DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sonnenuntergang auf einem unserer Gipfelhotels. Wie das Panorama in die andere Richtung aussieht, siehst du bei Punkt 3.
Sonnenuntergang auf einem unserer Gipfelhotels. Wie das Panorama in die andere Richtung aussieht, siehst du bei Punkt 3.

In diesen 10 Schweizer Gipfelhotels solltest du einmal im Leben übernachtet haben

Es gibt nicht viel Schöneres, als alleine irgendwo auf einem Berggipfel den Sonnenaufgang oder wahlweise -untergang zu geniessen. Problem ist meist: Wie komme ich dahin? Und wie umgehe ich die Menschenmassen? Nun, es gibt einen einfachen Trick: Übernachte auf dem Gipfel.
01.08.2021, 15:0802.08.2021, 15:41
Reto Fehr
Folgen

Klar, für viele ist Übernachten irgendwo auf oder bei einem Gipfel nur im Schlafsack und vielleicht noch mit Zelt das absolute Highlight. So kannst du dir auch wirklich einen Gipfel aussuchen, den du dann zumindest für einige Stunden für dich alleine hast.

Aber die Mehrheit von uns will beim Übernachten nicht auf eine gewisse Ausstattung verzichten oder ist zu Fuss nicht (mehr) so fit, um mit Sack und Pack da hoch zu steigen. Wir haben darum nach einfach erreichbaren Alternativen gesucht, die noch einen entscheidenden Vorteil ausweisen: ein Gipfelhotel.

Für alle Vorschläge gilt: Geniesse die Ruhe am Abend und steh am Morgen früh auf, idealerweise für den Sonnenaufgang. Dann kannst du die Pracht mit grosser Wahrscheinlichkeit ziemlich alleine geniessen. Es lohnt sich!

Säntis

Wir beginnen mit einem Klassiker: dem Säntis. Mit der Gondel von der Schwägalp aus einfach zu erreichen. Wer lieber wandert, erreicht den Gipfel auf verschiedenen Wegen. Ein Abenteuer für Schwindelfreie (obwohl gut gesichert) ist derjenige über den Rotsteinpass und Lisengrat.

Übernachtet wird im Berggasthaus Alter Säntis auf 2500 Metern über Meer. Von hier geht der Blick in den Alpstein und bis runter zum Seealpsee.

Diavolezza

Aussicht vom Berghaus Diavolezza auf den Piz Palü.
Aussicht vom Berghaus Diavolezza auf den Piz Palü.
Bild: Shutterstock

Wer gehen weiter ins Engadin und stellen unsere höchste Übernachtungsmöglichkeit vor. Auf der Diavolezza übernachtest du auf fast 3000 Metern (2978m) und kannst auf der Aussichtsterrasse den Persgletscher bestaunen. Oder für Geniesser: Setze dich ins Outdoor-Jacuzzi und sehe dich an der Bergwelt mit dem Berninamassiv satt.

Auch hier kannst du mit der Gondel hinauf. Zudem empfiehlt sich vorher oder nachher bei der Talstation die Virtual Reality Glacier Experience.

Was für eine Sonnenterrasse!
Was für eine Sonnenterrasse!

Fronalpstock

Ein Klassiker der Gratwanderungen? Da fällt einem schnell der Weg vom Klingenstock auf den Fronalpstock ein. Die Bilder sind dir sicherlich auch schon irgendwo begegnet:

Blick auf den Urnersee vom Gratweg zum Fronalpstock.
Blick auf den Urnersee vom Gratweg zum Fronalpstock.
Bild: Shutterstock

Das Gute daran: Beide Gipfel sind mit einer Bahn erreichbar. Es empfiehlt sich der Start beim Klingenstock. Normalerweise ist die Wanderung gut besucht. Darum lohnt sich die Übernachtung oben auf dem Gipfel, dann hat man das unglaubliche Panorama mit dem Vierwaldstättersee für einige Zeit ziemlich für sich alleine:

Napf

Wir kommen noch etwas in tiefere Gegenden. Im hügeligen Emmental ist der Napf auf 1406 Metern ein beliebtes Ausflugsziel. Während praktisch der ganze Berg mit Wald bewachsen ist, sind wir oben ausserhalb dieses und geniessen traumhafte Weitsichten. Der Napf ist übrigens auch für Mountainbiker ein lohnendes Ziel.

Das Berghotel Napf.
Das Berghotel Napf.

Übernachtet wird dann im Berghotel Napf und am Morgen früh raus, für solche Bilder:

Sonnenaufgang auf dem Napf.
Sonnenaufgang auf dem Napf.

Niesen

Wir bleiben noch kurz im Kanton Bern, diesmal aber weg von der Grenze zu Luzern und ins Berner Oberland. Hier steht die Schweizer Pyramide: der Niesen. Bekannt ist dieser unter anderem durch die längste Treppe der Welt, welche an der Niesenbahn entlang verläuft. Aber keine Angst: Diese ist nur an einem Tag im Jahr für alle begehbar (im Rahmen eines Rennens). Normalerweise «musst» du die Bahn nehmen. Oder du kannst natürlich auch auf einem der Wanderwege hochwandern.

Der Niesen mit dem Thunersee im Vordergrund.
Der Niesen mit dem Thunersee im Vordergrund.
Bild: Shutterstock

Eindrücklich ist die Aussicht auf den Thuner und Brienzersee. Steht die Sonne richtig, wirft der Berg diesen Schatten und deine Frage, warum man ihn auch Pyramide der Alpen nennt, ist spätestens jetzt beantwortet.

Kein Fake. Das ist der Schatten des Niesen auf dem Thunersee.
Kein Fake. Das ist der Schatten des Niesen auf dem Thunersee.

Leiterli ob Lenk

Bild: Berghotel Leiterli

Das nächste Berghotel steht zwar knapp 500 Meter und 50 Höhenmeter vom Gipfel des Leiterlis (2001 M.ü.M.) entfernt. Dafür gibt es die Möglichkeit der Anreise mit der Gondelbahn. Wer doch lieber wandert: Von Lauenen oder Lenk führen diverse Wege auf den Betelberg.

Entschädigt wird man mit Ruhe, Abgelegenheit und einem fantastischen Blick auf das Wildstrubelmassiv.

Sonnenaufgang beim Leiterli.
Sonnenaufgang beim Leiterli.
Bild: huettenzauber.ch

Chetzeron

Für die nächste Unterkunft wechseln wir in ein 4-Sterne-Hotel. In Crans-Montana steht auf 2112 Metern über Meer das Hotel Chetzeron hoch über dem Rhonetal. Erreichbar nur zu Fuss oder mit dem Velo. Im Winter auf der Skipiste. Oder ja, man kann sich auch mit dem 4x4 abholen lassen.

Die ehemalige Bergstation wurde zu einem feinen Hotel umgebaut, für die Übernachtung muss man zugegebenermassen etwas tiefer in die Tasche greifen. Wer bei der Anreise gerne sportlich unterwegs ist: In sechs Stunden erreicht man das Haus von Anzère aus entlang der Bisse d'Ayent (die von der 100er-Note) und via Tseuzier-Stausee. Von Crans Montana aus dauert der Weg über die gut ausgebaute Bisse du Ro (über die neue Hängebrücke) rund 4,5 Stunden.

Mont Soleil

Kann man auf einem Berg falsch liegen, der Sonnenberg heisst? Kaum. Die Auberge de l'Assesseur Mont-Soleil bietet dir auf 1199 Metern über Meer eine idyllische Unterkunft auf der Montagne du Droit im Berner Jura. Das Gasthaus aus dem 18. Jahrhundert ist liebevoll eingerichtet. Mitten in der Pferde- und Rinderzucht findet man hier seine Ruhe.

