Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Das Foto zeigt Alexej Nawalny, das der russische Oppositionsf

Nach 32-tägiger Behandlung ist der vergiftete russische Kremlkritiker Alexej Nawalny aus der Berliner Charité entlassen worden. Bild: sda

Nawalny wird gesund – und damit ein gefährlicherer Gegner für Putin als zuvor

Er will wieder nach Moskau zurück: Nawalny plant seine Heimreise, währenddessen soll Putin den Anschlag und das Gift bestätigt haben.



Noch machen Kopf und Hände nicht immer das, was Russlands prominentester Oppositionspolitiker Alexej Nawalny gern hätte. Aber einen Monat nach dem international verurteilten Giftanschlag auf ihn, macht der 44-Jährige nun schon solche Fortschritte, dass er sich täglich zu Wort meldet.

Zuerst zeigt er sichtlich geschwächt im Krankenbett mit seiner Familie, dann dankt er auf eine Treppe stehend den «brillanten Ärzten» der Charité, die ihn ins Leben zurückgebracht hätten.

15.09.2020, Berlin: (L-r): Daria Nawalny, ihr Bruder Zahar, ihr Vater, der russische Kremlkritiker Alexej Nawalny und seine Frau Julia machen ein Selfie am Krankenbett in der Charite und posten es auf Instagram unter dem Link https://www.instagram.com/navalny/ Foto: Daria Nawalny/privat/Instagram/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollst

Das international bekannte Foto: Nawalnys erstes Bild mit Familienmitglieder in der Charité. Bild: keystone

Und nun sitzt er schon auf einer Parkbank und auf dem Weg in die Rehabilitation. Geplant sind volle Genesung und dann die Rückkehr nach Russland – und der frische politische Kampf gegen das System von Kremlchef Wladimir Putin.

Neuer Status nach Anschlag

Der Giftanschlag habe Nawalny einen «neuen Status» als Politiker verschafft, meint die russische Politologin Tatjana Stanowaja. Sie rechnet damit, dass die Führung in Moskau noch härter gegen die Opposition kämpfen werde – mit Strafverfahren, Propaganda-Kampagnen und Einschüchterung.

Alles was Nawalny künftig tue, werde auch innenpolitische Folgen haben – etwa für die Kaderpolitik, sagt sie. Der Anti-Korruptions-Kämpfer und sein Team, die immer wieder Schmiergeldskandale in den Machtstrukturen aufdecken, sei für den Kreml innerhalb Russlands viel gefährlicher als im Ausland.

Rückkehr nach Moskau in Planung

Nawalnys Team hat stets deutlich gemacht, dass Nawalny natürlich nach Moskau zurückkehren werde. Angebote eines Asyls im Westen gibt es zwar genug. Aber der Politiker ist bekannt für seine kämpferische Haltung. Er hat sich auch nach früheren Anschlägen oder strafrechtlicher Verfolgung durch die Behörden nie kleinkriegen lassen.

Noch ist er nach Angaben seiner Sprecherin in Deutschland. Doch obwohl es zwischen Deutschland und Russland noch immer keinen regulären Flugverkehr wegen der Corona-Pandemie gibt, werden immer wieder Sonderflüge organisiert. Einer raschen Rückkehr steht demnach nichts im Wege.

Für die russische Führung ist der Fall längst Ärgernis Nummer eins auf internationaler Bühne. Das russische Aussenministerium in Moskau weist auch am Mittwoch wieder zurück, dass Nawalny mit dem als Kampfstoff laut Chemiewaffenverbot geächteten Nervengift getötet werden sollte. Drei westliche Labore, darunter eins der Bundeswehr, haben den Kampfstoff nachgewiesen.

Doch Russland beisst sich mit seinen Forderungen nach Vorlage von Beweisen an den deutschen Behörden die Zähne aus. Deshalb, so der russische Botschafter Sergej Netschajew in der «Berliner Zeitung», gebe es auch in Russland keine Ermittlungen. Er fordert Deutschland zu einer Zusammenarbeit in dem Fall auf.

Der Fall Nawalny

Das Team von Nawalny dagegen hat seit Wochen keine Zweifel daran, dass der Kreml selbst die Verantwortung für den Anschlag trage. Schon deshalb habe Russland kein Interesse an einer Aufklärung des Verbrechens, heisst es. Kremlsprecher Dmitri Peskow dreht den Spiess sogar um und wirft den Mitarbeitern des «Patienten», wie er Nawalny nur nennt, vor, selbst alle möglichen Spuren beseitigt zu haben.

Die Kremlpropaganda dreht schon seit Wochen den Kriminalfall so hin, dass deutsche oder westliche Geheimdienstler womöglich selbst Nawalny vergiftet hätten. Und das Motiv gibt es noch dazu: Es gehe dem Westen am Ende immer nur darum, das Riesenreich etwa mit Sanktionen zu belegen und so weiter zu schwächen.

Es sind altbekannte Reflexe, die stets auftauchen, wenn Kremlgegner Anschlägen zum Opfer fallen. Und Putins Sprecher wird nie müde zu behaupten, dass die Fälle Putin gar nicht nützten und der Kreml nur Nachteile habe.

Russian President Vladimir Putin addresses members of the Russian Federation Council, the upper chamber of the Russian parliament, at the Big Kremlin Palace in Moscow, Russia, Wednesday, Sept. 23, 2020. (Mikhail Klimentyev, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Hat kaum noch Gegner auf dem Spielbrett der Politik: Kremlchef Putin. Bild: keystone

Seine Macht jedenfalls hat Putin nach dem Tod vieler seiner Gegner, darunter etwa der Oppositionsführer und frühere Vize-Regierungschef Boris Nemzow, stets ausbauen können – auch, weil es kaum noch jemanden gibt, der es mit ihm aufnimmt.

Putin soll Kampfstoff bestätigt haben

Die Politologin Stanowaja meint nun auch in einem Eintrag bei Telegram, dass sich der Kreml inzwischen eigentlich selbst überführt habe – nicht nur wegen ständig neuer Versionen, die traditionell Zweifel streuen sollten in den Köpfen der Menschen. Sie kommentiert wie viele in diesen Tagen einen Artikel der französischen Zeitung «Le Monde» über ein Telefonat Putins mit seinem Pariser Kollegen Emmanuel Macron. Putin soll dort gesagt haben, dass Nawalny sich wohl selbst vergiftet habe, um seine Stellung in der Politik aufzuwerten.

Unklar ist, ob die Gesprächsnotizen so stimmen. Aber dem Ex-Geheimdienstchef Putin werden solche Äusserungen seit langem zugetraut. Nach einer Analyse Stanowajas hat Putin damit nicht nur den Fakt der Vergiftung selbst anerkannt. Mit der im Artikel überlieferten Bemerkung des früheren sowjetischen KGB-Offiziers, dass das Nervengift Nowitschok aus kommunistischen Zeiten doch im Grunde heute jeder haben könne, habe Putin zudem den Namen des Kampfstoffs bestätigt.

«Putin weiss, wer ihn vergiftet hat», meint Stanowaja nicht zuletzt mit Blick auf Peskows Äusserungen, dass Putin sich nicht über den Fall informieren lasse. Putin brauche keine Informationen, weil er alle habe, liest Stanowaja in den Worten.

Und auch Nawalny meldet sich mit seinem typisch bissigen Humor mit Blick auf den Artikel zu Wort. Ganz klar, habe er das Gift selbst gebraut in der Küche, weil er sich selbst habe umbringen wollen, um Russland zu schaden. Aber diese Provokation sei nun einmal gescheitert. Nawalny lebt und will bald den Kampf gegen Putin in Moskau wieder aufnehmen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel