DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diese Illustration stammt aus dem Essay des NSA-Whistleblowers. Eine Anlehnung an die Serie «The Handmaid’s Tale», die sich um eine schrecklich-totalitäre Zukunft dreht.
Diese Illustration stammt aus dem Essay des NSA-Whistleblowers. Eine Anlehnung an die Serie «The Handmaid’s Tale», die sich um eine schrecklich-totalitäre Zukunft dreht.
screenshot: edwardsnowden.substack.com

Darum prangert Edward Snowden Apple an und warnt vor einem sich anbahnenden Desaster

Der Whistleblower, der das ungeheure Ausmass der Online-Überwachung durch die Geheimdienste aufdeckte, warnt vor einer neuen Gefahr für die Demokratie. Das iPhone werde zum allwissenden Auge.
29.08.2021, 09:5030.08.2021, 15:40

Diesen Herbst will Apple eine Massenüberwachung lancieren, wie es sie noch nicht gegeben hat. Und das soll etwas heissen, angesichts der bestehenden Massenüberwachung der globalen Kommunikation durch diverse Geheimdienste und angesichts von israelischer Spionage-Software wie Pegasus, die unbemerkt in jedes iPhone eindringen kann.

Wer weiss das besser als Edward Snowden?

Der NSA-Whistleblower hat sich diese Woche mit einer eindringlichen Warnung an die Welt gewendet. Der (übersetzte) Titel seines am Donnerstag veröffentlichten Essays lautet: «Das allwissende ‹i›: Apple hat gerade deiner Privatsphäre den Krieg erklärt».

Apple gehts um den Kampf gegen Kinderpornografie, oder auf Englisch: «Child Sexual Abuse Material» (CSAM).

Doch die vom iPhone-Hersteller angekündigten «Kinderschutz-Tools», die eine Überwachung auf den iPhones und iPads selbst bringen, haben viele unabhängige Expertinnen und Experten alarmiert.

Snowden findet deutliche Worte für das Vorhaben:

«Das neue System von Apple wird, egal wie man es zu rechtfertigen versucht, dauerhaft neu definieren, was dir gehört und was ihnen gehört.»

Er könne sich an kein anderes Unternehmen erinnern, das so stolz und öffentlich Spyware (Spionageprogramme) für seine eigenen Geräte verbreitet habe – und er könne sich keine gefährlichere Bedrohung für die Sicherheit eines Produkts vorstellen als den Unfug seines eigenen Herstellers.

«Um es ganz offen zu sagen: Das ist keine Innovation, sondern eine Tragödie, ein sich anbahnendes Desaster.»

Wann geht es los?

«In wenigen Wochen will Apple die Grenze aufheben zwischen den Geräten, die für dich arbeiten, und den Geräten, die für sie arbeiten.»
Snowden bezieht sich hier auf die neue iPhone- und iPad-Software, die im September herauskommen dürfte. Mit ihr werden die technischen Voraussetzungen geschaffen für die neuen Überwachungsfunktionen.

Wo ist das Problem?

«Der Vorschlag von Apple, seine Handys dazu zu bringen, ihre Besitzer auszuspionieren und zu verraten, markiert den Beginn einer dunklen Zukunft. Diese wird mit dem Blut der politischen Opposition von hundert Ländern geschrieben, die dieses System bis zum Äussersten ausnutzen werden.»
Menschenrechts-Organisationen rund um den Globus befürchten, Apples gut gemeinte Überwachungsfunktionen würden von autoritären Staaten missbraucht.

Was kann schon passieren?

«Was passiert, wenn eine Partei in Indien verlangt, dass sie nach Memes scannen, die mit einer separatistischen Bewegung in Verbindung gebracht werden?

Was passiert, wenn Grossbritannien verlangt, dass sie nach einer Bibliothek mit terroristischen Bildern scannen?

Wie lange dauert es noch, bis das iPhone in deiner Tasche anfängt, leise Berichte über die Begegnung mit ‹extremistischem› politischem Material oder über deine Anwesenheit bei ‹zivilen Unruhen› abzugeben?»

Die entscheidende Frage:

«Und warum? Warum riskiert Apple so viel für ein CSAM-Erkennungssystem, das von genau den Informatikern, die es bereits getestet haben, als ‹gefährlich› und ‹leicht für Überwachung und Zensur umfunktionierbar› angeprangert wird? Was könnte es wert sein, den grundlegenden Apple-Gedanken entscheidend zu erschüttern, nämlich dass ein iPhone der Person gehört, die es trägt, und nicht dem Unternehmen, das es hergestellt hat?»
Snowden verweist hier auf die beiden Computerwissenschaftler von der Princeton-Universität, die in der «Washington Post» vor dem Vorhaben warnten, nachdem sie selbst ein solches System entwickelt hatten.

Und was meint Snowden zu Optimisten, die immer noch hoffen, dass Apple eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für die ganze iCloud einführt?

«Ab dem Tag, an dem dieses System in Betrieb geht, wird es keine Rolle mehr spielen, ob Apple jemals eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ermöglicht, denn unsere iPhones werden ihre Inhalte melden, bevor unsere Schlüssel überhaupt benutzt werden. »

Und jetzt du!

Was hältst du von Apples Überwachungs-Tools? Und werden Android-User vor Ähnlichem verschont bleiben?

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple und sein Logo

1 / 14
Apple und sein Logo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel