DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs neuer Trainer Arno del Curto leitet sein erstes Training mit der Mannschaft der ZSC Lions, am Dienstag, 15. Januar 2019, in der KEBO. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Gute Stimmung im ersten Training unter Del Curto bei den ZSC Lions. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Genau hingeschaut – so war Arno Del Curtos erstes Training beim ZSC

Was ist Charisma? Wenn zum ersten Training von Arno Del Curto mit den ZSC Lions gut und gerne 200 Frauen, Männer und Kinder herbeieilen.



Mit ziemlicher Sicherheit haben sich seit den Zeiten, als die ZSC Lions während des Umbaus des Hallenstadions im «Stadiönli» spielten, nie mehr so viele Zuschauerinnen und Zuschauer, Chronistinnen und Chronisten, Video-Soldatinnen und -Soldaten in der Kunsteisbahn Oerlikon eingefunden. Niemand hatte ein Inserat geschaltet oder Werbung gemacht. Es ist ja «nur» das Training der ZSC Lions. Es sind mindestens 200 Neugierige da.

Es ist das erste Training unter Arno Del Curto. Beginn um 10.15 Uhr.

Del Curto spricht mit den Händen

Das Training unter einem neuen Trainer ist ein bisschen wie eine neue Liebe. Alles wird durch die rosarote Brille analysiert. Alle rühmen. Logisch. Wenn jetzt einer kritische Anmerkungen macht, findet er sich für die anstehenden Spiele gegen die SCL Tigers am Freitag in Langnau und am Samstag im Hallenstadion auf der Tribüne wieder. Auf einmal ist alles neu, besser, frischer, dynamischer. Einige Spieler fühlen sich wahrscheinlich auch jünger.

Was ist nun anders? Nun, das Training ist besser als zuvor unter Serge Aubin. Aber nicht, weil der vorherige Trainer sein Handwerk nicht verstand. Es ist ganz einfach so, dass sich jetzt jeder dem neuen Chef im besten Lichte präsentieren will. So ist das immer, wenn der neue Trainer kommt.

Zuerichs neuer Trainer Arno del Curto leitet sein erstes Training mit der Mannschaft der ZSC Lions, am Dienstag, 15. Januar 2019, in der KEBO. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Beobachtet von Fans und Fotografen instruiert Del Curto seine Spieler. Bild: KEYSTONE

Ein kleines Detail, von den meisten wohl übersehen, stimmt zuversichtlich. Arno Del Curto spricht mit den Händen. Sage mir, ob Arno auf dem Eis mit den Händen spricht und ich sage dir, wie gut er drauf ist.

Ein Karajan mit Dächlikappe

Er ist gut drauf. Er ist in seinem Element. Wenn er mit einem Pfiff aus der Trillerpfeife die Jungs heranholt und etwas erklärt, dann fahren seine Hände durch die Luft wie die eines Dirigenten. Der Herbert von Karajan der Trainer. Ein Karajan mit Baseball-Mütze. Das ist Arno pur. Er schreit nicht herum. Es ist seine Körpersprache, die überzeugt. Und wenn er zwischendurch korrigiert, legt er den Arm kurz wie väterlich-tröstend auf die Schulter eines Spielers. Auch das ist Arno pur: extrem fordernd, aber ebenso fürsorglich. Er überträgt den Führungsstil, den er in Davos gepflegt hat, 1:1 nach Zürich.

Der Anfang ist gemacht. Zieht er diesen Stil auch hier unten in Zürich durch? Sprechen die Spieler, erfolgsverwöhnte Stars, einige Jungmillionäre, die meisten mit der Neigung zur Genügsamkeit, dauerhaft auf diesen neuen Stil an? Bleibt sich Arno in der neuen Umgebung selber treu?

Das sind die entscheidenden Fragen, und die Suche nach den Antworten wird uns in den nächsten Wochen vortrefflichst unterhalten. Es wird nicht einfach für die SCL Tigers am Freitag und am Samstag. Nur wenn sie den ersten Ansturm der «neuen», «aufgeputschten» ZSC Lions überstehen, werden sie eine Chance haben.

Die Karriere von Arno Del Curto

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die neue Ausländerregelung ist fix – dabei hätte gar keine Abstimmung stattfinden sollen

Nur die ZSC Lions haben gegen die Erhöhung von vier auf sieben Ausländer votiert. Ambri enthielt sich wenigstens der Stimme. Dabei hätte eigentlich gar nicht abgestimmt werden dürfen.

Die Erhöhung von vier auf sieben Ausländer ab der übernächsten Saison (2022/23) wird für die vermeintlich «Kleinen» wie Langnau oder Ambri schwierig zu bewältigen sein. Langnaus Präsident Peter Jakob sagt: «Wir können uns sieben Ausländer ganz einfach nicht leisten.»

Aber sein Geschäftsführer Peter Müller hat doch für die Erhöhung auf sieben Ausländer gestimmt. Peter Jakob sagt: «Ich habe volles Vertrauen zu ihm. Er wird schon richtig entschieden haben. Es hat halt eine Mehrheit gegeben.» …

Artikel lesen
Link zum Artikel