DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
23.01.2016; Rapperswil-Jona; Eishockey NLB -?? SC Rapperswil-Jona Lakers - SC Langenthal; 
v.l. Torhueter Melvin Nyffeler (Lakers), Marc Grieder, Andrew Clark, Brent Kelly (Langenthal), Stefan Tschannen (hinter Kelly).
(Leroy Ryser/freshfocus)

Gut möglich, dass sich Rapperswil und Langenthal im NLB-Final wieder gegenüber stehen werden.
Bild: Leroy Ryser/freshfocus

Rapperswil-Jona geht als Favorit in die NLB-Playoffs – kann Langenthal den Hebel umdrehen?

Mit den Playoff-Viertelfinals beginnt heute die entscheidende Phase in der NLB-Meisterschaft. Die Rapperswil-Jona Lakers starten aus der Pole-Position in den Kampf um den Titel – und um den Wiederaufstieg.



Vor einem Jahr hatten die SCL Tigers die zweithöchste Schweizer Liga dominiert. Am Ende resultierte für die Emmentaler nicht nur der Titelgewinn, sondern gar die Rückkehr in die NLA. Selbige streben nach dem Neustart auch die Rapperswiler an, obwohl sie sich zu Beginn der Saison – zumindest offiziell – bescheiden gaben.

Zwar spielten sie die ganze Saison in der Spitzengruppe mit, in der Schlussphase der Qualifikation demonstrierten die Lakers aber Stärke: Von den letzten acht Partien gewannen sie sieben. Sie lösten dank dem Schlussspurt Langenthal als Leader ab und schlossen die erste Phase der Meisterschaft im 1. Rang ab.

Auf dem Weg zum B-Meistertitel folgt für Rapperswil als erste Hürde Hockey Thurgau. Gegen die Ostschweizer gewannen die Lakers alle fünf Duelle, zuletzt am Samstag klar mit 5:1.

Wer wird NLB-Meister?

Langenthal muss zurück zum Siegen finden

Diametral anders als bei Rapperswil verläuft die Formkurve bei Langenthal. Die Oberaargauer sahen lange wie der sichere Qualifikationssieger aus, ehe sie einbrachen. Von den letzten acht Partien gewann Langenthal nur noch zwei. Zudem hat es Verletzungspech, Captain Stefan Tschannen fällt für den Rest der Saison aus.

Auf dem Papier ist Langenthal, das 2012 den B-Meistertitel gewonnen hat und im Vorjahr in den Halbfinals an den SCL Tigers gescheitert ist, gegen Martigny aber der klare Favorit. Vier der fünf Direktbegegnungen gingen an die Langenthaler – aber ausgerechnet die «Hauptprobe» am Samstag entschied Martigny mit 5:2 für sich.

30.01.2016; Langenthal; Eishockey NLB - SC Langenthal - GCK Lions; Arnaud Montandon (2.v.l. Langenthal) gegen Billy Hunziker und Torhueter Daniel Guntern (GCK)  (Leroy Ryser/freshfocus)

Arnaud Montandon in einer Partie gegen die GCK Lions.
Bild: Leroy Ryser/freshfocus

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Auch weitere Begegnungen spannend

Olten (3. der Qualifikation) schaffte es im Vorjahr bis in den Final und gilt auch in dieser Saison als äusserst heimstark. Gegner Visp (4.) kam nach einem durchzogenen Saisonstart und dem Trainerwechsel zu Scott Beattie, der bis November 2014 Olten trainiert hatte, zuletzt so richtig in Fahrt. Unter dem neuen Coach gewannen die Walliser zehn von 15 Partien.

Im Westschweizer Derby steigt La Chaux-de-Fonds (4.) gegen Ajoie (5.) zwar mit Heimvorteil in die Serie. Ajoie gewann diese Saison gegen den Rivalen aber drei von fünf Partien, unter anderen die beiden Duelle im neuen Jahr. Auch diese Serie verspricht also, brisant zu werden. (ram/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So war's im letzten Jahr: Der Aufstieg der SCL Tigers

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Kloten holt zwei Neue – eine Einkaufstour durch die Transfer-Brockenstube

Kloten rüstet auf. Rapperswils Flurin Randegger und Langnaus Raphael Kuonen haben für nächste Saison unterschrieben. Typische Brockenstuben-Transfers.

Kloten hat gute Chancen, die Swiss League zu gewinnen und nach zwei Jahren Zweitklassigkeit in die National League zurückzukehren. Aber wollen die Zürcher tatsächlich nach oben? Nun, sie wollen. Aber soeben haben sie zwei interessante Transfers unter Dach und Fach gebracht, die eigentlich für eine Zukunft in der National League wenig Sinn machen.

Raphael Kuonen ist ein Schillerfalter auf den Aussenbahnen, der seine farbenprächtigen offensiven Flügel nur ausbreitet, wenn ihn die Sonne genau im …

Artikel lesen
Link zum Artikel