DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fieser Frust-Check! Andrighetto mindestens ein Spiel gesperrt – Strong fällt lange aus 

05.05.2018, 16:2405.05.2018, 18:02

Das Schweizer Nationalteam muss zumindest am Sonntag im zweiten WM-Spiel gegen die Slowakei auf Sven Andrighetto verzichten. Nach der Matchstrafe auf Grund eines Kniestichs gegen den Österreicher Steven Strong kassiert der NHL-Stürmer automatisch eine Spielsperre.

Die Aktion wird zudem vom Disziplinargremium des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) beurteilt. Deshalb muss Andrighetto mit weiteren Spielsperren rechnen. «Bei dem Check steckte sicher ein wenig Frust dahinter», sagte Nationaltrainer Patrick Fischer. Unmittelbar vor dem Zusammenstoss hatte der Stürmer der Colorado Avalanche eine gute Torchance vergeben.

Die Höhepunkte des 3:2-Overtime-Siegs der Schweiz.

Anders als in der Schweizer Liga dürfen die Schiedsrichter an Weltmeisterschaften auf dem Eis Matchstrafen aussprechen. In der National League wird der Spieler stets mit fünf Minuten plus Spieldauer unter die Dusche geschickt. Erst im Nachhinein entscheidet der Einzelrichter über das Strafmass.

Der mit der Trage abtransportierte Steven Strong wird gemäss dem österreichischen Nationaltrainer Roger Bader monatelang ausfallen. Gemäss ersten Diagnosen seien sowohl das Innen- und Aussenband als vermutlich auch das Kreuzband gerissen. (pre/sda)

24 Talente, die es an der Hockey-WM zu beachten gilt

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die ständige Frage nach dem «Warum» – Patrick Fischer und die Dämonen des Zweifels

Diese Woche beginnt für Nationaltrainer Patrick Fischer in Zug bereits die neue Saison. Mit dem «Prospect Camp». Eine Art «Landschul-Woche» für international taugliche Talente. Aber so ganz ist die letzte Saison noch nicht bewältigt. Nach wie vor ist die Frage nach dem «Warum?» des WM-Scheiterns gegen Deutschland nicht beantwortet.

Beschäftigen uns dramatische Niederlagen länger als grosse Siege? Wahrscheinlich ist es so. Ein «dieses Spiel hätten wir niemals verlieren dürfen, wir haben eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel