Wallis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht bestätigt Urteil: Mann aus Leukerbad VS hat seine 7-jährige Tochter getötet



Das Walliser Kantonsgericht sieht es als erwiesen an, dass ein Mann 2012 in Leukerbad VS seine 7-jährige Tochter vorsätzlich getötet hat. Es hat den Schuldspruch der Vorinstanz bestätigt, die den Mann wegen Kindstötung zu 16 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt hatte.

Das Mädchen hatte im Juni 2012 in Leukerbad ein gemeinsames Wochenende mit seinem Vater verbracht. Weil der Mann am Sonntagabend nicht nach Hause zurückkehrte, alarmierte die beunruhigte Mutter des Kindes die Polizei. Die Familie lebte im Kanton Waadt.

Als die Walliser Kantonspolizei in Leukerbad eintraf, fand sie das Mädchen tot im Bett liegend auf. Der damals 45-jährige Vater sass bei dem toten Kind und war nicht ansprechbar.

Das Bezirksgericht Leuk und Westlich-Raron sprach den Mann am 14. Januar 2016 der Kindstötung schuldig. Er habe seine Tochter erwürgt, befand das Gericht. Als Motiv gab die Staatsanwaltschaft Rache an der Ehefrau an, die den Mann hatte verlassen wollen.

«Harmloses Würgespiel»

Dagegen erhob der Verurteilte Berufung. Er bestritt nicht, den Tod des Mädchens verursacht zu haben. Er machte aber geltend, es habe sich um einen Unfall gehandelt. Er sei zum Tatzeitpunkt unzurechnungsfähig gewesen, weil er unter Medikamenteneinfluss stand.

In diesem Zustand habe er seine Tochter bei einem harmlosen Würgespiel, ohne es zu wollen und zu bemerken, erdrosselt. Er habe seiner Tochter jedoch nichts antun wollen. Der Mann verlangte eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung.

Das Kantonsgericht Wallis kam mit Urteil vom 1. Mai 2017 nun gleich wie die Vorinstanz zum Schluss, dass der Beschuldigte seine Tochter bei klarem Bewusstsein vorsätzlich getötet hat. Er habe seiner Ehefrau Leid zufügen wollen, weil sie sich von ihm getrennt und einem anderen Mann zugewandt hatte.

Bei der Strafzumessung sei die nicht ganz einfache Kindheit des Beschuldigten berücksichtigt worden, schreibt das Kantonsgericht in seiner Medienmitteilung vom Freitag. Laut psychiatrischen Gutachten war seine Einsicht in die Tat jedoch gegeben, das Tatverschulden des heute 50-Jährigen wiege entsprechend schwer.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann vor Bundesgericht angefochten werden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auffahrunfall führt zu langem Stau

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese ETH-Simulation zeigt, wie wenig vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch bleiben wird

Die Klimaerwärmung setzt auch dem grössten Gletscher der Alpen sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun simuliert, was vom Aletsch­glet­scher im Jahr 2100 noch zu sehen sein wird. Viel ist es nicht.

Er ist die Gletscher-Ikone der Schweiz: Der Grosse Aletschgletscher. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem mächtigen Gletscher genauso zu wie dem Matterhorn, das immer mehr zu bröckeln beginnt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Doch was, wenn die Klimaerwärmung weiter voranschreitet? Was bleibt vom mächtigen Gletscher? Nun, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH …

Artikel lesen
Link zum Artikel