NFL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Security-Personal tacklet Super-Bowl-Flitzerin – Wolanski ist dieses Mal unschuldig



Es scheint ein neues Geschäftsmodell zu sein: Instagram-Sternchen flitzen bei Sport-Events halbnackt um die Athleten herum, um dann später mit Werbung gross Kasse zu machen.

Beim Weltcup-Slalom in Schladming schlug Kinsey Wolanski zu und sorgte mit ihrem Zieleinlauf bei der Fahrt des Italieners Alex Vinatzer für grosses Aufsehen. Die 23-jährige Amerikanerin war eine Wiederholungstäterin: Schon beim Champions-League-Final 2019 in Madrid zwischen Liverpool und Tottenham schaffte sie es spärlich bekleidet aufs Spielfeld.

Als am Sonntag beim Super Bowl erneut eine langhaarige Blondine versucht in knappem Einteiler den Rasen zu stürmen, fällt der Verdacht natürlich sofort auf Wolanski. Auch weil aus ihren Instagram-Stories zu erfahren ist, dass sie sich gerade in Miami aufhält.

Doch bei der Flitzerin, die im Hard Rock Stadium gerade noch von Sicherheitskräften am Platzsturm gehindert werden kann, handelt es sich nicht um Wolanski, sondern um das Instagram-Model Kelly Kay. Das geht aus einem Social-Media-Post ihrer Kollegin Colleen McGinniss hervor, die Kay zu ihrem Auftritt gratuliert.

McGinniss spielt auch darauf an, dass es sich um einen weiteren Stunt für die Sex-Seite «Vitaly Uncensored» handelt, die Wolanski damals bei ihrem Champions-League-Auftritt für den umstrittenen YouTuber Vitaly Zdorovetskiy bewarb.

Wolanski gewann mit ihrem Champions-League-Auftritt im Vorjahr in nur wenigen Stunden rund zwei Millionen Instagram-Follower dazu, mittlerweile hat sie 3,4 Millionen Fans auf der Social-Media-Plattform. Mit dieser eindrücklichen Abonnentenzahl ist die Flitzerin eine beliebte Werbeträgerin, zuletzt drehte sie ein Prank-Video für Starbucks.

Experten schätzten damals, dass Wolanski mit ihrer Aktion innerhalb von zweieinhalb Stunden einen Markenwert von 3,97 Millionen US-Dollar generiert haben soll – und zwar rein digital, durch Medienberichte, Blogs und über Social Media. Später sei der Wert der Aktion gar auf über 10 Millionen US-Dollar gestiegen. Die Busse für den Platzsturm betrug damals 15'000 Euro, nach einer Nacht im Knast war Wolanski wieder auf freiem Fuss.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Lil Miami mami 🌴

Ein Beitrag geteilt von Kelly Kay (@kellykay) am

Kelly Kay steht momentan bei 266'000 Instagram-Followern (Stand: Montag, 3. Februar, 14 Uhr).

Festgenommen wurde in Miami auch Kelly Kay. Sicherheitskräfte sollen sie in Handschellen abgeführt haben. Doch auch sie wird die kurze Zeit im Gefängnis, die Geldstrafe und eine lebenslange Stadionsperre verkraften können, auch wenn die Amerikaner etwas härter sind im Umgang mit ungeliebten Störenfrieden. Schliesslich hat sie mit ihrem Auftritt die gewollte Aufmerksamkeit erhalten – auch wenn die Flitz-Einlage eigentlich misslungen ist. (pre)

Das geschah sonst in Miami:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder des 54. Super Bowl

Brady, Busen und Bälle – so erklären Laien den Super Bowl

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So oder so 03.02.2020 17:20
    Highlight Highlight Das sind keine Flitzerinnen - Flitzen Tut man Nackt. Eher so Influencerinnen die nicht mehr auf die Nötigen Follower zahlen kommen.
  • Scaros_2 03.02.2020 14:57
    Highlight Highlight Schliesslich hat sie mit ihrem Auftritt die gewollte Aufmerksamkeit erhalten – auch wenn die Flitz-Einlage eigentlich misslungen ist.

    @Watson. BITTE. Könnt ihr nicht einfach schreiben "Irgendeine" sei geflizt. Muss man den wirklich den Namen + IG etc. alles posten und ihr noch helfen? Warum nicht einfach neutral schreiben.

    Man muss sowas jetzt wirklich nicht unterstützen.
  • De-Saint-Ex 03.02.2020 14:55
    Highlight Highlight Wie armselig... insbesondere die „Follower“... die Zeiten von und um Caligula lassen grüssen... wenn man davon ausgehen darf, dass sich Geschichte immer wiederholt, wird’s nicht mehr lange dauern... tröstlich.
  • MartinZH 03.02.2020 14:50
    Highlight Highlight Die US-Amerikaner kennen einfach kein vernünftiges Strafmass – immer masslos übertrieben! Da hat eine halbnackte Flitzerin ein paar Sekunden einen Auftritt und bekommt dafür eine lebenslange Stadionsperre. Das ist doch nicht verhältnismässig! In den USA herrschen – im Bereich der Strafzumessung sogar bei solchen Bagatellen – Zustände wie im wilden Westen!
    • tinu77 03.02.2020 15:23
      Highlight Highlight Wenn Du an einem NFL Spiel flitzt musst Du halt schon damit rechnen so richtig sauber getackelt zu werden 😃
    • 044 508 39 39 het sie gseit 03.02.2020 15:30
      Highlight Highlight Hä ? Lebenslange Stadionsperre ist ja wohl nicht eine schlimme Strafe.
      Es ist für solche Tun sogar das absolute Minimum.
    • lilas 03.02.2020 16:11
      Highlight Highlight Ja Instagramsperre wär wirkungsvoller

NHL erhält grünes Licht – ab dem 1. August soll die Saison fortgesetzt werden

Die NHL und die Spielergewerkschaft haben mit einer vorläufigen Einigung auf einen Tarifvertrag bis 2026 den Weg frei gemacht für die Fortsetzung der wegen Corona unterbrochenen Saison. Die erweiterten Playoffs mit 24 Teams sollen am 1. August beginnen.

Seit dem 8. Juni dürfen die Teams beschränkt und auf freiwilliger Basis unter strengen Auflagen trainieren. Nun soll am 13. Juli die nächste Phase des «Return to Play»-Programms starten. Dann können die 24 Teams mit dem Mannschaftstraining …

Artikel lesen
Link zum Artikel