DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Papst Franziskus wird am 21. Juni 2018 in Genf erwartet.
Papst Franziskus wird am 21. Juni 2018 in Genf erwartet.Bild: Pixsell

Papst Franziskus besucht im Juni die Schweiz

28.02.2018, 11:0228.02.2018, 11:52

Der Papst kommt in die Schweiz. Der Bundesrat sei erfreut, dass Papst Franziskus seine Einladung angenommen habe, teilte die Bundeskanzlei am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mit. Der Papst wird am 21. Juni 2018 in Genf erwartet.

Eine Delegation des Bundesrates unter der Leitung von Bundespräsident Alain Berset werde den Papst empfangen und mit ihm zu einem offiziellen Gespräch zusammenkommen, teilte die Bundeskanzlei weiter mit. Die weiteren Modalitäten des Papstbesuchs seien in Abklärung.

Der letzte Papstbesuch in der Schweiz datiert von 2004. Damals reiste Papst Johannes Paul II nach Bern. Fast 70'000 Personen besuchten die Messe, die der Papst in deutscher Sprache hielt. Papst Johannes Paul II besuchte zudem im Jahr 1982 die internationalen Organisationen in Genf.

Eine Einladung ausgesprochen hat auch der Ökumenische Rat der Kirchen, wie das Katholische Medienzentrum mitteilte. Der Weltkirchenrat ist 1948 in Amsterdam gegründet worden. Ihm gehören fast 350 protestantische, anglikanische, orthodoxe und altkatholische Kirchen an. (nfr/sda)

Maria Valentina rappt für den Papst

Video: srf/SDA SRF

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

1 / 12
Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle
quelle: ap/l'osservatore romano
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kirchliche Strukturen helfen Tätern, sexuelle Gewalt auszuüben»
Die Universität Bern hat ein Buch über sexuelle Gewalt in der Kirche veröffentlicht. Im Interview erklärt der Ethikprofessor Mathias Wirth, was das Motiv der Vergebung mit Übergriffen zu tun hat, dass die Gewalt auch in der Schweiz System hatte und was jetzt zu tun ist.

Herr Wirth, dass die Kirchen ein Problem mit sexuellen Übergriffen in den eigenen Reihen haben, ist nicht neu. Warum haben Sie dennoch ein Buch darüber veröffentlicht?
Weil die Frage danach, wie es zu solchen Übergriffen kommen kann, nie wirklich geklärt wurde. Viele Verantwortliche reden einfach davon, dass man ein paar rechtliche Dinge klären müsste, mehr Prävention betreiben.

Zur Story