Velo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05399833 Tinkoff team rider Alberto Contador (2-L), Peter Sagan (C) and teammates arrive in a military truck for the team's presentation two days ahead of the 103rd edition of the Tour de France 2016 cycling race in Sainte-Mere-Eglise, Normandy, France, 30 June 2016. The 103rd edition of the Tour de France 2016 cycling race will start in Mont Saint-Michel on 02 July.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Alles bereit für die Tour de France 2016: So wurden die Fahrer vorgestellt.
Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

So will die Tour de France «Motordoping» den Garaus machen

Die Verantwortlichen der Tour de France wollen den Kampf gegen das sogenannte Motordoping, den neusten Auswuchs der Manipulation im Radsport, verstärken. Deshalb setzen sie bei der heute beginnenden Rundfahrt erstmals hoch entwickelte Wärmebildkameras ein.



Der Rad-Weltverband UCI vertraute bei der Suche nach versteckten Motoren im Sattelrohr oder der Hinterradnabe bisher auf Magnetresonanz-Untersuchungen per Tablet vor und nach den Rennen.

Die nun zusätzlich eingesetzten Wärmebildkameras, die auch schon bei Rennen in Italien eingesetzt worden sind, können im Rennen von Begleitmotorrädern aus genutzt werden.

abspielen

20-minütiges Video zum Thema Motordoping.
YouTube/Francetv Sport

2015 rund ein Dutzend Fahrer mit versteckten Motoren?

Das Motordoping ist der neue Aufreger im Radsport. Jean-Pierre Verdy, bis zum Vorjahr Direktor des Kontrollbereichs der französischen Anti-Doping-Agentur (AFLD), hatte in der Fachzeitschrift «Tour» behauptet, bei der Frankreich-Rundfahrt 2015 seien rund ein Dutzend Fahrer mit versteckten Motoren unterwegs gewesen. Er nannte weder Namen noch legte er Beweise legte vor.

Die schönsten Orte, welche die Tour de France 2016 besucht

Der Tour-Organisator ASO und der Weltverband UCI nehmen die Sache auf jeden Fall ernst. Die UCI-Fahnder werden schon vor dem Tour-Auftakt in Mont-Saint-Michel mit ihren Laptops, die auf Magnetresonanz reagieren, die Fuhrparks in den Fahrerlagern durchscannen. Christian Prudhomme, der Direktor der Tour de France, registrierte gar einen «Elektro-Schock für den Radsport».

30.01.2016; Heusden-Zolder; Radsport - Radquer-WM 2016 - Frauen U23; Femke Van Den Driessche (BEL) (Tim De Waele/freshfocus)

Die bisher einzige Überführte: Femke van der Driessche.
Bild: Tim De Waele/freshfocus

Alles nur aufgebauscht?

Doch es scheint, dass das Thema aufgebauscht ist. Die UCI wurde bei ihren seit 2014 etablierten Kontrollen nach illegalen Antrieben erst einmal fündig. Ende Januar dieses Jahres flog Femke van den Driessche bei der Cross-WM auf. Die 19-jährige Belgierin wurde sechs Jahre gesperrt und mit einer Busse von 20'000 Schweizer Franken belegt. Van den Driessche scheint bisher eine Einzeltäterin zu sein, denn auf Elite-Niveau wurden bisher noch nie illegale Antriebe gefunden.

Experten werten die Aktivitäten der Kontrolleure deshalb eher als Signal zur Abschreckung. Ein echtes Problem für den Radsport ist Motordoping jedenfalls im Moment nicht. (sda/dpa)

Die Schweizer Starter an der Tour de France 2016

watson fährt Velo

Entweder du liebst sie, oder du hasst sie: Die Alpenpässe. Aber beeindruckend sind sie allemal, das beweisen diese Bilder

Link zum Artikel

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Link zum Artikel

Der Sommer kann kommen: Das sind 9 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Link zum Artikel

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Link zum Artikel

Die Krux mit Pässen und wenn es einfach nur noch «ufe, ufe, ufe» geht 

Link zum Artikel

Cabarets, Käse, ein Fuchs und die Frage, ob ich noch ganz normal bin – von der Vorbereitung auf ein Velorennen rund um die Schweiz

Link zum Artikel

Von Don Quijote zu Richard Löwenherz – mein wilder Ritt durch Estavayer-le-Lac 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Armstrong gesteht, schon mit 21 Jahren und vor der Krebserkrankung gedopt zu haben

Seine sieben Gesamtsiege an der Tour de France wurden ihm längst aberkannt. Nach Jahren des Lügens gab Lance Armstrong 2013 zu, dass er seine Triumphe auch dank Doping errungen hatte. Nun hat der Texaner verraten, dass er sich bereits als junger Radprofi und vor seiner Erkrankung an Hodenkrebs gedopt hatte.

Lance Armstrong flog so hoch wie nur wenige Sportler – und fiel ganz tief. Der 48-jährige Amerikaner dominierte um die Jahrtausendwende die Tour de France. Zwischen 1999 und 2005 gewann er das berühmteste Radrennen der Welt sieben Mal in Folge. Dopinggerüchte waren ein ständiger Begleiter, doch überführt wurde Armstrong erst Jahre später. Ein Abgrund tat sich auf: Lance Armstrong, das war klar, war der König aller Doper.

In einer neuen Dokumentation des TV-Senders ESPN, die nächste Woche in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel