DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie alles begann: Die «Triplets Ghetto Kids» tanzen zu Eddy Kenzos Hit «Sitya Loss». Das Video wurde bisher über 20 Millionen mal angeklickt.
Wie alles begann: Die «Triplets Ghetto Kids» tanzen zu Eddy Kenzos Hit «Sitya Loss». Das Video wurde bisher über 20 Millionen mal angeklickt.

Die bezaubernden Dance-Kids aus Uganda sind zurück! Doch leider gibt es auch traurige News

Vor zwei Jahren wurden sie mit einem Tanz-Video über Nacht berühmt. Nun geht ihre Erfolgsstory weiter – doch tragischerweise nicht für alle.
08.07.2016, 06:3308.07.2016, 07:54

Alles beginnt mit einem simplen Video. Patricia, Bashir, Alex, Isaac & Fred, fünf Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren, performen zu einem Song des ugandischen Nationalhelden Eddy Kenzo. Sie nennen sich «Triplets Ghetto Kids» – weil sie alle aus den Slums der Hauptstadt Kampala stammen.

Das Video landet auf YouTube, es wird ein Hit: Über 20 Millionen Klicks schaffen die Knirpse und werden über Nacht berühmt. 

Der erste Auftritt der «Triplets»

Auch Eddy Kenzo, der mit seinem Song Pate für das Video stand, wird vom Erfolg mitgerissen. Er engagiert die Kinder für das offizielle Video und schafft damit den internationalen Durchbruch.

Kenzo verbrachte nach dem Tod seiner Mutter selber 13 Jahre lang auf der Strasse, ehe er (über den Umweg Fussballprofi) ins Showbusiness fand. Er kennt die Welt der «Triplets» und er versucht sie zu unterstützen. Zum Beispiel indem er sie immer wieder engagiert: im bereits erwähnten «Sitya Loss» ...  

Eddy Kenzo: «Sitya Loss»

... in «Jambole» ...

Eddy Kenzo: «Jambole»

... oder in «So good».

Eddy Kenzo: «So good»

Trainiert und gemanaged werden die «Triplets» vom Mathenmatik-Lehrer Dauda Kavuma, der das Projekt gründete, um benachteiligten Kindern in seiner Nachbarschaft zu helfen. Geübt wird beinahe jeden Tag – der Erfolg kommt nicht von ungefähr.

Mittlerweile sind die «Triplets» in Uganda kleine Stars, werden von jungen Fans imitiert, treten als eigenständige Performer im ganzen Land auf und veröffentlichen eigene Songs.

Mood von den «Triplets Ghetto Kids»

Auch finanziell profitieren die Mitglieder – und können sich deshalb nun den Besuch der Schule leisten. Leider gilt das aber nicht mehr für alle Mitglieder.

«Triplets»-Mitglied Alex Sempija zeigt die bescheidene Miet-Wohnung, die er seiner Familie dank den Einkünften aus dem Showgeschäft bezahlen kann.
«Triplets»-Mitglied Alex Sempija zeigt die bescheidene Miet-Wohnung, die er seiner Familie dank den Einkünften aus dem Showgeschäft bezahlen kann.

Im November 2015 fahren die «Triplet»-Mitglieder Alex Sempija und Patricia Nabakoosa zusammen auf dem Velo nach Hause. Sie hatten zuvor befreundete Musiker besucht, die in einer Villa auf einem Hügel residieren. Während der steilen Abfahrt versagen die Bremsen, die beiden werden vom Fahrrad an die Wand eines Wohnhauses geschleudert. Während die Ärzte das Leben von Patricia Nabakoosa retten können, erliegt Alex Sempija kurz nach dem Unfall im Spital seinen Verletzungen.

Statt gemeinsam zu trauern, entfacht sich in der Folge ein hässlicher Streit zwischen Alex' Eltern und Eddy Kenzo. Absurder Höhepunkt: in einem Zeitungsartikel wird Eddy Kenzo beschuldigt, den Illuminaten anzugehören und den Jungen rituell geopfert zu haben.

Die «Triplets» tanzen zu «StyleZo» von Eddy Kenzo

Patricia Nabakoosa erholt sich derweil im Spital von den schweren Verletzungen. Sie ist heute wieder ein Teil der Truppe.

Nun veröffentlichten die «Triplets» vor einem Monat ein weiteres Video. Auf den verschiedenen Kanälen wurde es bereits über zwei Millionen Mal geklickt – und das, obwohl der Niedlich-Faktor sichtlich schwindet. Die Kindertruppe wird erwachsen. Bleibt nur zu hoffen, dass ihnen auch in Zukunft der Erfolg treu bleibt. Man würde es ihnen auf jeden Fall gönnen.

Internet-Business in Afrika

1 / 11
Internet-Business in Afrika
quelle: x02952 / joe penney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Sommerhits, die du kennst, aber (vermutlich) vergessen hast

Wir alle kennen diese nervigen zeitlosen Sommerhits, die uns auch nach Jahren oder gar Jahrzehnten nicht aus dem Kopf gehen wollen. «Mambo Nr. 5», «Dragostea Din Tei» oder der jüngere Ohrwurm «Despacito».

Dann gibt es noch diese Sommerhits, die wir zwar alle mitgeträllert haben, aber heutzutage tief in unserer Erinnerung verschüttet sind. Wir haben einige von ihnen ausgegraben und verhelfen dir so zu einem Sommer-Flashback.

Ende Juni 2001 stieg der Song in den Schweizer Charts ein. Zwar schaffte …

Artikel lesen
Link zum Artikel