Solothurn
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Todesfall und ein Rennfahrer im Koma – zwei schwere Unfälle an Solothurner Velorennen

Die Solothurner Bike Days wurden von zwei tragischen Unfällen überschattet. Ein Mountainbike-Rennfahrer starb nach einem Sturz im Wald.

Hans Peter Schläfli / nordwestschweiz



Eigentlich war ja das grosse Feiern angesagt: Die zehnte Auflage der Solothurner Bike Days war gespickt mit fantastischen Attraktionen, das Frühlingswetter verwöhnte die Besucher und auf dem Festgelände rund um die Rythalle herrschte eine tolle Stimmung.

Alles schien perfekt – und dann überschatten zwei schwere Unfälle das Jubiläum. In den ersten neun Jahren, also seit es die Solothurner Bike Days gibt, war nie ein ernsthaftes Unglück passiert.

Am Freitag passte ein 58-jähriger Zuschauer beim Überqueren der Rennstrecke nicht auf, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Ein 16-jähriger Teilnehmer des Rennens «Chasing Cancellara» konnte die Kollision nicht vermeiden und verletzte sich beim Sturz schwer. Der junge Sportler wurde mit dem Helikopter ins Inselspital geflogen. Der Unfallverursacher blieb unverletzt.

Rennen abgesagt

Das Radrennen durch die Solothurner Altstadt, an dem der frühere Superstar Fabian Cancellara mitmachen wollte, wurde daraufhin abgesagt. «Der junge Rennfahrer hat nach unseren Informationen ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten, und er wird im künstlichen Koma gehalten.» Mit diesen Worten beschrieb Erwin Flury, der OK-Präsident der Bike Days, den ernsten Gesundheitszustand des 16-Jährigen an der sonntäglichen Pressekonferenz.

Doch es kam noch schlimmer: Am Samstag kurz vor Mittag stürzte ein 38-jähriger Teilnehmer des Swiss Bike Cups im Wald zwischen Rüttenen und St. Niklaus derart unglücklich, dass er trotz sofortiger medizinischer Betreuung und der Überführung ins Berner Inselspital mit einem Rettungshelikopter am Sonntagmorgen seinen Verletzungen erlag.

Laut Augenzeugen soll der lizenzierte Master, also ein erfahrener Mountainbiker, in einer schnellen, aber an sich unspektakulären Abfahrt mit dem Vorderrad in einer Regenrinne hängen geblieben sein und sich mehrfach überschlagen haben.

«Niemand trifft ein Verschulden»

«Seit es die Bike Days gibt, führt das Mountainbike-Rennen an dieser Stelle vorbei, und es ist nie etwas passiert», sagte der konsternierte OK-Präsident Erwin Flury. «Die Strecke wurde vom Internationalen Radsportverband UCI abgenommen und niemand trifft ein Verschulden. Die Angehörigen des Verunfallten sagten uns, dass es seine Lieblingsstrecke gewesen war und dass er die Passage sehr gut kannte», fuhr Flury fort, «es war ein tragischer Selbstunfall.»

Erwin Flury sprach an der extra einberufenen Pressekonferenz den Angehörigen sein Beileid aus. «Wir haben mit der Frau des Verstorbenen gesprochen und uns gemeinsam überlegt, wie es weitergehen soll. Die Frau und ein guter Freund waren sich einig, dass es im Sinne des Verstorbenen sei, wenn wir die Rennen des Swiss Bike Cups trotz allem durchführen würden.»

Und so wurde beim Start der letzten Kategorien am Sonntagnachmittag eine Schweigeminute abgehalten, und am Ziel erhielt  jeder Teilnehmer eine Blume, die im Gedenken an den Verstorbenen niedergelegt wurde.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Olma in St. Gallen findet 2020 nicht statt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Mit 170 Sachen durch den Bremgartenwald – als die Formel 1 in der Schweiz gastierte

4. Juni 1950: Auf dem Rundkurs im Bremgartenwald bei Bern findet zum ersten Mal der Formel-1-GP der Schweiz statt. Nach fünf Jahren ist aber bereits Schluss mit der Herrlichkeit, das Veto der Politik lässt alle Versuche auf Wiederbelebung scheitern.

Das waren noch Zeiten, als die Schweiz in der Formel 1 hoch im Kurs stand – und dank der Rennstrecke im Bremgartenwald zu den Privilegierten gehörte. Der Rundkurs am nördlichen Stadtrand von Bern zählte zu den sechs vom Internationalen Automobilverband ausgewählten Destinationen in Europa, in denen 1950, im Gründungsjahr der Formel-1-WM, Grands Prix gefahren wurden. Die Schweiz erhielt unter anderem den Vorzug gegenüber Deutschland oder Spanien, die erst in der folgenden Saison Aufnahme …

Artikel lesen
Link zum Artikel