DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xiaomi-Gründer Lei Jun, der «chinesische Steve Jobs».
Xiaomi-Gründer Lei Jun, der «chinesische Steve Jobs».
Bild: keystone

Samsung und Apple geschlagen – die beliebteste Handy-Marke in Europa kommt nun aus China

Xiaomi ist zum ersten Mal die meistverkaufte Smartphone-Marke in Europa.
04.08.2021, 13:0104.08.2021, 16:41
Von welcher Marke ist dein aktuelles Handy?
Von welcher Marke würdest du am ehesten ein neues Handy kaufen?

Anfang 2014 startete watson mit einem Artikel über «den chinesischen Steve Jobs», der mit seiner Startup-Firma Xiaomi in China bereits damals mehr Smartphones als Apple verkaufte. Über sieben Jahre später ist Xiaomi auch in Europa auf dem Olymp angekommen und verkauft erstmals mehr Smartphones als der langjährige Marktführer Samsung. Dies berichten die Marktforscher von Strategy Analytics.

Smartphone-Verkäufe von März bis Juni in Europa

Die Zahlen basieren auf Erhebungen der Marktforschungsfirma Strategy Analytics.
Die Zahlen basieren auf Erhebungen der Marktforschungsfirma Strategy Analytics.
grafik: Business Wire

Xiaomi stösst Samsung vom Thron und übernimmt den Spitzenplatz in Europa mit 12,7 Millionen ausgelieferten Handys im zweiten Quartal 2021, was einem Anstieg von 67,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Jedes vierte im letzten Quartal in Europa ausgelieferte Smartphone sei nun von Xiaomi, schreibt Strategy Analytics.

Xiaomi war in der Vergangenheit vor allem in Asien, Lateinamerika, Afrika und Russland populär, aber auch in einigen europäischen Ländern wie Spanien und Italien. Nun haben die Chinesen offenbar auch in Westeuropa mit meist eher günstigen Geräten den Durchbruch geschafft. Dies wohl nicht zuletzt, weil Huawei weiterhin in argen Nöten steckt. Huawei muss seine neuen Smartphones seit 2019 ohne Google-Dienste verkaufen und findet daher im Westen kaum noch Kundinnen und Kunden.

Zu beachten ist, dass Xiaomis Spitzenplatz eine Momentaufnahme ist. Auch wenn Xiaomi unbestritten rasant wächst, bleibt vorerst abzuwarten, ob andere Marktforschungsfirmen den Führungswechsel bestätigen. Und selbst dann kann Samsung mit einer starken zweiten Jahreshälfte weiterhin Marktführer in Europa bleiben.

Xiaomi? Wie spricht man das überhaupt aus?

Video: watson/Lino Haltinner, Linda Beciri

Samsungs Auslieferungen gingen im zweiten Quartal um sieben Prozent auf 12 Millionen Geräte zurück. Die Südkoreaner können sich damit trösten, weltweit noch immer die Nummer eins vor Xiaomi und Apple zu bleiben.

Apple bleibt mit 9,6 Millionen Geräten und einem Wachstum von 15,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf Rang drei in Europa.

Mit Abstand am schnellsten wachsen die Marken Oppo und Realme, die wie Vivo zum chinesischen Konzern BBK Electronics gehören. Oppo und Realme verdoppelten jeweils laut Strategy Analytics ihren Marktanteil in Europa gegenüber dem Vorjahr.

Huawei spielt inzwischen bei uns keine grosse Rolle mehr und wird in der Statistik nicht mehr separat ausgewiesen. Gleiches gilt für einst strahlende Marken wie Nokia oder Motorola.

Insgesamt wurden in Europa im letzten Quartal rund 50 Millionen Smartphones verkauft, 14 Prozent mehr als vor einem Jahr. Weltweit wurden im gleichen Zeitraum rund 314 Millionen Smartphones verkauft.

Weltweite Smartphone-Verkäufe von März bis Juni

Xiaomi ist auf dem Weg zur globalen Nummer eins.
Xiaomi ist auf dem Weg zur globalen Nummer eins.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Xiaomi Flagship Store Glattzentrum

1 / 10
Xiaomi Flagship Store Glattzentrum
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fairphone: So sieht die Benutzeroberfläche aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp-Chef über Pegasus-Enthüllungen: «Das betrifft uns alle»

Polizeibehörden und Geheimdienste weltweit nutzen die mächtige Spionage-Software Pegasus der israelischen Firma NSO, um Kriminelle, Terroristen, aber auch Journalisten und Oppositionelle auszuspähen.

WhatsApp-Chef Will Cathcart hat Enthüllungen zur Überwachungssoftware Pegasus der israelischen Firma NSO als «Weckruf» bezeichnet. «Mobiltelefone sind entweder für jeden sicher oder sie sind nicht für jeden sicher», sagte er der britischen Zeitung «The Guardian» am Samstag. «Wenn das Journalisten auf der ganzen Welt betrifft, wenn das Verteidiger von Menschenrechten auf der ganzen Welt betrifft, dann betrifft das uns alle.»

Zuletzt wurde von einem Journalistenkonsortium international darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel