DE | FR
Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Mi Mix von Xiaomi (r.) neben einem iPhone 7. Die Zukunft soll randlos sein. screenshot: youtube

Kommentar

iPhone 8, Galaxy S8 – fällt 2017 aus dem Rahmen?

Xiaomi hat's vorgemacht – und 2017 ziehen die Smartphone-Könige Apple und Samsung angeblich nach. Das wäre ein grosser Fehler, findet der Digital-Redaktor: Rahmenlose Riesen-Handys sind NICHT praktisch.



Wenn sich Journalisten und Blogger vor Begeisterung überschlagen, kann das Mi Mix nicht weit sein.

Rahmenlose Smartphones mit einem Gehäuse aus Keramik sind der letzte Schrei.

Nicole Scott vom Tech-Blog Mobile Geeks war jedenfalls hin und weg, als sie Xiaomis Riesen-Handy testete:

«Kernstück des Konzepts ist natürlich das atemberaubende Display. Es kommt nahezu ohne Rand aus und im ungewöhnlichen 17:9-Format daher. Gerade wenn man das Device frisch erworben hat, ertappt man sich bei diversen Oooohs und Aaaahs, weil einen das umwerfende Design und das riesige Panel bei verschiedenen Bildschirminhalten und Apps immer wieder aufs Neue begeistert.»

quelle: watson

Beeindruckend? Auf jeden Fall.

Sinnvolle Innovation? Nope.

Der Trend zu immer noch grösseren Bildschirmen bei Smartphones nimmt groteske Züge an. Was ist nur aus dem Design-Prinzip «Form Follows Function» geworden?

Der für seine Smartphone-Folter-Tests berüchtigte YouTuber JerryRigEverything lässt das Mi Mix vor laufender Kamera fallen...

Beim Sturz aus 60 Zentimetern ist Schluss mit lustig. Sprich: Wer das Gerät aus halber Hüfthöhe fallen lässt, muss wohl – wie für einen Volltreffer im Zahlen-Lotto – zaubern können.

Und im folgenden Fall war es nicht mal Kniehöhe ...

Wenn man heutzutage die Handy-Schadensstatistiken anschaut, ist unschwer zu erkennen, dass rahmenlose Displays keinen Fortschritt, sondern einen Rückschritt bedeuten. Denn trotz Gorilla Glass und Schutzhüllen sind zersprungene Bildschirme die Hauptsorge vieler Nutzerinnen und Nutzer.

Und die Glasschaden-Fälle dürften ab 2017 deutlich zunehmen. Die Hinweise häufen sich, dass die Smartphone-Giganten Apple und Samsung auch auf rahmenlose Displays setzen.

Im Frühling soll das Galaxy S8 herauskommen. Laut Bloomberg-Bericht wollen die Südkoreaner ihr neues Android-Flaggschiff im März lancieren, wegen ausgiebiger Sicherheitstests könnte sich der Verkaufsstart um einen Monat verschieben.

Bild

screenshot: bloomberg

«Das rahmenlose Display bietet mehr Anzeigefläche, während der virtuelle Homebutton in den unteren Bereich des Glases integriert wird.»

quelle: bloomberg

Im Herbst wird Apple mit dem neuen iPhone nachziehen. Angesichts der jüngsten, sich widersprechenden Gerüchte kann man davon ausgehen, dass sich die Apple-Führung noch nicht für ein bestimmtes Gehäuse-Design entschieden hat. Wir hören von gebogenen Displays, von einer Rückseite aus Glas ...

Bleibt zu hoffen, dass Chefdesigner Jony Ive den Schlankheitswahn hinter sich lässt und dem iPhone 8 ein paar wirklich innovative Features spendiert. Wie wär's mit einem Akku, der problemlos zwei Tage durchhält? Und dazu bitte ein Sicherheitsglas, das seinem Namen vollumfänglich gerecht wird.

Welcher Handy-Hersteller hat dich 2016 überzeugt?

Handys schiessen keine guten Fotos? Dann hast du diese 20 Traum-Aufnahmen noch nicht gesehen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel