Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arsenal's Granit Xhaka, left, and Atletico's Kevin Gameiro, right, challenge for the ball during the Europa League semifinal first leg soccer match between Arsenal FC and Atletico Madrid at the Arsenal stadium in London, Britain, Thursday, April 26, 2018. (AP Photo/Tim Ireland)

Xhaka wird im Hinspiel von Gameiro bedrängt. Bild: AP

Xhaka träumt nach «Saison mit vielen Ups und Downs» vom Finaleinzug

Granit Xhaka steht in der Endphase einer schwierigen Saison mit Arsenal. Heute kann der Nati-Regisseur im Halbfinal-Rückspiel in Madrid gegen Atlético in den Final der Europa League vorstossen.



Bei inzwischen 60 Partien mit Arsenal und dem Nationalteam ist Xhaka seit Anfang Mai 2017 angelangt – die letzte in Manchester wird der 25-Jährige kaum mehr vergessen. Der Mittelfeldstratege führte die Gunners gegen die United (1:2) erstmals als Captain auf den Rasen. «Ein Traum und eine Ehre», sagt Xhaka, der den 1:1-Ausgleich vorbereitete, sich vor dem 0:1 aber von Paul Pogba düpieren liess.

Arsenal's Granit Xhaka, left, duels for the ball with Manchester United's Ander Herrera during the English Premier League soccer match between Manchester United and Arsenal at the Old Trafford stadium in Manchester, England, Sunday, April 29, 2018. (AP Photo/Rui Vieira)

Mit der Binde am linken Arm: Xhaka gegen Uniteds Ander Herrera. Bild: AP

Der internen Wertschätzung folgte gleichentags die Abrechnung der Kritiker. «Sky»-Experte Graeme Souness machte ihn für den ersten Gegentreffer verantwortlich. Xhaka habe wie ein Schüler und nur für die Kameras im Stadion verteidigt, keifte die Liverpooler Ikone. Der frühere Superstar, im Profi-Fussball letztmals 2006 als Coach von Newcastle Verantwortungsträger, ist nicht erst seit der Veröffentlichung seiner Autobiografie «Keine halben Sachen» bekannt für polemische Analysen.

«Der Boss vertraut mir»

Am Mann mit den meisten Ballkontakten der englischen Liga perlen die Vorwürfe ab. «Jeder darf seine Meinung sagen. Ich kann damit umgehen. Kein Experte kann mich kaputt machen. Das war vor Jahren in Gladbach so, das ist hier nicht anders», meldet Xhaka gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Er spüre den Support von Wenger. «Der Boss vertraut mir. Ich stehe in jedem Spiel auf dem Platz. Es geht nicht um Sympathiewerte, sondern darum, dass ich meine Leistungen bringe.»

Unmittelbar vor dem Rückspiel des Europacup-Halbfinals gegen Atlético (heute 21.05 Uhr, Hinspiel 1:1) rückt der Schweizer Mittelfeldstratege lieber die sportliche Herausforderung in den Mittelpunkt. Die Tragweite der Partie ist ihm bewusst. «Der Finalvorstoss wäre für mich und den Klub ein Highlight. Mit dem Gewinn der Europa League könnten wir alles zu einem guten Ende bringen.»

Die heikle Ausgangslage wäre vermeidbar gewesen. Das Hinspiel-Ergebnis wirkte angesichts des 80-minütigen Sturmlaufs in Überzahl wie ein Hohn. 24:6 Abschlussversuche, 11:0 Corner, 72 Prozent Ballbesitz, 538 Pässe mehr geschlagen – dann ein einziger Fehler und das schon fast zufällige 1:1 der Spanier in der 82. Minute. «Wir hätten im Minimum drei Tore schiessen müssen.»

«Es ist machbar, Atlético zu schlagen»

Von ganz ungefähr kam die Enttäuschung nicht. Arsenal tut sich schon während Monaten schwer. Die Gunners haben in England den Anschluss ganz nach vorne verpasst. Im 22. und letzten Jahr unter Arsène Wenger bahnt sich die schlechteste Bilanz seit 1995 an. Xhaka spricht von einer «sehr schwierigen Saison mit vielen Ups und Downs». Vor allem auswärts hätten sie die Erwartungen nicht erfüllt. Die Londoner gewannen 2018 in der Meisterschaft ausserhalb ihrer Arena keinen Punkt.

Der letzte Ausweg aus dem Schlamassel führt über den europäischen Wettbewerb. Der Madrider Stadtkreis San Blas-Canillejas gilt allerdings als schwieriges Pflaster. In seiner Heimat türmt sich Atlético vor jedem Kontrahenten meterhoch auf; 15 der letzten 16 europäischen Auftritte vor eigenem Publikum haben die Spanier gewonnen. Die Heimstärke beeinträchtigt Xhakas Selbstbewusstsein nicht. «Es ist machbar, Atlético zu schlagen.»

epa06671378 Atletico Madrid fans cheer as Levante's goalkeeper Oier Olazabal (back C) concedes Atletico's 3-0 lead during the Spanish Primera Division soccer match between Atletico Madrid and Levante UD at Wanda Metropolitano stadium in Madrid, Spain, 15 April 2018.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Das Atlético-Publikum gilt als laut und heissblütig. Bild: EPA/EFE

Diego Simeone wird die nächsten 90 Europacup-Minuten wegen seines verbalen Ausbruchs vor Wochenfrist zwar verpassen, sein schwergewichtiger und mindestens so temperamentvoller Stellvertreter German Burgos dürfte in der Coaching-Zone ein vergleichbares Feuer entfachen. Im Wanda Metropolitano sind die Verhaltensregeln manchmal dehnbar. «Davon lassen wir uns nicht beeinflussen», kündigt Xhaka vor dem Rendez-vous mit der Nummer 2 des UEFA-Klub-Rankings an.

Der gesperrte «Comandante en Jefe» hat taktisch vorgespurt. Die Abwehr von Atlético funktioniert auch ohne sein Gebrüll an der Seitenlinie. Innerhalb der letzten sechs Jahre verteidigte kein La-Liga-Team besser; seit der Ankunft Simeones liess das stabile Ensemble in 248 Meisterschaftsspielen lediglich 170 Gegentore zu. (ram/sda)

Der andere Halbfinal

Der zweite Finalist der Europa League wird in Österreich ermittelt. Red Bull Salzburg muss gegen Olympique Marseille ein 0:2 aus dem Hinspiel aufholen, wenn es sich für das Endspiel in Lyon qualifizieren will.

73 Bilder der Royal Air Force, die du gesehen haben MUSST

Zu wenig Adrenalin im Job? Hier wird dir geholfen!

Video: srf

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel