DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das US-Unternehmen will vorläufig auf die Einführung der angekündigten Überwachungs-Funktionen verzichten.
Das US-Unternehmen will vorläufig auf die Einführung der angekündigten Überwachungs-Funktionen verzichten.Bild: keystone

Apple verschiebt umstrittenen Kinderporno-Scanner für iPhone und iPad

Die für den Herbst angekündigten Kinderschutz-Funktionen werden nicht mit iOS 15 und iPad OS 15 lanciert. Apple will über die Bücher gehen.
03.09.2021, 15:1603.09.2021, 17:55

Nach heftiger und weit verbreiteter öffentlicher Kritik hat Apple am Freitag angekündigt, die neuen Kinderschutz-Funktionen nicht wie geplant einzuführen und sich stattdessen «zusätzliche Zeit» für die Beratung zu nehmen. Dies berichtet der US-Techblog Apple Insider.

Apples Stellungnahme ins Deutsche übersetzt:

«Letzten Monat haben wir Pläne für Funktionen angekündigt, die dabei helfen sollen, Kinder vor Kriminellen (‹Predators›) zu schützen, die Kommunikationstools nutzen, um sie anzuwerben und auszubeuten, und die Verbreitung von Material über sexuellen Kindesmissbrauch einzuschränken.

Aufgrund des Feedbacks von Kunden, Interessengruppen, Forschern und anderen haben wir beschlossen, uns in den kommenden Monaten mehr Zeit zu nehmen, um Anregungen zu sammeln und Verbesserungen vorzunehmen, bevor wir diese äusserst wichtigen Funktionen zum Schutz von Kindern freigeben.»
quelle: appleinsider.com

Das Unternehmen habe keine weiteren Einzelheiten verraten, mit wem es konkret zusammenarbeiten wolle.

Informatik-Professor mahnt

Ob die umstrittenen Überwachungs-Funktionen trotzdem in die Betriebssysteme iOS 15 und iPadOS 15 integriert sein werden und einfach zu einem späteren Zeitpunkt per Update aktiviert werden können, ist nicht bekannt.

Der US-Kryptografie-Experte Matthew Green, ein erklärter Gegner der geplanten «On-Device»-Überwachung, empfiehlt den Verantwortlichen bei Apple via Twitter:

«Sprechen Sie mit den technischen und politischen Kreisen, bevor Sie tun, was immer Sie tun wollen. Sprechen Sie auch mit der breiten Öffentlichkeit. Es geht hier nicht um eine schicke neue Touchbar, sondern um einen Kompromiss beim Datenschutz, der 1 Milliarde Nutzer betrifft.»
quelle: twitter

Der NSA-Whistleblower Edward Snowden sprach bei Twitter von einem grossen Sieg. Gleichzeitig mahnte der Internet-Aktivist vor verfrühter Freude: «Das Ding ist noch nicht tot. Seid bereit zu kämpfen, wenn es zurückkommt.»

screenshot: twitter

Ein Kommentator bei Reddit hoffte, dass Apple die Überwachungs-Funktionen gar nicht lancieren wird.

«Ich hoffe, sie tun das, was Snowden gesagt hat: Sie zögern es immer weiter hinaus und beenden es schliesslich still und leise. So gewinnen alle. Unsere Inhalte werden nicht gescannt und Apple muss kein grosses öffentliches Eingeständnis des Scheiterns machen.»
quelle: reddit.com

Mit den Funktionen will Apple verstärkt gegen Bilder von sexuellem Kindesmissbrauch vorgehen, in den USA werden solche Aufnahmen als Child Sexual Abuse Material (CSAM) bezeichnet. Videos würden allerdings nicht erfasst.

Apple hat die Überwachungs-Funktionen am 5. August auf seiner Website angekündigt und verlauten lassen, sie würden später im Jahr 2021 per Update lanciert werden. Dort ist nun auch ein Hinweis zu finden, der die von den US-Techblogs berichtete Verschiebung der Lancierung bestätigt.

Zu Apples geplanten Funktionen gehören das automatische Erkennen von CSAM-Bildern, die in iCloud-Fotos gespeichert werden, sowie das Blockieren potenziell schädlicher Nachrichten, die von minderjährigen Nutzerinnen und Nutzer (unter 13 Jahren) gesendet oder empfangen werden.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bringt die neue iPhone-Software iOS 15

1 / 28
Das bringt die neue iPhone-Software iOS 15
quelle: keystone / apple handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
screeching minority
03.09.2021 15:48registriert Juni 2021
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Aber trotzdem ist es erfreulich, dass der Gegenwind Wirkung gezeigt hat.
483
Melden
Zum Kommentar
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
03.09.2021 16:06registriert Juni 2016
Apple beisst in den sauren Apfel? :D
395
Melden
Zum Kommentar
avatar
MrEurovision
03.09.2021 15:34registriert Mai 2017
Es besteht also noch Hoffnung, dass die Technologie nicht angewendet wird.
251
Melden
Zum Kommentar
17
Gerichtsverfahren zwischen Twitter und US-Milliardär Musk geht weiter

Trotz der jüngst von Elon Musik geäusserten Kaufabsicht zu Twitter geht das Gerichtsverfahren zwischen dem Onlinedienst und dem US-Milliardär vorerst weiter.

Zur Story