DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eigernordwand als Touristenmagnet: Die Jungfraubahnen wollen ab 2021 maximal 17'000 Skifahrer gleichzeitig auf den Pisten.
Eigernordwand als Touristenmagnet: Die Jungfraubahnen wollen ab 2021 maximal 17'000 Skifahrer gleichzeitig auf den Pisten. BILD: SHUTTERSTOCK

Overtourism in Skigebieten: Was die Wintersportler-Limite in Grindelwald bedeutet

«Skipässe ausverkauft»: Die Jungfraubahnen führen wegen neuen Liften eine Limite für die Anzahl Wintersportler ein. Für Tourismus-Kenner ist der Schritt logisch. Andere Schweizer Destinationen habe andere Strategien, um Overtourism auf den Skipisten zu verhindern.
10.12.2019, 06:0510.12.2019, 15:03

Dank atemberaubendem Panorama von Eiger, Mönch und Jungfrau ist Grindelwald-Wengen eines der meistbesuchten Skigebiete der Schweiz. Damit nicht genug: Mit Inbetriebnahme der Hochleistungs-Gondelbahn auf den Männlichen am 14. Dezember und dem Eiger-Express (Dezember 2020) steigt die Kapazität weiter an.

Die Kehrseite der Medaille: An Spitzentagen drängen sich dermassen viele Wintersportler auf den Pisten, dass entspanntes Skifahren nur schwer möglich ist.

Nun weist sich das Wintersport-Mekka im Berner Oberland selbst in die Schranken. Auf den Pisten oberhalb von Wengen und Grindelwald sollen ab 2021 maximal 17'000 Menschen pro Tag herumfahren, wie der «Sonntagsblick» zuerst berichtete. Übersteigt der Ansturm diese Zahl, werden keine Skipässe mehr verkauft.

Die Jungfraubahnen wollen in den Skigebieten von Grindelwald und Wengen die Zahl der Ski- und Snowboardfahrenden begrenzen.
Die Jungfraubahnen wollen in den Skigebieten von Grindelwald und Wengen die Zahl der Ski- und Snowboardfahrenden begrenzen.Bild: KEYSTONE

Auf watson-Anfrage erklärt Kathrin Nägeli von den Jungfraubahnen, dass an absoluten Spitzentagen selbst mit den bereits vorhandenen Bergbahnen über 20'000 Leute ins Skigebiet transportiert wurden. «Das ist zu viel, die Leute sollen das Erlebnis geniessen können und ausreichend Platz finden.»

Die Jungfrau-Verantwortlichen geben unumwunden zu, dass die angekündigte Besucherlimite ebenso eine Marketing-Aktion ist. «Je knapper ein Gut, desto wertvoller ist es», so Direktor Urs Kessler. Dementsprechend wäre es denkbar, dass die Preise an Spitzentagen steigen. Die Jungfraubahnen winken ab. «Wir haben uns gegen dynamische Preise entscheiden, prüfen aber laufend weitere Tarifmodelle», so Nägeli.

Limite auf dem Jungfraujoch
Bereits 2009 haben die Jungfraubahnen für das Jungfraujoch eine Besucherlimite von 5500 Personen pro Tag eingeführt. Laut Direktor Urs Kessler war das Joch in den letzten Jahren im Schnitt an 25 Tagen ausverkauft.

Davos setzt auf unterschiedliche Positionierung

Besucherlimiten gegen Wintersport-Overtourism: Das Beispiel Grindelwald ist nur eine Möglichkeit für die Winterdestinationen, die Skifahrermassen zu steuern. Davos Klosters setzt auf die unterschiedliche Positionierung der einzelnen Skigebiete. Während die Region Rinerhorn etwa besonders für Familien ausgelegt ist, ziehe es Après-Ski-Liebhaber eher aufs Jakobshorn.

