Solothurn
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Todesfall und ein Rennfahrer im Koma – zwei schwere Unfälle an Solothurner Velorennen

Die Solothurner Bike Days wurden von zwei tragischen Unfällen überschattet. Ein Mountainbike-Rennfahrer starb nach einem Sturz im Wald.

Hans Peter Schläfli / nordwestschweiz



Eigentlich war ja das grosse Feiern angesagt: Die zehnte Auflage der Solothurner Bike Days war gespickt mit fantastischen Attraktionen, das Frühlingswetter verwöhnte die Besucher und auf dem Festgelände rund um die Rythalle herrschte eine tolle Stimmung.

Alles schien perfekt – und dann überschatten zwei schwere Unfälle das Jubiläum. In den ersten neun Jahren, also seit es die Solothurner Bike Days gibt, war nie ein ernsthaftes Unglück passiert.

Am Freitag passte ein 58-jähriger Zuschauer beim Überqueren der Rennstrecke nicht auf, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Ein 16-jähriger Teilnehmer des Rennens «Chasing Cancellara» konnte die Kollision nicht vermeiden und verletzte sich beim Sturz schwer. Der junge Sportler wurde mit dem Helikopter ins Inselspital geflogen. Der Unfallverursacher blieb unverletzt.

Rennen abgesagt

Das Radrennen durch die Solothurner Altstadt, an dem der frühere Superstar Fabian Cancellara mitmachen wollte, wurde daraufhin abgesagt. «Der junge Rennfahrer hat nach unseren Informationen ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten, und er wird im künstlichen Koma gehalten.» Mit diesen Worten beschrieb Erwin Flury, der OK-Präsident der Bike Days, den ernsten Gesundheitszustand des 16-Jährigen an der sonntäglichen Pressekonferenz.

Doch es kam noch schlimmer: Am Samstag kurz vor Mittag stürzte ein 38-jähriger Teilnehmer des Swiss Bike Cups im Wald zwischen Rüttenen und St. Niklaus derart unglücklich, dass er trotz sofortiger medizinischer Betreuung und der Überführung ins Berner Inselspital mit einem Rettungshelikopter am Sonntagmorgen seinen Verletzungen erlag.

Laut Augenzeugen soll der lizenzierte Master, also ein erfahrener Mountainbiker, in einer schnellen, aber an sich unspektakulären Abfahrt mit dem Vorderrad in einer Regenrinne hängen geblieben sein und sich mehrfach überschlagen haben.

«Niemand trifft ein Verschulden»

«Seit es die Bike Days gibt, führt das Mountainbike-Rennen an dieser Stelle vorbei, und es ist nie etwas passiert», sagte der konsternierte OK-Präsident Erwin Flury. «Die Strecke wurde vom Internationalen Radsportverband UCI abgenommen und niemand trifft ein Verschulden. Die Angehörigen des Verunfallten sagten uns, dass es seine Lieblingsstrecke gewesen war und dass er die Passage sehr gut kannte», fuhr Flury fort, «es war ein tragischer Selbstunfall.»

Erwin Flury sprach an der extra einberufenen Pressekonferenz den Angehörigen sein Beileid aus. «Wir haben mit der Frau des Verstorbenen gesprochen und uns gemeinsam überlegt, wie es weitergehen soll. Die Frau und ein guter Freund waren sich einig, dass es im Sinne des Verstorbenen sei, wenn wir die Rennen des Swiss Bike Cups trotz allem durchführen würden.»

Und so wurde beim Start der letzten Kategorien am Sonntagnachmittag eine Schweigeminute abgehalten, und am Ziel erhielt  jeder Teilnehmer eine Blume, die im Gedenken an den Verstorbenen niedergelegt wurde.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schützenkönigin 2019 heisst Neva Menzi – die Zollikerin holt als Einzige 35 Punkte

Neva Menzi ist Schützenkönigin 2019 am Zürcher Knabenschiessen. Die 15-Jährige aus Zollikon hat als Einzige die Maximalpunktzahl von 35 erreicht. Der Siegerin des diesjährigen Wettbewerbs ist deshalb bereits vor dem Ausstich bekannt.

Nach vier Jahren feiert das Zürcher Knabenschiessen wieder ein Mädchen als beste Schützin am dreitägigen Schiesswettbewerb beim Albisgütli. Neva Menzi hatte als Einzige bereits am Sonntag das Punktemaximum erreicht und muss deshalb am Ausstich um 11 Uhr gar …

Artikel lesen
Link zum Artikel