Schwingen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Armon Orlik im 3. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Wurde Orlik um den Schlussgang betrogen? Nordostschweizer hadern mit dem Kampfgericht



Am Ende ging es ganz schnell: In weniger als einer Minute legt Christian Stucki Joel Wicki im Schlussgang auf den Rücken. Mit 34 Jahren krönt er sich in Zug zum ältesten Schwingerkönig der Geschichte.

Doch während die Berner sich über ihren nächsten königlichen Triumph freuten, haderten die Nordostschweizer, insbesondere die Bündner, mit den Kampfrichtern. Sie fühlten sich um einen Teilnehmer am Schlussgang betrogen. Armon Orlik – in der Endabrechnung auf dem dritten Platz gelandet – hatte diesen Schlussgang 0,25 Punkte hinter Stucki verpasst. Und zwei kontroverse Entscheidungen führten dazu.

Im fünften Gang traf Orlik auf Kilian Wenger, seines Zeichens König von 2010. Orlik hatte seinen Berner Gegner am Boden, aber noch nicht auf dem Rücken. Da riss der Bündner ihn nochmals in die Höhe und drückte die Schultern ins Sägemehl. Eine Zehn? Nein, die Kampfrichter gaben dem Mitfavoriten nur eine 9,75.

abspielen

Die Entscheidung bei Orlik gegen Wenger. Video: streamable

Die Entscheidung sorgte für Diskussionsstoff, auch bei den SRF-Experten, die mit der Maximalnote gerechnet haben. Jörg Abderhalden, seines Zeichens auch Nordostschweizer war da aber noch nachgiebig.

«Ich hätte auch gesagt, dass das eine Zehn war, weil er ihn nochmals hochhebt. Vielleicht war es ein Moment nicht platt. Die Kampfrichter haben anders entschieden, das muss man akzeptieren.»

SRF-Experte und Nordostschweizer Jörg Abderhalden zu Orliks 9,75 gegen Wenger.

Einen Gang später fand der dreifache König deutlichere Worte. In einem unattraktiven Kampf, stellten Orlik und der spätere König Stucki. Orlik erhielt erwartungsgemäss eine 8,75, Stucki wurde aber mit einer 9,0 belohnt. Für Abderhalden unverständlich:

«Das ist einfach nicht richtig. Klar, Armon hat nichts gemacht, nichts riskiert. Aber Stucki hat zwei oder drei Mal gezogen. Das ist kein 9er-Gang. Beide haben ein 8,75 verdient und nicht mehr.»

SRF-Experte und Nordostschweizer Jörg Abderhalden Stuckis 9,0 nach dem Gestellten gegen Orlik.

Ginge es nach den Nordostschweizern hätte Orlik als 0,25 Punkte mehr auf dem Konto gehabt und Stucki 0,25 Punkte weniger. So wäre es zum Schlussgang zwischen Joel Wicki und Armon Orlik gekommen.

Umfrage

Hätte Armon Orlik statt Christian Stucki im Schlussgang stehen müssen?

  • Abstimmen

10,710

  • Ja, das Kampfgericht hat Fehler gemacht.49%
  • Nein, da wurde alles richtig entschieden.25%
  • Ich kann das nicht beurteilen.27%

Der Fairness halber sei aber erwähnt, dass Stucki wohl das härteste Programm des gesamten Eidgenössischen hatte. Er kämpfte insgesamt gegen vier Eidgenossen (Pirmin Reichmuth, Christoph Bieri, Armon Orlik und Domenic Schneider) und musste zwei Mal gegen Favorit Joel Wicki. Wer nach einem solchen Notenblatt König wird, tut es absolut verdient. (abu)

Das ESAF 2019 in Zug in Bildern

Schweizer Geschichte

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link zum Artikel

Sutter, Rickenbacher und Guggenheim: 3 unglaubliche Geschichten von Schweizer Habenichtsen, die nach Amerika auswandern mussten 

Link zum Artikel

Wie ein Schweizer Naturforscher die Schönheit der Erde sah und die «weisse Rasse» anklagte

Link zum Artikel

Rudolf Elmers wahres Krimi-Leben: Der Film über den Totengräber des Bankgeheimnisses ist da

Link zum Artikel

Wie ein Schweizer mit einer Kampfhunde-Armee die Japaner im 2. Weltkrieg bezwingen wollte

Link zum Artikel

Wie die Ignoranz unserer Grossväter den Absinth zum Schweizer Mythos machte

Link zum Artikel

Markus Somm über Marignano: «Die Schweizer waren die brutalsten Soldaten, die es damals gab. Sie machten keine Gefangenen»

Link zum Artikel

Das peinliche Versagen des helvetischen Möchtegern-James-Bond

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

84
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • You’re out of your element, Donny! 26.08.2019 16:13
    Highlight Highlight jaja...das ist die krux, wenn plötzlich alle augen auf das sägemehl glotzen und ein jeder sofasportler über nacht zum schwingexperte mutiert!

    ...und durch die gewonnene popularität wird der königstitel attraktiver dennje - nicht zuletzt auch finanziell.

    ich finde, diesem druck stellt sich die schwingergemeinde bisher bärenstark entgegen und kontert mit ungemein sportlicher fairness und grossem respekt gegenüber dem gegner!
  • Capy aka PHI (formerly known as Pat the Rat) 26.08.2019 13:57
    Highlight Highlight Ja, eigentlich hätte Stucki für diesen gestellten 6. Gang nur 8.75 bekommen sollen.

    Aber Orlik hätte auch nur eine 8.50 bekommen sollen wegen seiner offensichtlichen Passivität (gemäss Reglementarium ESV Punkt 13, Gestellter ergibt 8.50-9.00)

    Dann hätten Stucki, Mathis, Schurtenberger und Reichmuth 67.25 Punkte gehabt und der 8. Gang hätte ausgeschwungen werden müssen um einen Schlussgang-Teilnehmer zu ermitteln...
  • SchnippDippDapp 26.08.2019 11:19
    Highlight Highlight Die Kampfrichter haben entschieden. Das gilt halt so.
    Jedoch: hätte Stucki gegen Orlik keine 9 gekriegt (was ich nicht verstanden habe, da gab es wesentlich aktivere Paarungen wo es 2x 8.75 gab) wäre der lachende Dritte Wicki gewesen. Keine Ahnung wie es reglementarisch genau ausschaut aber er wäre noch 0.25 Punkte vor Stucki gewesen nach dem Schlussgang (oder der Schlussgang wäre gegen Orlik gewesen, selbe Ausgangslage, 0.25 Punkte vor Orlik bei verlust mit '10').
  • Eric Lang 26.08.2019 09:37
    Highlight Highlight Ich würde sagen, ohne die seltsame Note 9,00 beim Gestellten gegen Orlik, hätte Stucki den Titel nie geholt.
    Wer es nicht glaubt, der studiere einfach einmal die Rangliste nach 7 Gängen und subtrahiere bei Stucki 0,25 Punkte weg.
    Und nicht nur Orlik, sondern noch mehrere Schwinger wären Punktgleich, für den Schlussgang berechtigt gewesen.
    Ich mag ja Stucki, was man da aber wieder gemauschelt hat, ist dem tollen Anlass unwürdig.
    • Fulehung1950 26.08.2019 12:44
      Highlight Highlight Jetzt hören Sie mal auf, Herr Lang! Hätte Orlik gegen Schurtenberger nicht gestellt, wäre er im Schlussgang gewesen. Hätte Schurtenberger den Orlik gebodigt, anstatt diesen mit einem Gestellten für Wicki zu verhindern, wäre er im Schlussgang gewesen. 0.25 hin oder her! In beiden Fällen wäre Chrigu Stucki wohl nicht König geworden, 0.25 hin oder her. Wenn Sie schon einen auf Adam Ri(e)se machen, dann dürfen Sie Eva Klein nicht ausser Acht lassen und alle Rechnereien und Mauscheleien mit einbeziehen. Ganz abgesehen davon, dass keiner dem Orlik verboten hatte, Stucki zu bezwingen....
  • walsa 26.08.2019 08:38
    Highlight Highlight über solches zu diskutieren ist okay jedoch jetzt ein gränn zu veranstalten und überall noch irgendwo es paar pünktli nachzutrauern ist echt nicht üblich im schwingsport. es ist wie es ist und das ist über die 2 Tage gesehen absolut okay. wer das nicht verkraftet sollte zum Fußball wechseln. dort sind die grännis unter sich und den VAR haben sie auch noch.
  • Staedy 26.08.2019 08:25
    Highlight Highlight Wir Kommentarschreiber, und ich schliesse mich da selbstverständlich mit ein, sollten es so machen wie die Schwinger selber. Entscheide akzeptieren, Rücken abputzen und das nächste mal besser machen. Gratuliere herzlichst dem Schwingerköngig Stucki Chrigel, dem Helipiloten Wicki Joel allen anderen Schwingern und all jenen, die an diesem tollen Fest mitgearbeitet haben. Von den Ranglistenverkäufern bis zu den Abwaschern im Festzelt.
  • Mario Boenzli 26.08.2019 08:16
    Highlight Highlight Nein, Orlik wurde nicht um den Schlussgang betrogen. Er Er hatte es selber in der Hand. Hätte er gegen Stucki mehr gezeigt und auf Sieg geschwungen, hätte er die nötigen Punkte gehabt. Passivität zahlt sich halt meistens nicht aus. Obwohl Stucki ja dahingehend auch etwas Glück hatte.
  • Beobachter 26.08.2019 06:22
    Highlight Highlight Nun gut, insgesamt hat sich Orlik halt einfach taktisch etwas verzockt. Da muss er sich wohl an der eigenen Nase nehmen. Für mich fast interessanter ist die Frage: War Wicki im Schlussgang tatsächlich 100% mit den Schultern im Sägemehl? Also ich konnte das anhand der TV Bilder auch nach zig Wiederholungen nicht so ganz schlüssig feststellen. Wie habt ihr das gesehen? Noch zur Festsetzung der Paarungen: Vielleicht sollte man im Zuge der Professionalisierung mal zu einer Gesetztenliste und Auslosung übergehen, analog zum Tennis. Das könnte Diskussionen und Zweifel eliminieren.
    • Schnurri 26.08.2019 06:44
      Highlight Highlight Man muss nicht mit Hundert Prozent mit den Schultern im Sägmehl liegen.
    • Fulehung1950 26.08.2019 12:50
      Highlight Highlight Überlegen Sie sich das mit der Setzliste nochmals. Anders als z.B. im Tennis fallen die Verlierer nicht weg und Unentschieden gibt es obendrein. Jetzt müssen Sie verhindern, dass zwei Schwinger mehrmals gegeneinander antreten. Und zusätzlich sollten sie jeweils aus unterschiedlichen Teilverbänden kommen. Was bei der UEFA mit Gesetzten-Töpfen und Ausschluss von Paarungen aus gleichen Ländern so leicht aussieht, bedarf einer Vorbereitung mehrerer Tage. Liegt das zwischen den Gängen drin? Wenn Sie die Lösung haben, ich wäre gespannt.
  • theshark 26.08.2019 00:04
    Highlight Highlight Stucki, schliesst bald ab mit dem Schwingen. OK ein bis zwei Anlässe nächstes Jahr noch , dann ist wohl fertig.
    Er hats gemacht, und das ist es. Wenn und aber ev vielleicht, was solls. Die nächste Generation steht bereit und das ist viel wichtiger! Ich freue mich die Wickis/ Orliks und auch auf die Bier-lis :-). Nehmt es sportlich, ohne Verdruss..
    • Flixo 26.08.2019 06:56
      Highlight Highlight Da bist du wohl schlecht (oder überhaupt nicht) informiert. Stucki hat gestern mehrmals gesagt, dass er bis Pratteln weitermachen wolle (gute Gesundheit vorausgesetzt).
  • beaetel 25.08.2019 23:58
    Highlight Highlight Orlik hätte ja gegen Stucki gewinnen können. Tat er aber nicht, weil er meinte, mit einem Gestellten reiche es ihm für den Schlussgang. Deshalb schwang er passiv und wurde bestraft, indem Stucki ¼ Punkt mehr erhielt. Noch dann hätte er es in eigenen Händen. Aber dann machte er noch einen Gestellten und seine Rechnung ging nicht auf. That‘s it.
  • Fabian Sefolosha 25.08.2019 23:55
    Highlight Highlight Die 9 für Stucki war die Strafe für das viel zu passive Verhalten Orliks. Da hat er falsch gepokert und erhielt die korrekte Quittung dafür. Abderhalden ist ein Verbandskollege von Orlik. Seine Beurteilung passt daher ins Bild.
    • Ulmo Ocin 26.08.2019 10:49
      Highlight Highlight Natürlich hat Orlik auf einen gestellten gepokert. Dies hätte jeder andere auch gemacht. Aber nur wegen dem hat der Gegner keine 9.0 verdient. Du willst vielleicht einfach sagen, dass er eine Strafe verdient hat. Aber du kannst nicht Stucki dafür belohnen, dass Orlik noch passiver als Stucki war.
    • Fulehung1950 26.08.2019 13:00
      Highlight Highlight @Ulmo Ocin: aber Orlik hätte ja auch gegen Schurtenberger gewinnen können. Mit einem Sieg wäre er im Schlussgang gewesen. Tat er aber nicht! Und um Stucki im Schlussgang zu verhindern, hätte Schurtenberger Orlik bezwingen müssen. Wenn ich jetzt bösartig sein wollte, interpretierte ich Wickis Abklatschen mit Schurtenberger nach dem 7. Gang so: „Danke, Sven! Der Orlik hätte mir mehr Mühe gemacht, der Stucki ist mir im lieber, den werde ich schon stellen. Aber jetzt mache ich erst mal den Bösch platt.“. Aber ich will nicht bösartig sein wird und erstens kommt es anders, als man zweitens denkt..
  • _kokolorix 25.08.2019 23:47
    Highlight Highlight Wenn die Entscheidung bei einem Viertelpunkt liegt, dann ist das im Bereich des Zufalls. Wäre Orlik deutlich besser als Stucki, wäre dieser Viertelpunkt nicht ausschlaggebend. Kommt noch dazu, dass Orlik von den Paarungen her eigentlich bevorzugt war. Die Stimmen welche jetzt den Kampfrichtern Parteiigkeit vorwerfen sind eigentlich nur schlechte Verlierer, die nicht einmal selber gekämpft haben...
  • trudi 25.08.2019 23:39
    Highlight Highlight @watson, das ist definitiv joel wicki und nicht stucki chrigu 😉
    Benutzer Bild
    • @schurt3r 26.08.2019 06:09
      Highlight Highlight Ja, natürlich. Das ist der Erstgekrönte!

      Danke, Trudi 👍
  • fandustic 25.08.2019 22:10
    Highlight Highlight Mit dem letzten Abschnitt ist alles gesagt. Stucki wurde ganz sicher nicht bevorteilt bei der Einteilung...daher mehr als verdient der Sieg heute! Herzliche Gratulation!
  • Drachenherz 25.08.2019 22:05
    Highlight Highlight „Der Fairnesshalber sei gesagt“...
    Ehmm alles gesagt oder?
    Hinterher kann man immer Hadern. Sucht keinen Skandal, wo keiner ist.
    Schadet nur der coolen Sportart und entwertet alle Leistungen. Im Sinne des Schwingsports, fair und menschlich bleiben. Vor allem die Medien. Auf ein neues und habt einfach Spass daran!
    Die Schwinger haben‘s vorgegeben...
    • satyros 26.08.2019 06:54
      Highlight Highlight Es ist nicht der Job der Medien, dem Schwingerverband zu helfen, sein Bild der heilen Welt, wo sich die Bösen gegenseitig alles gönnen und auch die Verlierer zufrieden sind, weil sie dabei sein durften, zu transportieren. Ich habe diesen Wettkampf jetzt zwei Tage am TV verfolgt und hatte Spass daran. Dass diese Einteilungen ein ziemliches Gemauschel sind und es auch Fehlentscheidungen im Ring gab, lässt sich allerdings nicht wegdiskutieren.
  • Goon 25.08.2019 21:54
    Highlight Highlight Da wird bei der Einteilung und bei jedem Gang nach Lust und Laune zusammengestellt. Dann kommt es auch nicht mehr drauf an wie die Noten gegeben werden.

    Stellt euch vor bei Wimbledon würde bei jeder Runde willkürlich die Paarungen zusammengestellt.
    • Mia_san_mia 25.08.2019 23:27
      Highlight Highlight Stell Dir vor, das ist nicht Wimbledon.
    • Goon 26.08.2019 06:59
      Highlight Highlight Trotzdem aus sportlicher Sicht ein sehr fragwürdiger Modus.
    • Ulmo Ocin 26.08.2019 10:51
      Highlight Highlight @Goon: Welcher Modus würdest du vorschlagen? Auslosen? Mit Auslosen wirst du mit allfälligem Losglück König, weil du evt. nur schwache Gegner erhältst...
    Weitere Antworten anzeigen
  • curled09 25.08.2019 21:30
    Highlight Highlight Wäre, wäre, Fahrradkette.
    • praxis 26.08.2019 09:04
      Highlight Highlight Hätte, hätte... Fahrradkette
  • Badhösi 25.08.2019 21:28
    Highlight Highlight Das ewige Gejammere der angeblich sportlichen Verlierer geht mir langsam auf den Keks!
    Wer wirklich Sportler ist, nimmt jede Niederlage ohne zu murren an, freut sich über die Möglichkeit Sport zu treiben und schweigt!
    Bei der nächsten Gelegenheit gibt man wieder Vollgas und schaut was dabei rauskommt. Das Gejammere wegen Niederlagen, VAR-Systeme etc. sind nur für Realitätsfeiglinge. Freuen wir uns doch mit den Siegern, den Teilnehmern und Allen die solche Events erst ermöglichen! Alles hadern bringt Nichts! Danke für den tollen Event!
    • Ziasper 25.08.2019 21:43
      Highlight Highlight Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten 3 Jahre lang extrem hart, verzichten auf Vieles, kommen an den Wettkampf, machen alles richtig und Sie stehen nahe dran ihren grössten Traum zu erfüllen. Dann zerschlägt sich allerdings alles aufgrund eines Fehlentscheides einer anderen Person.
      Natürlich bringt hadern nichts. Aber es ist absolut verständlich. Das ist sicher nicht realitätsfremd. gehts noch?
    • Badhösi 25.08.2019 22:07
      Highlight Highlight Das Wort "Fehlentscheid" und eine entsprechende emotionale, subjektive oder im Ansatz objektive Bewertung dazu klammere ich in der sportlichen Wahrnehmung aus. Fakt ist und da sind wir uns einige: hadern bringt nichts. Danke.
    • Badhösi 25.08.2019 22:12
      Highlight Highlight Es gibt weder Fehlentscheide noch "Richtige"-Enscheide. Es gibt einfach nur Entscheide. Entweder findet man einen positiven Umgang damit, oder man lebt in Luftschlössern und verheddert sich früher oder später in kraftraubenden "Negativ-Spiralen". Mit welcher Art von Kraft denkst und lebst du?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dieter Widmer 25.08.2019 21:20
    Highlight Highlight Ich finde die Diskussionen der Bündner müssig. Im konkreten Gang hat Orlik nur defensiv gekämpft und keinen einzigen Zug gemacht. Derweil zog Stucki mehrmals. Diese aktive Rolle brachte ihm eine 9. Die Bündner sollen sich die Aufzeichnung des Kampfes Orlik-Gnägi anschauen. Orlik hatte keinen Griff an der Hose, was absolut erforderlich ist, als er Gnägi auf den Rücken legte. Orlik hätte diesen Kampf nie gewinnen dürfen.
    • Staedy 26.08.2019 03:33
      Highlight Highlight Dann sind sie der einzige Fachmann denn alle anderen haben es nicht so gesehen.
  • Peter Panther 25.08.2019 21:20
    Highlight Highlight Verschwörungstheorie 2.0: Lidl hat im Vorfeld das ESAF gekauft unter der Bedingung, dass Stucki König wird. 🤣🤣🤣
  • Trouble 25.08.2019 21:00
    Highlight Highlight Ich wollte euch Watsons noch Danke sagen. Habe in den letzten Tagen viel über das Schwingen gelernt. Ich habe eigentlich nicht viel mit Schweizer Traditionen am Hut, aber es war doch lehrreich und interessant. Also, Danke.
    • Michele80 25.08.2019 21:27
      Highlight Highlight Dito hier! Danke für v.a. auch für die laienfreundlichen Artikel vor dem Wochenende. Hab heute im Auto Liveschaltungen angehört und es klang schon beinahe logisch, was da erzählt wurde ;)
  • Walser 25.08.2019 20:56
    Highlight Highlight Dieselben Diskussionen wie im Fussball und anderen Sportarten. Solange Menschen richten, solange wird am Schluss Uneinigkeit herrschen.
  • Bort? 25.08.2019 20:52
    Highlight Highlight Stucki it absolut verdient König...auch wenn die 9 im Gestellten komisch ist. Orlik hätte eine Niederlage Niederlage auf dem Notenblatt.

    Schade haben Piri die Nerven einen Streich gespielt am SA :( zu was er fähig wäre sah man gegen Äschbacher und Wenger.

    Bieri Marcel hat auch sehr erfrischend und offensiv geschwungen.
  • Heini Hemmi 25.08.2019 20:44
    Highlight Highlight Auch wenn ich es Stucki gönnen mag: Es fällt schon auf, dass bei zweifelhaften Entscheidungen in 99% der Fälle Berner bevorteilt werden. Scheint ein strukturelles Problem im Schwingen zu sein.
    • Freeridersteve72 25.08.2019 21:45
      Highlight Highlight Genau, darum ist Orlik 2019 ungeschlagen, obwohl er 2 x unten war.
      Und er siegte zudem noch ohne Griff! Es war aber nicht der Berner...
    • #schwizer12 25.08.2019 21:51
      Highlight Highlight Komisch man denke an Patrick Schenk gegen Sven Schurtenberger!! Schenk wurde ganz klar der Sieg gestohlen!!
    • BeatBox 26.08.2019 00:57
      Highlight Highlight Aha, ja genau... zum Beispiel Glarner, der Besiegt wird, obwohl beide keinen Griff mehr hatten. Vom Gang Gnägi gegen Orlik wurde ja schon geschrieben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffee2Go 25.08.2019 20:43
    Highlight Highlight Wer den Wicki in unter einer Minute schlägt, hat es einfach verdient. Meine Hochachtung vor dieser Leistung aller Schwinger!
  • fools garden 25.08.2019 20:43
    Highlight Highlight Vielleicht haben wir ja eines Tages Computer als Kampfrichter und Einteiler, nein ehrlich, da feiern WIR das tollste und schönste Fest der Schweiz, das es in der Form nur alle drei Jahre gibt und hadern zum Schluss🤔
    • Hey001 25.08.2019 21:12
      Highlight Highlight Es gibt bei so einem grossen Fest immer Leute, welche mit dem Ausgang desjenigeb hadern/unzufrieden sind.
  • Kramer 25.08.2019 20:13
    Highlight Highlight Viele Watson Leser scheinen Experten im Schwingen zu sein; 3/4 trauen den Kampfrichtern weniger zu als sich selber.
    • Nelson Muntz 25.08.2019 20:53
      Highlight Highlight Logo, gibt auch 8Mio die den Job von Petkovic besser können🤣
    • Goon 25.08.2019 22:17
      Highlight Highlight Petko wer?
  • Hitman 47 25.08.2019 20:10
    Highlight Highlight Jetzt ist das gegränne wieder gross. Orlik ist selber schuld. Er hätte gegen Stucki etwas riskieren können. Das er das Zeug dazu hat, hat er schon genug unter Beweis gestellt. Ach und wenn man schon grännen will. Der krasseste Fehlentscheid fiel wohl klar bei Glarner-Linggi. Aber Kampfrichter sind auch Menschen und keine Maschinen.
    • Lümmel 25.08.2019 20:56
      Highlight Highlight Du warst der erste der heute "gegrännt" hat von wegen man habe den Bernern den Festsieg gestohlen.
      Also, aufhören wegen den Grännis zu grännen wenn man selbst nicht besser ist.
    • Hitman 47 25.08.2019 22:30
      Highlight Highlight @Lümmel
      Oh natürlich ich muss mich korrigiern. Es wurde nur so eingeteilt um Stucki an Orlik vorbei zu schleusen.
  • keinHeidi 25.08.2019 20:10
    Highlight Highlight Soviel mir ist, war Pirmin Reichmuth wohl Favorit, aber kein Eidgenosse. In Zug holte er seinen ersten eidgenössischen Kranz.
    • Adrian Buergler 25.08.2019 20:18
      Highlight Highlight @keinHeidi:
      Benutzer Bild
    • keinHeidi 25.08.2019 20:28
      Highlight Highlight Stimmt, mein Fehler! Gratulation an den neuen König Stucki, en super Typ!
  • Peter Griffin 25.08.2019 20:08
    Highlight Highlight Stucki isch König. So eifach isch es. Wenn ig, hätti, dätti bla bla bla
  • JZ4EVER 25.08.2019 20:07
    Highlight Highlight Wenn Orlik gegen Schurtenberger im 7. gewonnen hätte wäre er im Schlussgang gegen Wicki gewesen. Wicki vs Orlik war der prädestinierte Schlussgang aber Orlik hat im 7. nur gestellt. Daher erübrigen sich alle Diskussionen. Die Einteilung war logisch und fair. Stucki verdientermassen König
  • Team Insomnia 25.08.2019 20:06
    Highlight Highlight Die Frage bleibt: warum 9.0 : 8.75 für den Gestellten??
    • TodosSomosSecondos 25.08.2019 20:44
      Highlight Highlight Einer geht nur auf den Gestellten der andere hat wenigstens zwei drei Mal etwas versucht. Das ist also ok wenn auch nicht zwingend.
    • Freeridersteve72 25.08.2019 21:48
      Highlight Highlight Warum darf Orlik unten sein und 1 Minute später Griffels gewinnen ?
      Das ist die bessere Frage!
  • Hey001 25.08.2019 19:46
    Highlight Highlight Ich kann auch nicht versteheb warum man im 7. Gang nicht Wicki - Orlik (Armon) einteilte ^^
    • TodosSomosSecondos 25.08.2019 20:14
      Highlight Highlight weil man keinen Berner als König wollte.. aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt
    • IfyouNeverNevergoyouwillNeverNeverknow 25.08.2019 21:41
      Highlight Highlight @Todos... irgendwas.
      Komische Theorie... der Chef-Einteiler war heuer ein Berner.
      Ich denke eher dass die im 7. den beiden bis dahin besten Schwingern die Möglichkeit geben wollten, sich für den Schlussgang zu qualifizieren... Orlik hat‘s dann aber selber irgendwie versifft.
    • TodosSomosSecondos 25.08.2019 22:42
      Highlight Highlight Ich habe das nicht so gemeint, dass das anti-bernische Ressentiments gewesen sein sollen. Wir sind beim Schwingen nicht beim Fussball.

      Aber wir hatten drei Berner Schwingkönige in Folge, es hätte dem Schwingsport sicher nicht geschadet, wenn ein anderer Verband den König gestellt hätte. Das kann auch ein Berner Einteiler so sehen. Zudem wollte man die Affiche Wicki Orlik im Schlussgang haben.. Marketing halt..
    Weitere Antworten anzeigen
  • DER Baron 25.08.2019 19:44
    Highlight Highlight Wenn man so anfängt könnte auch noch sein Gang gegen Gnägi thematisiert werden🤷‍♂️

    Der Artikel schliesst richtig- nach solchen Leistungen gegen solche Gegner bist du sicher nicht unverdient König.
    • Fankhauserli 26.08.2019 18:57
      Highlight Highlight Haargenau richtig geschrieben, die mit der Leistung der Kampfrichter nicht zufrieden sind, bitte beim Verband melden, in Drei Jahren können sie es besser machen. Das war ein Fest von A—Z hervorragend durchgeführt.
  • Phaf 25.08.2019 19:42
    Highlight Highlight Ich frage mich beim Schwingen immer, wie überhaupt die Paarungen zu Stande kommen. Gibt es da überhaupt fixe Regeln oder entscheidet das das Kampfgericht wie es ihm gefällt? Und wenn ja, gibt es noch andere Sportarten, wo das so ist?
    • Passierschein A38 25.08.2019 20:49
      Highlight Highlight Ja.
      Weiss nicht.
    • Dieter Widmer 25.08.2019 21:17
      Highlight Highlight Die Einteilungen nimmt das Kampfgericht vor, in dem die technischen Leiter der Verbände dabei sind. Es gibt zahlreiche Regeln, die Zuteilung unglaublich schwierig, und dennoch hat sich das System seit Jahrzehnten bewährt.
    • Hey001 25.08.2019 21:26
      Highlight Highlight Bei jedem Schwingfest gibt es ein Einteilungsgericht. Dieses entscheidet wer gegen wen schwingt.
      Entscheidend ist in erster Linie die Punktzahl, so dass immer die etwa gleich starken Schwinger gegeneinander antreten. In zweiter Linie achtet man darauf, dass man nicht zu früh Schwinger aus dem selben Teilverband gegeneinander schwingen lässt, da die sich oftmals ziemlich gut kennen. Ausserdem will man manchmal Schwinger "zurückbinden"oder nach vorne helfen. Das liegt alles in den Händen des Einteilunggerichts.
  • das Otzelot 25.08.2019 19:41
    Highlight Highlight Man sollte doch auch erwähnen, dass Orlik gegen Gnägi eigentlich ziemlich eindeutig verloren hätte.
    • Staedy 26.08.2019 03:30
      Highlight Highlight Einfach eine Falschaussage.
  • Seiltänzerin 25.08.2019 19:37
    Highlight Highlight Die beiden Gänge hätten anders benotet werden können, die Kampfrichter haben aber entschieden und auch diese Entscheidung ist nicht falsch.
    Gratulation an alle Kranzer und natürlich Stucki und Wicki. 👍🏼
  • GoonerCB 25.08.2019 19:37
    Highlight Highlight und orlik war am samstag schon auf dem rücken..
    • Luca2 25.08.2019 19:47
      Highlight Highlight Genau, wenn wir gleich bei Fehlentscheidungen sind... Orlik gegen Gnägi? Kann man geben. Schurtenberger gegen Schenk MUSS man geben. Linggi gegen Glarner? Kein Griff. Zudem, die z. T. sehr unverständlichen Einteilungen bestes Beispiel im 7. Gang...Am Ende weiss man es immer besser letztendlich hat es Stucki mehr als nur verdient

So hat sich Mike Pence seinen Besuch in Island wohl nicht vorgestellt 🌈🌈

Mike Pence, der Vizepräsident der USA und bekennender Gegner von allem, was mit Homosexualität zu tun hat, hat Island besucht. Dort wehte ihm ein farbiger Wind entgegen. Und ein Bürgermeister auf dem Velo.

Mike Pence ist nicht gerade das, was man einen Freund der LGBTQ-Bewegung nennt. Der ultra-konservative Republikaner und strenggläubige Christ ist schon mehrfach mit seiner Anti-Gay-Haltung aufgefallen. So unterzeichnete er 2015 ein Gesetz, das Ladenbetreibern im Bundesstaat Indiana die Möglichkeit gab, schwulen und lesbischen Leuten den Service zu verweigern. Doch lasst es euch von John Oliver erklären:

Genau dieser Pence, der mittlerweile Vizepräsident der USA ist, hat diese Woche Island …

Artikel lesen
Link zum Artikel