Die Unterkunft ist zu Fuss, per Velo und auch mit dem Auto erreichbar. Den höchsten Punkt des Hügelzugs, den Mont-Soleil (1291m) erreichst du von hier mit einer gut einstündigen Wanderung. Gut zu sehen ebenfalls: der Turm auf dem Chasseral auf der gegenüberliegenden Talseite.

Bild: Auberge l'Assesseur

Monte Bar

Was wäre eine Liste mit Gipfelhotels ohne das Tessin? Am bekanntesten ist hier sicher der Monte Lema (mit der Seilbahn erreichbar), von welchem man auch eine herrliche Gratwanderung zum Monte Tamaro unternehmen kann. Wir wollen heute aber die Capanna Monte Bar vorstellen.

Was für eine Lage für eine Unterkunft. Im Hintergrund der Lago di Lugano.
Was für eine Lage für eine Unterkunft. Im Hintergrund der Lago di Lugano.

Dieser ist nur zu Fuss oder mit dem Mountainbike zugänglich (oder im Winter mit Ski oder Schneeschuhen). Die Capanna Monte Bar ist auf verschiedenen, meist einfachen Wegen in 2-3 Stunden erreichbar. Auch wenn sie eine SAC-Hütte ist, so ist sie definitiv mehr als «nur» eine Hütte.

Zum Gipfel des Monte Bars fehlen zwar noch gut 200 Höhenmeter, die man in rund 30 Minuten absolviert. Unbeschreiblich schön ist aber auch die Aussicht aus der Hütte selbst bis zum Lago di Lugano. Insbesondere im Lichtermeer der Dunkelheit unvergesslich. Bei guter Sicht ist gar Mailand auszumachen.

Was für eine Sicht auf Lugano!
Was für eine Sicht auf Lugano!
Bild: Shutterstock

Chrüzegg

Zum Abschluss noch ins Goldingertal, genauer gesagt auf die Chrüzegg, dem Übergang ins Toggenburg. Das Berggasthaus ist unter anderem vom Atzmännig her erreichbar oder mit einer schönen Gratwanderung über das Schnebelhorn.

Die Chrüzegg vom Schnebelhorn her kommend. Hinten rechts geht es hoch zum Tweralpspitz.

Es liegt auf einem Grat in der Nähe des Tweralpspitz, dem mit 1332 Metern über Meer höchsten Berg der Gemeinde Eschenbach. Von der Chrüzegg aus ist dieser innert 30 Minuten erreicht und bietet herrliche Blicke ins Toggenburg, die Linthebene und den Zürichsee.

Abends hört man hier höchstens noch Kühe. Tagsüber ist meist viel Betrieb mit Wanderern und Mountainbikern.
Abends hört man hier höchstens noch Kühe. Tagsüber ist meist viel Betrieb mit Wanderern und Mountainbikern.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In 358 Bildern durch die ganze Schweiz – das Best-of der «Tour dur d'Schwiiz»

1 / 360
In 358 Bildern durch die ganze Schweiz – das Best-of der «Tour dur d'Schwiiz»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch immer schön für einen Tages- oder Zweitagesausflug:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fail-Dienstag

Du willst es doch auch! 27 lustige Bilder und Gifs für die pure Freude am Dienstag

Der erste Tag der Woche ist für die meisten von euch schon durch, einen Tag haben wir schon geschafft. Und das beutetet: Heute ist FAIL-DIENSTAG!

Heute mit besonders vielen Bildern, weil ... Nun ... Das Internet hatte diese Woche vor allem lustige Bilder auf Lager.

Wir freuen uns aber über jedes Gif in den Kommentaren.

Der Fail bist du, wenn du Dinge siehst, die gar nicht da sind. :)

Wir sind uns sicher, jemand hat ihn danach rausgeholt.

Und deswegen, liebe Kinder, tragen wir beim Velofahren einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel