DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der frühere Bieler «Hockeygott» ist derzeit noch ohne Job.
Der frühere Bieler «Hockeygott» ist derzeit noch ohne Job.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Kevin Schläpfer erteilt dem SC Langenthal eine Absage

NLB-Meistertrainer Jason O’Leary (38) hat Langenthal verlassen. Der logische Nachfolger wäre Kevin Schläpfer (47). Aber er geht nicht nach Langenthal.
14.05.2017, 20:5815.05.2017, 08:30

In Langenthal hat Kevin Schläpfer seine Spielerkarriere im Frühjahr 2006 mit Kultstatus und einem letzten spielerischen Feuerwerk beendet. In 12 NLB-Playoffpartien buchte der Mann mit den magischen Händen und hölzernen Füssen 10 Punkte. Dann zügelte er zu Biel, wurde Sportchef, dann Trainer und schliesslich Hockeygott. Am 14.  November 2016 ist er in Biel gefeuert worden. Seither such er nach einer neuen Herausforderung.

Hat noch Freunde in Langenthal: Kevin Schläpfer.
Hat noch Freunde in Langenthal: Kevin Schläpfer.
Bild: KEYSTONE

Eine Rückkehr nach Langenthal wäre eigentlich eine logische Karriere-Zwischenstation. Sogar eine des Herzens. Nach wie vor pflegt Kevin Schläpfer zahlreiche Freundschaften in Langenthal.

Aber er wird nicht Trainer beim SC Langenthal. Er sagt: «Ich möchte es einfach noch einmal in der NLA versuchen.» Aus dem gleichen Grund habe er auch abgesagt, als Olten Interesse zeigte, ihn als Nachfolger von Sportchef Jakob Kölliker zu engagieren.

Kevin Schläpfer hat von Biel noch den Lohn bis zum Ende der nächsten Saison. Er kann sich Geduld leisten und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird im Laufe der nächsten Saison da oder dort in der NLA ein neuer Trainer gebraucht.

Jason O'Leary hat Langenthal verlassen.
Jason O'Leary hat Langenthal verlassen.
Bild: KEYSTONE

Nach seiner Entlassung in Biel hat er bis Saisonende aus gesundheitlichen Gründen eine Pause eingelegt (schwere Knieverletzung) und stand deshalb für «Nothelfer-Jobs» nicht zur Verfügung. Seit dem Ende der Saison hat er noch kein konkretes Angebot von einem NLA-Klub bekommen. Aktuell suchen Servette und Fribourg-Gottéron nach wie vor einen Trainer für die nächste Saison.

Jason O’Leary hat seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert. Langenthal hätte den Kanadier gerne behalten.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

1 / 23
Die Strafenkönige in der NLA seit 2001
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel