Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG UEBER DEN MEHRWERTSTEUERSATZ IM GASTGEWERBE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG ---Angabe der Mehrwertsteuer MwSt auf der Quittung eines Takeaways am 12. August 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Häufig wird er für den Abfall gedruckt – der Kassenzettel. Bild: KEYSTONE

Weniger Abfall dank digitalem Kassenzettel – doch kaum jemand nutzt ihn

Täglich landen tausende Kassenzettel nach wenigen Sekunden im Müll. Dabei gibt es schon heute die technische Möglichkeit, auf den Ausdruck zu verzichten. Das Problem: Fast niemand weiss davon.

24.11.17, 05:54 24.11.17, 08:36


Papier von der Maschine reissen, zerknüllen und ab in den Papierkorb. An den Selfcheckout-Kassen vollziehen die Kunden die Bewegung im Sekundentakt. Auch die Kassierer haben die Bewegung verinnerlicht. Denn der Kassenzettel ist bei vielen unbeliebt – ein Wegwerfprodukt.

Unnötige Papierverschwendung, findet ein Kunde und wendet sich auf Facebook an die Migros.

«Liebe Migros.

Ihr gehört ja zu den umweltfreundlicheren Ketten. Wie wäre es sich mal eine andere Lösung für die Quittungen, welche zu 90% eine gefühlte Lebensdauer von einer Millisekunde haben, zu überlegen?»

Facebook-Post eines Migros-Kunden

Migros teilt auf Nachfrage von watson mit, dass man derzeit an einer Lösung arbeite. Zum Thema Kassenzettel gebe es eine Arbeitsgruppe. «Eine Lösung ist aber noch nicht spruchreif», schreibt Sprecherin Monika Weibel.

Seine Einkäufe online anschauen, kann der Cumulus-Kartenbesitzer schon heute. Sechs Monate lang hat er via App Zugang. Was aber nichts daran ändert, dass bei jedem Einkauf in der Migros der Kassenzettel noch ausgedruckt wird.

Anders bei der Konkurrenz. Bei Coop können Supercard-Kunden auf Wunsch ganz auf den digitalen Kassenzettel setzen. Wer im Internet das richtige Häckchen setzt, dem wird an der Kasse keine Quittung mehr ausgedruckt. Dafür erhält man bei jedem Einkauf ein E-Mail. Das System funktioniert auch beim Self-Checkout. Hier gibt es zwar immer noch eine Quittung, aber zumindest eine viel kleinere.

Es gibt aber auch bei der Coop ein Problem: Kaum jemand kennt das Angebot.

Umfrage

Wirst du in Zukunft den digitalen Kassenzettel von Coop nutzen?

  • Abstimmen

2,059 Votes zu: Wirst du in Zukunft den digitalen Kassenzettel von Coop nutzen?

  • 54%Auf jeden! Jeder nicht ausgedruckte Kassenzettel ist ein kleiner Sieg für die Umwelt.
  • 20%Wo denkst du hin? Ich will kein Chaos in meinem Mail-Postfach.
  • 26%Ich probiere ihn einmal aus und schaue dann weiter.

«Die Anzahl an Supercard-Kunden, welche den digitalen Kassenzettel nutzen, nimmt laufend zu, ist aber heute noch auf tiefem Niveau», schreibt die Medienstelle von Coop auf Anfrage. Zahlen kommuniziert das Unternehmen keine. Der Detailhändler will aber am Angebot festhalten – es weiter ausbauen und optimieren.

«Die Verschmutzung der Umgebung aufgrund herumliegender Kassenzettel hat sichtbar abgenommen.»

Corina Milz, Sprecherin Lidl Schweiz

Lidl hat anders auf die unnötige Papierflut reagiert. Der Detailhändler druckt den Zettel nur noch auf ausdrücklichen Kundenwunsch aus. Diese Praxis hat der Discounter vor einem Jahr in sämtlichen Filialen eingeführt.

«Die Rückmeldungen der Kunden sind bisher positiv», schreibt Sprecherin Corina Milz. Lidl sei weiterhin davon überzeugt, damit einen guten Dienst für die Umwelt zu leisten. «Die Verschmutzung der Umgebung aufgrund herumliegender Kassenzettel hat sichtbar abgenommen.» 

Gar nichts gegen die Quittung-Flut tut im Moment Aldi Suisse. Weder wird an einem digitalen Kassenzettel getüftelt, noch plant der Discounter die Zettelchen nur noch auf Kundenwunsch auszudrucken. Man beobachte den Markt, teilt Aldi mit. «Es entspricht unserer Unternehmensphilosophie, dass wir nicht unbedingt ‹First to market› sein müssen, aber stet ‹best to market›.»

In einem Punkt ist Aldi tatsächlich bei den besten – bei der Kürze des Kassenzettels. Dies zeigte eine Stichprobe von watson. 

Wer hat den kürzesten Kassenzettel?

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

74
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
74Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 25.11.2017 00:05
    Highlight Gemäss der Bilderreihe bin ich ein Denner Kind.
    0 1 Melden
  • "Dave" 24.11.2017 19:08
    Highlight Gute Sache fuer Leute die gerne sowas wie einen Kassenzettel haben moechten. Das groesste Problem sehe ich aber darin dass ein Kassenzettel sofort nach der Bezahlung ausgedruckt wird und erst danach gefragt wird ob man denn einen moechte. Ich brauche bis auf 2 - 3 mal im Jahr in der Migros oder Coop keinen Kassenzettel, die restlichen 200 mal landet er direkt im Abfall.
    4 0 Melden
  • Tropfnase 24.11.2017 14:14
    Highlight Kaufe regelmässig an einer Migrostankstelle ein, dort kommt immer die Frage, Beleg? Nein danke! Und der Zettel wird nicht ausgedruckt. Villeicht liegt es an meiner Migrolkarte mit der ich bezahle.
    1 0 Melden
  • ConcernedCitizen 24.11.2017 13:07
    Highlight Ich verstehe einige Kommentare hier überhaupt nicht. Ist doch begrüssenswert, wenn eine Verschwendung eingedämmt wird, egal wie diese im Verhältnis zu anderen Verschwendungen steht?
    12 3 Melden
  • JJ17 24.11.2017 11:53
    Highlight Bei der Umfrage fehlt die Antwortmöglichkeit: Ich kaufe nie im Coop ein.
    13 9 Melden
  • Urs Kesselring 24.11.2017 11:39
    Highlight immer das selbe, die Welt retten mit Kleinigkeiten. Anstelle den To Go Becher verbieten, den Kassenzettel abschaffen. Wenn man etwas wirklich ändern will muss man gross Denken.
    13 8 Melden
    • Deathinteresse 24.11.2017 12:14
      Highlight Da bin ich mit dir einverstanden allerdings ist auch der To Go Becher nicht gross. Der Fleischkonsum und das Kinderkriegen schon eher...
      10 9 Melden
    • chnobli1896 24.11.2017 12:50
      Highlight Viele kleine Schritte ergeben irgendwann auch einen Grossen :-)
      11 1 Melden
  • Ass 24.11.2017 11:32
    Highlight Also beim Self Checkout nehme ich immer den Kassenzettel! So gibt es keine Probleme bei einer Kontrolle.
    6 1 Melden
  • Padi Engel #Kanngarnix 24.11.2017 11:25
    Highlight Ich finde ehrlich gesagt das Prinzip von Lidl deutlich besser als das von Coop & Co. Der Grund dafür ist, dass ich als Kunde eine Holpflicht habe und so auch mehr darüber nachdenke, ob ich den Zettel wirklich brauche.
    Ausserdem wird mein E-Mail Postfach nicht mit Kassenzettel voll gespamt und ich kann so etwas für die Umwelt tun (wenn auch nur einen geringen Teil), ohne gleich mein gesamtes Konsumverhalten offenlegen zu müssen.
    9 1 Melden
  • Regas 24.11.2017 09:17
    Highlight Für ein WC-Papier braucht es etwa 10mal mehr Fasern als für einen Kassenzettel. Um das Geschäft zu verrichten sind mehrere davon nötig, und das täglich. Damit die Umwelt wirklich geschont wird, habe ich angefangen die WC-Papiere mehrmals zu verwenden. Kassenzettel kümmern mich nicht weil diese von der Menge her irrelevant sind.
    16 36 Melden
    • ands 24.11.2017 11:15
      Highlight Du verwendest Thermopapier als WC-Papier? Machst du dir keine Sorgen wegen der Chemikalien?
      Oder hast du in deiner Rechnung eben diese Chemikalien vergessen?
      16 1 Melden
    • Padi Engel #Kanngarnix 24.11.2017 11:16
      Highlight Du kannst natürlich auch Kassenzettel verwenden, statt sie wegzuwerfen! :D
      18 1 Melden
  • conszul 24.11.2017 09:07
    Highlight Ja super, scheinheilig und ach so grün und umweltbewusst auf den kleinen Papierzettel verzichten und sich dann mit den Plastikkinderfängern à la Migrosmania eindecken. Bravo!
    37 6 Melden
  • Raphael Stein 24.11.2017 09:04
    Highlight Und was wenn die Steuerverwaltung Belege sehen will?
    Die haben ja schon Stress wenn man Belege digitalisiert, also scannt und auf einem Stick beilegt.
    Da müssten dann alle mal einen Schritt nach vorn machen.
    Sonst wird das nichts.
    19 16 Melden
    • jjjj 24.11.2017 09:49
      Highlight lol

      klar, das Finanzamt will den Zettel meiner Schoggimilch vom 3 Januar 2016 sehen...
      41 4 Melden
    • Raphael Stein 24.11.2017 11:06
      Highlight bei dir vielleicht schon.
      Bei uns geht's um andere Sachen. So ist das eben.
      2 9 Melden
    • Padi Engel #Kanngarnix 24.11.2017 11:17
      Highlight Ausdrucken ist natürlich keine Option Herr Stein. ;)
      9 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • efrain 24.11.2017 08:57
    Highlight Kassenzettel sind ja schon vermeidbarer Abfall, aber eigentlich ökologisch vergleichsweise unproblematisch und sehr unbedeutend. Will heissen, davon geht die Welt nicht mal im Ansatz unter, bzw. auch wenn wir gar keine Kassenzettel mehr hätten.. dann würde irgendwie 0.1% weniger Papier produziert und 0.00001% weniger Abfall produziert werden. Ich verbrauch zB täglich viel mehr Klopapier und Zeitungspapier..

    Wirklichen Probleme können wir keine mehr lösen?
    27 8 Melden
    • Pointer 24.11.2017 09:27
      Highlight Das Papier dürfte auch nicht das Problem sein, sondern die Zusatzstoffe für den Thermodruck.
      25 0 Melden
  • Kommentareschreiber 24.11.2017 08:37
    Highlight Gute Sache. Leider kann man - zumindest heute morgen bis jetzt - die neuen Einträge nicht speichern. Hoffe, dass dies bald (wieder) klappen wird.
    9 0 Melden
  • Dä Brändon 24.11.2017 08:29
    Highlight Kassenzettel werden aus Sekundärfaser hergestellt und mit 45g/m2 sehr ökologisch. Das viel grössere Problem sehe ich in Servietten, Küchen- oder Toilettenpapier. Wird hauptsächlich aus Primärfasern hergestellt und die meisten gehen sehr verschwenderisch damit um. Aber schon mal super Anfang, ich werde den digitalen Kassenzettel nutzen.
    43 7 Melden
  • amIsanta 24.11.2017 08:26
    Highlight Bin mir gar nicht sicher, ob das wirklich umweltfreundlicher ist. Sooo viel Papier braucht's ja nicht und dafür müssen wahrscheinlich x Server rund um die Uhr betrieben werden (Strom, graue Energie in der Herstellung).
    16 20 Melden
    • azoui 24.11.2017 09:04
      Highlight Nein, die Server laufen eh, die Daten sind bereits da, müssen ja in Super-, Cumuluspunkte umgewandelt werden. Es braucht keinen Server mehr. Es gibt etwas mehr WAN Traffic wegen den Mails.
      22 2 Melden
  • Miikee 24.11.2017 08:16
    Highlight Und wo stellt man das um? Ich habe auf der ganzen Coop und Supercard Seite gesucht und die Einstellung nicht gefunden. Anrufen hab ich nicht so Lust, jemand ein Tipp?
    21 1 Melden
    • Miikee 24.11.2017 08:29
      Highlight Ah habs gefunden :)
      supercard.ch \ Digitale Services \ Digitaler Kassenzettel

      Leider funktioniert der "Änderungen speichern" Button nicht...
      21 0 Melden
  • p4trick 24.11.2017 08:11
    Highlight https://www.supercard.ch/de/supercard-digital/digitaler-kassenzettel.html
    Bin ich der einzige der die Auswahl nicht speichern kann?

    In der JS Console sehe ich errors... na toll
    Uncaught TypeError: Cannot read property 'checkValidity' of undefined
    at HTMLButtonElement.<anonymous>
    18 3 Melden
    • Kommentareschreiber 24.11.2017 08:38
      Highlight Nein, ich auch nicht.
      8 0 Melden
  • martinsteiger 24.11.2017 08:11
    Highlight Wenn ich unter https://www.supercard.ch/de/supercard-digital/digitaler-kassenzettel.html die Kästchen ankreuze und auf «ÄNDERUNGEN SPEICHERN» klicke, passt nichts.

    Geht das anderen auch so?
    14 1 Melden
    • Kommentareschreiber 24.11.2017 08:38
      Highlight Nein, bei mir geht es auch nicht, leider.
      6 0 Melden
  • oliversum 24.11.2017 08:09
    Highlight Blöderweise wissen die Coop-Kassiererinnen häufig nichts davon und drucken den Kassezettel maniell aus...
    21 1 Melden
  • Knarrz 24.11.2017 08:04
    Highlight Wäre es so schwierig, am Ende des Selfcheckout einlButton hinzuzufügen,wo man ankicken kan, ob man eine Quittung möchte oder nicht?

    Die SBB macht das ja schon länger.
    140 1 Melden
    • Kommentareschreiber 24.11.2017 08:40
      Highlight Ich nehme mal an, dass dies wegen der Garantiescheine so ist. Coop wird sicherstellen wollen, dass der Kunde auf jeden Fall den Garantieschein von Ihnen bekommen hat. Sonst sind Streitereien danach wohl vorprogrammiert.
      12 0 Melden
    • jjjj 24.11.2017 09:46
      Highlight gibt schon viel zu viele Klicks beim selfcheckout. coop machts etwas besser als migros, der Prozess ist aber dennoch zu umständlich...
      5 3 Melden
    • ands 24.11.2017 10:02
      Highlight @ jjjj: Doch im Gegensatz zu Coop blockiert die Migros nicht das ganze Terminal, wenn man aus Versehen die falsche Kundenkarte scannt.
      1 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mätse 24.11.2017 08:00
    Highlight Ich nutze diese Funktion bei Coop schon seit ca. 1 Jahr. Das grösste Problem ist, dass die Kassierer diese Funktion auch nicht kennen. Mittlerweile sage ich an der Kasse sofort, dass bei mir kein Beleg kommt. Trotzdem ist der Kassierer meistens schneller und hat schon die ganze Kasse zerlegt, weil kein Beleg kommt und er meint, dass diese kaputt ist.
    Und wieso jeder Beleg per Email gesendet werden muss, leuchtet mir nicht ein. Ich brauche kein Email, wenn irgendein Familienmitglied irgendwo ein Gipfeli kauft. Wenn ich den Beleg mal brauche, schaue ich auf der Supercard-Website nach.
    108 4 Melden
    • DanielaK 24.11.2017 09:23
      Highlight Was haben sie denn für Kassierer? Ich bin meist auch überrascht, was kein Wunder ist bei 1 Kunden ohne Zettel alle paar Wochen. Aber: 1x Info gelesen plus 2 Augen im Kopf die den Bildschirm lesen können. Selbst ohne diesen extra Knopf kann ich Kassenzettel nachdrucken. 🙈
      4 1 Melden
    • chandler 24.11.2017 10:44
      Highlight Wo finde ich die Belege auf der Supercard-Website?
      0 0 Melden
    • zeromg 24.11.2017 11:40
      Highlight Wo siehst du den Beleg auf deinem Supercard Konto? Ich sehe nur den Einkaufsort und wieviele Punkte ich gesammelt habe, aber nicht so wie bei der Migros den digitalen Kassenzettel.
      0 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • super_silv 24.11.2017 07:57
    Highlight Wie wäre es bei der Migros mal mit dem Plastikwahn Migrosmania aufzuhören? Da kaufe ich ein Prodult das mit 60% weniger Plastik angeprisen wird und gleichzeitig wird an den Kassen unnmengen an einzelverpackten Plastikspielzeug verschenkt! Wens um den gewinn geht hört das grüne denken eben auf!
    187 6 Melden
    • jjjj 24.11.2017 09:46
      Highlight mimimi

      ist ja schon lange vorbei die Aktion!
      2 11 Melden
    • conszul 25.11.2017 10:17
      Highlight @jjjj solche Aktionen wiederholen sich laufend!
      1 0 Melden
  • Zwerg Zwack 24.11.2017 07:51
    Highlight Interessantes Thema. Aber der letzte Punkt stimmt nicht: Migros hat den Kürzesten.
    8 1 Melden
    • azoui 24.11.2017 09:06
      Highlight <<Migros hat den Kürzesten.>>
      Puhh, da bin ich am Aufatmen, dachte immer das sei ich.....
      23 1 Melden
  • Madison Pierce 24.11.2017 07:47
    Highlight Habe die Funktion bei Coop seit einigen Monaten aktiviert. Eine gute Sache!

    Zwei Dinge würde ich noch verbessern:

    - Kleine Quittung am Passabene weglassen. Dann müssten die Trophy-Punkte aber ausgegeben werden. (Auf der kleinen Quittung steht ja nur, wie viele Punkte einem die Aufsicht geben darf.)

    - Keine Bons mehr drucken. Beim Passabene habe ich zwar nur noch die kleine Quittung, dafür aber 20cm lange Bons für "2x Superpunkte auf Käse am nächsten Mittwoch" oder so. Diese sollte man wenn überhaupt auch elektronisch zustellen.
    21 0 Melden
  • Unclemitch 24.11.2017 07:43
    Highlight Macht irgendwie nur Sinn wenn alle Detailhändler den Kassenzettel digitalisieren. Aber das Chaos mit Papier, E-Mail und App will ich mir nicht antun.
    11 2 Melden
  • elmono 24.11.2017 07:42
    Highlight Noch nie auch nur einen Kassenzettel aufbewahrt. Jahrgang 88. #savage
    8 10 Melden
    • Majlinda 24.11.2017 10:15
      Highlight Ich habe den selben Jahrgang und bewahre Kassenzettel nur auf wenn es gleichzeitig eine Garantiebescheinigung ist oder ich es als Spesen abrechnen kann.
      9 1 Melden
  • Broman 24.11.2017 07:24
    Highlight Würde ja diesen Service gerne nutzen jedoch lassen sich die Änderungen auf der Coop Internetseite nicht speichern:)
    10 0 Melden
    • Kommentareschreiber 24.11.2017 08:43
      Highlight Ja, bei mir auch nicht.
      4 0 Melden
  • chandler 24.11.2017 07:09
    Highlight ich nutze dies schon einige Monate. Das Problem liegt eher bei den Coop Mitarbeiter, sie haben meistens das Gefühl die Kasse sei kaputt weil kein Bon rauskommt 🙈
    18 0 Melden
  • Füttert die Tauben! 24.11.2017 07:06
    Highlight Warum man nicht schon länger auf Kassenzettel nur nach Wunsch umgestellt hat ist mor ein Rätsel, dies sollte doch mit einem Softwareupdate der Kassen möglich sein? Jedem Geschäftsleiter müssten doch die Haare zu Berge stehen wenn man sieht wieviel Papier bedruckt wird und schon wenige Sekunden später wieder im Abfall landet. Scheinbar ist der finanzielle Schaden davon noch zu gering.
    15 3 Melden
  • chnobli1896 24.11.2017 07:05
    Highlight Ich nutze das Angebot bei Coop seit Längerem und viele Mitarbeiter scheinen nicht davon zu wissen, sie meinen oft das ihr Quittungsdrucker kaputt ist🙈 Freue mich aber wenn es die Migros dann auch endlich anbietet
    11 0 Melden
  • ReziprokparasitischerSymbiont 24.11.2017 07:02
    Highlight Seit es diese Funktion gibt bei Coop (und das ist nun schon eine ganze Weile) nutze ich sie. Am Anfang war es allerdings etwas mühsam, da das Personal offensichtlich nicht entsprechend informiert war. Ich musste jedes zweite Mal erklären, dass die Kasse nicht kaputt ist und dass ich den Papierzettel absichtlich abbestellt habe. Meistens druckten sie den Zettel dann doch, aus Angst, dass die Buchung sonst nicht richtig abgewickelt wird.
    Aber inzwischen hat sich das deutlich verbessert.
    8 0 Melden
    • ands 24.11.2017 09:55
      Highlight Das ist wie bei den digitalen Trophy-Punkten. Ich muss jedes mal erklären, warum ich den Trophy-Gutschein auf der Supercard habe. Beim ersten mal gab ich mir Mühe. Die Verkäuferin schien interessiert und fragte zum Abschied "Sammled Sie d Märkli no?". Seither fasse ich mich kürzer.
      3 0 Melden
  • Flint 24.11.2017 06:59
    Highlight Damit sparen v.A. die Detailhändler Geld. Gut für sie. Allerdings empfinde ich die Diskussion auch als recht kleinlich. Viel schlimmer finde ich den Abfallberg im Brifkasten. "Stopp Werbung" funktioniert eher schlecht wie recht, adressierte Werbung lässt sich gar nicht abstellen. Hier sollte eher mal angesetzt werden.
    24 2 Melden
  • Grave 24.11.2017 06:56
    Highlight Wo liegt das problem den zettel nur auf verlangen der kunden auszudrucken ? Was ist so schwierig dabei ?
    15 0 Melden
  • Charlie Brown 24.11.2017 06:53
    Highlight Und jetzt setzen wir das Gewicht des Kassenzettels ins Verhältnis zum Gesamtgewicht des Mülls, den wir im Rahmen eines durchschnittlichen Einkaufs nach Hause tragen und bilden den reziproken Wert.

    Ich plädiere dafür, dass dieser Wert offiziell zu einer standardisierten Kennzahl erkoren wird. Mein Vorschlag für den Namen wäre „Sinnlosigkeitsfaktor“. Weitere Vorschläge für andere Bezeichnungen gerne unterhalb dieses Kommentars.
    17 6 Melden
    • chandler 24.11.2017 10:35
      Highlight Und genau da liegt das Problem unserer Gesellschaft... Wir suchen immer Gründe, wieso es eh keinen Sinn macht. Und weil die meisten so denken, wird sich kaum je etwas ändern, leider. Vergesst nicht, Kleinvieh macht auch Mist.
      4 3 Melden
    • Charlie Brown 24.11.2017 11:19
      Highlight @chandler: Das kann man natürlich so sehen. Nur reden wir hier nicht von Mist von Kleinvieh sondern eher von Mücken.
      4 1 Melden
  • derEchteElch 24.11.2017 06:49
    Highlight Ja, ich würde den digitalen Kassenzettel nutzen, doch leider braucht man dafür eine Cumulus- oder Supercard. Ich lehne beide aus Prinzip ab.

    Auch sonst wäre ich froh, wenn man mir nicht immer einen Kasselzettel in die Hand drücken würde. Ich brauch den selten.
    15 9 Melden
  • Jein 24.11.2017 06:49
    Highlight Habe ich noch nie verstanden warum der Kassenzettel erst ausgedruckt wird und dann erst gefragt wird ob man ihn will.

    Das System von Coop scheint auch wenig nützlich, denn die Käufe bei denen man ganz sicher keinen Kassenzettel braucht sind diejenigen bei denen man schnell-schnell etwas kauft oder der Betrag gering ist, dann zückt man nicht noch die Supercard...
    10 3 Melden
  • maljian 24.11.2017 06:23
    Highlight Ich gehe bei Coop einkaufen, nutze aber keine Supercard. Schade, dass hier nur auf die Kunden reagiert wird, die eine Supercard haben.

    Die Umsetzung von Lidl finde ich super. Ich brauch kaum bis selten den Kassenzettel. Vor allem nicht bei kleineren Einkäufen, wo ich bereits beim scannen auf dem Monitor sehe, ob alles richtig erfasst wurde.
    12 2 Melden
  • @cyclingsimon 24.11.2017 06:13
    Highlight In der Stichprobe ist der Kassenzettel von Migros kürzer als der von Aldi...
    4 2 Melden

Wirkung verfehlt: Kaum jemand braucht die Öko-Säckli für Gemüse und Früchte

Der Kampf gegen die Einweg-Plastiksäcke in den Lebensmittelläden scheint seitdem sie fünf Rappen kosten fast gewonnen. Doch dem ist nicht so. Denn das Problem schlummert weiterhin in der Gemüse und Früchteabteilung. Und da helfen auch «Veggie Bags» und Mehrwegbeutel kaum.  

In Italien sind die Einweg-Plastiksäcke für Obst und Gemüse in den Geschäften bald kostenpflichtig. Seit rund einem Jahr kosten die weissen Einweg-Plastiksäcke auch bei Migros und Coop fünf Rappen. Doch das nur direkt an der Kasse. In der Gemüse- und Früchte-Abteilung sind die Raschelsäcke noch immer gratis. Migros und Coop versuchen den Plastikverbrauch mit ökologischen Alternativen in Form von wasch- und wiederverwendbaren Beuteln zu bekämpfen. Wirklich effektiv ist die …

Artikel lesen