich nicht mehr in dieser Situation sein will. Ich führte dann viele Gespräche: Mit meinem Verlobten, meinem Trainer Erfan, Benni, meinem Konditionstrainer, und mit der Psychotherapeutin. Das war der Wendepunkt.

Sie sind bereits drei Monate nach Ihrer Operation an der Hand zurückgekehrt, war das zu früh?
Ja, definitiv zu früh. Doch ich hatte auch Pech, dass ich die ersten neun Partien verlor. Es war ein Albtraum. Ich sagte: «Liebe Tennisgötter, gebt mir eine Gegnerin, die nicht in Form ist!»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Hi 🐥

Ein Beitrag geteilt von Timea Bacsinszky (@timea.official) am

Aber Sie haben nie aufgegeben.
Ich hatte immer den Traum, dass ich wieder Tennis auf diesem Niveau spielen kann. Ich bin sehr stolz auf mich selbst und dankbar. Ich kann mich sehr glücklich schätzen, von so guten Leuten umgeben zu sein. Sie haben mir durch eine schwierige Zeit in meinem Leben geholfen. Es war für sie nicht immer einfach, mich in einer dermassen schlechten mentalen und körperlichen Verfassung zu sehen.

Wie war das für Ihren Verlobten?
Er hat mir den Antrag gemacht, er wusste also, auf was er sich einlässt (lacht). Im Ernst: Er war jeden Tag an meiner Seite. Er musste viel aushalten, wenn ich den ganzen Tag zu Hause war und schlechte Laune hatte. Ich danke aber auch meinen Schwestern und meiner Mutter. Dieser Sieg ist auch für sie

Worauf sind Sie besonders stolz?
Ich habe kein riesiges Selbstvertrauen, aber ich bin stolz darauf, wie ich meinen Weg gegangen bin. Denn ich stellte mir viele Fragen. Wenn du 29 bist, hast du viele Zweifel. Du weisst, dass es das letzte Drittel der Karriere ist. Ich fühlte mich, als laufe mir die Zeit davon. Als Sportler ist deine Zeit beschränkt. Deshalb fühlst du dich verwundbarer. Sogar Rockstars haben mehr Jahre (lacht).

Wie lange wollen Sie denn noch Tennis spielen?
Vielleicht bin ich durch meine Pause noch motivierter, weil ich durchatmen konnte. Wenn du dauernd unterwegs bist, ist das ermüdend. Vielleicht habe ich dadurch jetzt nicht mehr nur noch zwei, sondern sechs Jahre. Jedenfalls habe ich das Gefühl, dass mein Weg noch lange ist.

Hat es also auch geholfen, dass Sie Ihre Karriere einmal für mehrere Monate unterbrochen haben?
Ich kam zu früh zum Tennis, war zu früh zu gut. Sie kennen diese Geschichte. Ich brauchte eine Pause, in der ich darüber nachdenken konnte, was ich gerne tue. Vorher gab es immer Leute um mich herum, die mir gesagt haben, was ich zu tun habe. Aber mein Leben gehört mir und ich treffe die Entscheidungen. Die Pause war für mich ein Augenöffner. Ich habe danach mehr erreicht, als ich mir je erträumt hätte. Heute glaube ich: Jeder ist ohne Limit.

Bei Andy Murray hat der Körper entschieden, wann die Karriere endet. Was denken Sie darüber?
Es macht mich traurig und ich musste weinen, weil ich mich an Situationen erinnert habe, in denen ich mich ähnlich gefühlt habe. Das ist es, was ich am meisten fürchte: Nicht selber entscheiden zu können, wann und wie ich meine Karriere beende. Es ist mein grösser Wunsch, das selber entscheiden zu können. Aber wissen Sie, worüber ich mich am meisten geärgert habe?

Sagen Sie es uns.
Dass wir uns erst Komplimente machen und von tollen Erlebnissen erzählen, wenn jemand ein Problem hat. Wieso braucht es immer traurige Ereignisse, damit wir mehr Empathie zeigen? Es ist wie bei den Toten: Da werden die richtig guten Geschichten auch erst an der Beerdigung erzählt (lacht).

Alle Schweizer Tennis-Cracks, die es in die Top 10 schafften

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie Federer den Corona-Lockdown erlebte und was er dabei schätzte

Roger Federer hat am Montag Schuhe seiner Schweizer Partnerfirma präsentiert. Dabei sprach er von einem «sonderbaren Jahr 2020». Im Rahmen der gross inszenierten Präsentation des ersten Schuhs unter seinem Namen blickte der knapp 39-jährige Federer auf die letzten Monate zurück.

«Natürlich vermisse ich Wimbledon», sagte der Baselbieter über sein Lieblingsturnier, das 2020 wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt wurde. Es sei in vielerlei Hinsicht ein ungewöhnliches Jahr. «Mein letztes …

Artikel lesen
Link zum Artikel