Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fieser Frust-Check! Andrighetto mindestens ein Spiel gesperrt – Strong fällt lange aus 



Das Schweizer Nationalteam muss zumindest am Sonntag im zweiten WM-Spiel gegen die Slowakei auf Sven Andrighetto verzichten. Nach der Matchstrafe auf Grund eines Kniestichs gegen den Österreicher Steven Strong kassiert der NHL-Stürmer automatisch eine Spielsperre.

Andrighettos Stockstich gegen Strong.

Die Aktion wird zudem vom Disziplinargremium des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) beurteilt. Deshalb muss Andrighetto mit weiteren Spielsperren rechnen. «Bei dem Check steckte sicher ein wenig Frust dahinter», sagte Nationaltrainer Patrick Fischer. Unmittelbar vor dem Zusammenstoss hatte der Stürmer der Colorado Avalanche eine gute Torchance vergeben.

Play Icon

Die Höhepunkte des 3:2-Overtime-Siegs der Schweiz. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Anders als in der Schweizer Liga dürfen die Schiedsrichter an Weltmeisterschaften auf dem Eis Matchstrafen aussprechen. In der National League wird der Spieler stets mit fünf Minuten plus Spieldauer unter die Dusche geschickt. Erst im Nachhinein entscheidet der Einzelrichter über das Strafmass.

Der mit der Trage abtransportierte Steven Strong wird gemäss dem österreichischen Nationaltrainer Roger Bader monatelang ausfallen. Gemäss ersten Diagnosen seien sowohl das Innen- und Aussenband als vermutlich auch das Kreuzband gerissen. (pre/sda)

24 Talente, die es an der Hockey-WM zu beachten gilt

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saasi 06.05.2018 20:06
    Highlight Highlight Lächerlich das ganze. Nun werden nur noch die Pro Zaugg Kommentare zugelassen und alle die was von Eishockey verstehen und nicht von Zauggs Polemik hereinfallen zensiert.
    Es war kein Foul und schon gar nicht eine Absicht. Darum nur ein Spiel wegen der Verletzunfmg des Wahl Österreichers.
    Ein schwedischrr Eishockey Experte sagte heute im schwedischen Fernseh, dass er keine Absicht sehe, viel mehr durch dumme Zufälle passiert. Das ist nun der Unterschied der normalen int. Regelauslegung und unserer Auslegung unseres Verband für die NLA. Aber die Wahrheit wird bestimmt wieder zensiert. Krank
    2 1 Melden
    • Adrian Buergler 06.05.2018 20:08
      Highlight Highlight @Saasi: Wir behalten es uns vor, Kommentare, die unsere Autoren beleidigen, nicht freizuschalten.
      2 0 Melden
  • Willy Tanner 06.05.2018 09:38
    Highlight Highlight Das passiert halt wenn nhl spieler auf halbamateure treffen. Die sind sich die härte nicht gewohnt und verhalten sich falsch! Zeig es denen heute auf dem eis sven! 👍🇨🇭
    5 7 Melden
  • Herr Berger 05.05.2018 23:54
    Highlight Highlight Eher dumm gelaufen als Frust, Stockstick oder fieser Check...
    9 5 Melden
  • marhu13 05.05.2018 23:50
    Highlight Highlight Die Strafe ist definitiv gerechtfertig und richtig so! Man muss aber auch anfügen das es ein wenig unglücklich war das der Östreicher sein Bein so ausgefahren hat, ein absichtlicher Angriff auf das Bein war es m.A.n kaum. Aber wird wohl doch noch 1-2 Sperren zusätzlich geben
    10 3 Melden
  • Chatzegrat Godi 05.05.2018 20:35
    Highlight Highlight Absolutes Fehlverhalten von Andrighetto - unverständlich, aber in der Übermotivation kann dies passieren. Sehe aber keinen Grund, dies wie KZ, dem Coach anzuhängen.
    Andrighetto gehört gesperrt - Punkt.
    16 9 Melden
  • why_so_serious 05.05.2018 18:25
    Highlight Highlight Andrighetto sollte am besten gleich nach Hause fliegen
    25 38 Melden
  • andiflyer 05.05.2018 17:26
    Highlight Highlight Zuerst die unglaubliche Verpfeifferei in den Champions League Spielen....und jetzt eine Spielsperre für so ein lächerlicher Check!!!
    14 56 Melden
    • why_so_serious 05.05.2018 18:24
      Highlight Highlight Das war ein lupenreiner Check gegen das Knie - der Gegenspieler hat wahrscheinlich Kreuzband und Innen-/Aussenband gerissen. Bei solchem Check von "lächerlich" zu sprechen ist wohl sehr gewagt.
      41 17 Melden
    • ujay 06.05.2018 06:03
      Highlight Highlight @serious. Auch ein lupenreiner Check kann zu einer Verletzung führen. Das war weder eine dumme noch absichtliche Aktion von Andrighetto. Wer das Video wirklich anschaut und nicht nur nachplappert(wie der Eismeister in seinem Kommentar),kommt zum Schluss. Eine Verkettung unglücklicher Umstände. 5 Min wären gerechtfertigt gewesen. Da hat sich der Head von der Verletzung beeindrucken lassen, statt sachlich zu entscheiden.
      4 4 Melden
  • miarkei 05.05.2018 16:50
    Highlight Highlight Eine solche dumme Aktion sollte man von einem NHL Profi nicht erwarten, vor allem da man sich auch selber verletzten kann...
    45 18 Melden
  • SBP 05.05.2018 16:37
    Highlight Highlight Und jetzt bitte nochmal alle die einen sauberen Check, oder ein Fehlverhalten des Österreichers gesehen haben... Weit davon entfernt!
    25 23 Melden

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen
Link to Article