Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rupperswil und die Tätersuche in Datenbanken: Wie DNA-Tests helfen – und irritieren

Nach dem Vierfachmord von Rupperswil konnten die Ermittler DNA-Spuren sichern. Aus der DNA lässt sich einiges lesen, aber die Möglichkeiten der Ermittler sind gesetzlich eingeschränkt.

Mario Fuchs / az Aargauer Zeitung



Es sind drei Buchstaben, die in den letzten Tagen im Umfeld des Rupperswiler Vierfachmords grosse Aufmerksamkeit erhalten haben: DNA. Das Wort dahinter ist den wenigsten bekannt. Wohl, weil man es sich nicht so einfach merken kann: Desoxyribonukleinsäure.

Richtig: Das «A» fehlt darin. Der Grund dafür: DNA ist kein deutsches Wort, sondern ein englisches. Säure heisst übersetzt «acid». DNS ist entsprechend die korrekte deutsche Abkürzung – sie wird aber kaum mehr verwendet und gilt laut Duden als «veraltet».

epa04076878 A policeman takes a DNA sample from a man in Neresheim, Germany, 14 February 2014. Around 3,000 men aged 21 to 68 from Neuenheim and the surrounding area are invited to provide voluntary saliva samples. The investigators hope to gain new insights on the kidnapper and murderer of Maria Boegerl.  EPA/STEFAN PUCHNER

DNA-Tests: Standardprozedere nach Mordfällen.
Bild: EPA/DPA

Doch was ist sie genau, diese DNA? Vereinfacht erklärt ein winziges Teilchen, das in praktisch jeder Zelle eines Lebewesens vorkommt. In diesem Teilchen sind unsere Erbgutinformationen gespeichert. Das macht sie interessant für Ermittler, die Kriminalfälle aufklären.

Gemeindeammann Hediger: «Keine Reaktionen»

Rupperswils Gemeindeammann Ruedi Hediger hat zu den DNA-Test-Aufforderungen noch keine Reaktionen erhalten. Er kenne dieses Ermittlungsverfahren nicht im Detail und wolle es deshalb nicht kommentieren. «Ich bin auf jeden Fall nach wie vor überzeugt, dass Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft sehr gute Arbeit leisten und den Fall aufklären werden», betont Hediger.

Zur jüngsten Pressekonferenz, an der die Ermittler durchblicken liessen, dass sie weiterhin keine konkreten Verdächtigen haben, sagt der Ammann: «Aufgrund der Komplexität des Falles bin ich nicht davon ausgegangen, dass entscheidende Neuigkeiten bekannt gegeben würden.»

A member (L) of the Argentine Team of Forensic Anthropology (EAAF) takes a blood sample for DNA testing from a man with a missing relative, who disappeared during his journey through Mexico to reach the U.S., at the town of the Ermita outside Tegucigalpa, Honduras August 11, 2015. A group of Argentine forensic scientists have gathered in the Honduran capital of Tegucigalpa, hoping to help provide answers on the fate of the missing by building a DNA database from family members of those who have gone missing on the trek north. Picture taken on August 11, 2015.   REUTERS/Jorge Cabrera

DNA-Test per Blutprobe.
Bild: JORGE CABRERA/REUTERS

Denn: Jeder Mensch verliert – unbemerkt – dauernd Tausende von Partikeln wie Haare, Schuppen oder abgestorbene Hautzellen. Einen Mord zu begehen, ohne eine einzige Spur zu hinterlassen, ist also kaum möglich, auch wenn der Täter nicht einmal etwas anfasst. Deshalb sind die Gene eines mutmasslichen Täters viel häufiger am Tatort zu finden als seine Fingerabdrücke.

Nur das Geschlecht

Nach dem Vierfachmord von Rupperswil konnte die Spurensicherung beides sichern. Ob die Spuren zu einer oder mehreren Personen gehören, sagte die Staatsanwaltschaft «aus ermittlungstaktischen Gründen» nicht. Klar ist: Im Labor konnten Spezialisten mit komplexen chemischen Methoden aus der DNA-Spur einen genetischen Abdruck erstellen. Wie ein Strichcode eindeutig zu einem Produkt führt, führt die DNA eindeutig zu einer Person.

Diese müssen die Ermittler nun noch finden. Aus dem erstellten Profil alleine können sie einzig das Geschlecht ablesen. Theoretisch kann aus einer DNA auch abgelesen werden, welche Krankheiten jemand hat oder schon hatte. Auch die Ethnie könnte grob eingegrenzt werden. Die Polizei wüsste dann, ob man etwa nach einem afrikastämmigen, asiatischen oder kaukasischen Menschen suchen müsste.

Bloss: Die Schweizer Gesetzgebung verbietet es, solche Informationen zu verwenden. 2005 trat das DNA-Profil-Gesetz in Kraft. Darin heisst es: «Bei der DNA-Analyse darf weder nach dem Gesundheitszustand noch nach anderen persönlichen Eigenschaften mit Ausnahme des Geschlechtes der betroffenen Person geforscht werden.»