«Eine Limitierung kommt für uns nicht in Frage. Spezifische Angebote für verschiedene Gäste auf den Bergen ist für uns wichtiger», sagt Martina Walsoe, Leiterin Marketing & Kommunikation der Davos Klosters Bergbahnen.

«Es gibt zu viele Touristiker, die Overtourism verdrängen.»
André Lüthi, Chef Globetrotter

Nichtsdestotrotz macht das Zauberwort Kontingentierung in Zeiten von Instagram-Overtourism auch in der Schweiz vermehrt die Runde. «Man muss in den touristischen Hotspots eine Regulation herbeiführen, die allen etwas bringt», sagte Globetrotter-Chef André Lüthi jüngst in der Hotelrevue.

Gerade in der Schweiz gebe es immer noch zu viele Touristiker, die denken, Overtourism sei in der Schweiz noch kein Thema. Es werde zu oft verdrängt und schöngeredet. «Ja, wir haben in Luzern bislang noch keine Zustände wie in Dubrovnik. Aber das rollt auf uns zu.»

Bei Schweiz Tourismus zeigt man sich punkto Overtourism gelassen. «Wir kennen lediglich einige zeitliche und lokale Engpässe», sagt Sprecher Andé Aschwanden zu watson. Zu den Besucherlimiten in der Jungfrau-Region sagt er, dass eine Kapazitätsbegrenzung in anderen Skigebieten wie den Flumserbergen oder Laax üblich sei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Städte kämpfen gegen Overtourism

1 / 9
Diese Städte kämpfen gegen Overtourism
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweiz Tourismus vermarktet diese weniger bekannten Orte

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
10.12.2019 07:20registriert Juli 2014
"Die Kehrseite der Medaille: An Spitzentagen drängen sich dermassen viele Wintersportler auf den Pisten, dass entspanntes Skifahren nur schwer möglich ist."

Es gibt noch eine andere Kehrseite: die Natur. Der andauernde Ausbau der Bergwelt zur Sport- und Fun-Arena setzt der Tierwelt zu und macht die Schönheit und Anmut der Berge kaputt. Es wäre an der Zeit zu sagen: Es ist genug, wir wollen nicht noch mehr Gondelbahnen und Pisten.
21547
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rainbow Pony
10.12.2019 07:31registriert Februar 2018
Wir weichen seit längerem auf kleine, verhàltnismässig unbekannte, Skigebiete aus. Ab Zürich gibt es deren viele (Laax-Flims-Falera ist nicht die einzige Möglichkeit 🙄), im Berner Oberland naturgemäss noch viele mehr. Erstaunlicherweise ist die Schneeproblematik m.E. gar nicht so ein Problem: natürlich gibts auf 1400 Meter weniger als auf 2300, aber da muss man dann halt jeweils ein wenig schauen.
594
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hirngespinst
10.12.2019 07:58registriert August 2019
Es gibt mehr Menschen.
Es gibt mehr Menschen, die Skifahren können.
Es gibt mehr Menschen, die sich das leisten können.
Der Wintersport wird entsprechend beworben.
Skigebiete wurden entsprechend ausgebaut und in ihrer Attraktivität gesteigert.

Ich verstehe, dass entsprechend Überlegungen betreffend Spitzentagen und Hochkonjunktur angestellt werden.
261
Melden
Zum Kommentar
23
Eine Bilderbuchkarriere: Sechs Episoden des rasanten Aufstiegs von Marco Odermatt
Marco Odermatt steht auf dem Gipfel des Skisports. Seit der Junioren-WM 2016 zeigt der Weg des Nidwaldners steil nach oben. Sechs Episoden einer Karriere, die nach Drehbuch verläuft.

Ein Rennen steht noch aus, dann ist diese herausragende Saison für ihn beendet. Marco Odermatt, 24, wird am Samstag den letzten Riesenslalom des Winters bestreiten. Er ist der Dominator der Basisdisziplin, er hat die kleine Kristallkugel auf sicher und er wurde Olympiasieger.

Zur Story