Molecular Genetics Technical Specialist Jaime Wendt looks at a slide containing DNA at the Human and Molecular Genetics Center Sequencing Core at  the Medical College of Wisconsin in Milwaukee, Wisconsin, May 9, 2014. Once strictly the domain of research labs, gene-sequencing tests increasingly are being used to help understand the genetic causes of rare disease, putting insurance companies in the position of deciding whether to pay the $5,000 to $17,000 for the tests. Picture taken May 9, 2014. REUTERS/Jim Young (UNITED STATES - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY HEALTH SOCIETY BUSINESS)

Auswertung von DNA-Spuren (in einem Labor in den USA).
Bild: JIM YOUNG/REUTERS

Eine einzelne ausgewertete DNA-Spur nützt den Ermittlern also nur beschränkt. Deshalb wurden gleichzeitig mit Entwicklung der Methode Datenbanken angelegt. Sie speichern DNA-Spuren von Verdächtigen und Verurteilten.

Auch Profile von nicht identifizierten lebenden und toten Personen oder Vermissten dürfen im Schweizer Informationssystem namens Codis abgelegt werden. Nach einer Tat wie in Rupperswil werden die gesammelten Spuren mit der Datenbank abgeglichen, auch ausländische und internationale Datenbanken werden durchsucht.

Kein Treffer im Fall Rupperswil

Bislang gab es im Fall Rupperswil weder national noch international einen Treffer. Wie gestern die «Schweiz am Sonntag» unter Berufung auf das Bundesamt für Polizei berichtete, konnten im Jahr 2015 in der Schweiz total 5459 Spuren einer Person zugeordnet werden. Die Zahl der DNA-Spuren, die derzeit niemandem zugeordnet werden können, ist natürlich ein Vielfaches höher: 63'941.

Mexican drug kingpin Joaquin

DNA-Test beim mexikanischen Drogenkönig Joaquin Guzman.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Nur das Geschlecht

In Rupperswil sorgte das Stichwort DNA für Irritation in der Nachbarschaft, weil Anwohner brieflich zu DNA-Tests aufgefordert wurden. Wie der «Blick» berichtete, wurde etwa ein junger Nachbar mit Tourettesyndrom zu einem Wangenschleimhautabstrich aufgeboten. «Ich kann nicht fassen, dass die Polizei meinen Sohn als Mehrfachmörder verdächtigt», zitiert «Blick» die Mutter des 20-Jährigen.

Auf Nachfrage der AZ bestätigt die Staatsanwaltschaft das Vorgehen und erklärt, dass es sich dabei um ein Standardprozedere handle. Konkret: Die Polizei darf auch die DNA von sogenannten «tatortberechtigten Personen» erfassen. Das können Verwandte, Freunde oder eben Nachbarn sein, die schon einmal im Haus waren.

Der junge Nachbar hatte einst mit dem späteren Mordopfer Dion Schauer die Primarschule besucht und besuchte ihn deshalb auch im Haus, das am 21. Dezember 2015 zu einem Tatort wurde. Die DNA des 20-Jährigen darf gemäss Gesetz aber nur abgeglichen, nicht aber in der Datenbank abgelegt werden.

DNA-Profile länger speichern?

Ebenfalls nicht erfasst werden dürfen Spuren von Verdächtigten, bei denen sich herausgestellt hat, dass sie als Täter eines konkreten Verbrechens oder Vergehens ausgeschlossen werden können sowie Personen, die in ein Verfahren verwickelt waren, das eingestellt wurde.

BDP-Aargau-Präsident und Nationalrat Bernhard Guhl findet das problematisch. Gegenüber Radio Argovia sagt er: «Wenn man irgendwo einen Einbruch hatte und man sich zu 99 Prozent sicher ist, dass es der XY war, aber man ihn nicht verurteilen kann, muss man seine DNA-Daten wieder löschen.»

Guhl sagt, wenn man nicht alle Daten von Verdächtigen und Freigelassenen «so restriktive» löschen würde, könnte man einen Fall wie Rupperswil «allenfalls viel schneller aufklären». Er will die Profile länger in der Datenbank behalten: «Nicht verurteilt zu sein, heisst nicht, dass man nie etwas gemacht hat. So lange die Person nichts macht, hat sie ja auch nichts zu befürchten.»

Datenschützer warnen vor einer solchen Vorratsdatenspeicherung. Guhl argumentiert, ihm sei «die Aufklärung von Verbrechen wesentlich wichtiger als der Schutz von Daten von möglichen Verbrechern». Er werde die Frage in der Rechtskommission des Nationalrats zur Diskussion bringen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wahlen in Basel-Stadt: Grüne gewinnen im Kantonsparlament auf Kosten der SP

Das Grüne Bündnis und die Grünliberalen gehen gemäss Schlussresultat als grosse Sieger der baselstädtischen Grossratswahlen hervor. Markante Sitzverluste müssen SVP, SP und die FDP hinnehmen.

Die SP bleibt mit 30 Sitzen mit Abstand die stärkste Partei im Grossen Rat. Sie verliert gegenüber den letzten Grossratwahlen 2016 aber 4 Sitze. Das Grüne Bündnis kann sich mit 18 Sitzen (+4) neu als zweitstärkste Fraktion positionieren.

Mit einem Gewinn von 4 Sitzen sind die Grünliberalen verhältnismässig die grössten Sieger der Wahlen. Sie können ihre Sitze auf 8 verdoppeln und erreichen dadurch wieder Fraktionsstärke.

Zu den grössten Verliererinnen zählen SVP und FDP. Die SVP muss einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel