Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07793247 Christian Stucki jubilates after winning against Joel Wicki during the Swiss Alpine Wrestling and Herdsman Festival 2019 in Zug, Switzerland, 25 August 2019. The Federal Alpine Wrestling Festival takes place every three years and brings together the best alpine wrestlers to determine the 'king' of alpine wrestling.  EPA/ALEXANDRA WEY

Königlicher Jubel von Christian Stucki Bild: EPA

Christian Stucki – das böse, königliche Selbstvertrauen des «Königs der Herzen»

Es ist nicht der beste, aber der schönste Schlussgang der Geschichte. Christian Stucki (34), der König der Herzen, ist jetzt der wahre König der Schwinger.



Alles klar? So scheint es. Joel Wicki rauschte mit sechs Blitzsiegen in den Schlussgang. Nur Christian Stucki ist gegen ihn auf den Beinen geblieben. Doch dieser Gestellte im 5. Gang am Sonntagmorgen ist unerheblich.

abspielen

Die Entscheidung im Schlussgang. Video: streamable

Ein Gestellter (ein Unentschieden) genügt Joel Wicki im Schlussgang zur Besteigung des Throns. Er hat alle Vorteile auf seiner Seite. Er ist zwar leichter und kleiner (182 cm, 107 kg) als der sanfte Riese aus dem Bernbiet (198 cm, mindestens 150 kg).

Aber er ist am Ende eines glühend heissen Tages frischer. Alles spricht für den 12 Jahre jüngeren, flinkeren Herausforderer.

Christian Stucki will noch drei Jahre regieren…

34 Jahre und noch lange nicht genug. Christian Stucki sagt, er wolle noch drei Jahre bis zum nächsten Eidgenössischen 2022 weitermachen.

Die Frage konnte ja nicht ausbleiben: Wird Christian Stucki seinen Titel verteidigen? Oder denkt er jetzt, auf dem Höhepunkt einer Karriere an den Rücktritt. Nein, das tut er nicht. Er sagt: «Rücktrittsgedanken kommen schon mal, wenn es mal nicht so läuft. Warum tue ich mir das noch an? Ich habe ja ein gutes Leben. Aber Ehrgeiz, die Leidenschaft ist nach wie vor da. Irgendeinmal muss ich dann schon sagen, jetzt ist genug. Aber ich will dem Schwingsport noch treu bleiben und wenn möglich noch drei Jahre bis zum nächsten Eidgenössischen in Pratteln weitermachen.» (kza)

Joel Wicki verliert nach 41 Sekunden. Der neue König heisst Christian Stucki. Die letzte, die einzige königliche Hoffnung der Berner.

Es ist schon berührend, dass im Wettstreit der Bösen der freundlichste Mann triumphiert hat. Stuckis Lehrer Hansjörg Wegmüller (7. bis 9. Klasse) hat einmal über den neuen König gesagt: «Christian überragte alle anderen um mehrere Kopflängen. Er war aber sehr rücksichtsvoll mit allen Mitschülern. Auch bei Ballspielen. Oft verzichtete er auf den eigenen Vorteil. Sowieso war er gegenüber Kleineren und Schwächeren immer hilfsbereit. Er hob die Kleinen sogar auf eine Mauer, damit er mit ihnen auf Augenhöhe diskutieren konnte.»

So wie er als Schüler war, ist er heute noch, mit 34 Jahren und längst zum Titanen von 198 Zentimetern Grösse und mindestens 150 Kilo Gewicht herangewachsen. Es ist unmöglich, diesen Mann nicht zu mögen. Christian Stucki war schon vor diesem Fest der König der Herzen – und der Titel wäre ihm geblieben, wenn er den Thron nicht bestiegen hätte.

abspielen

So beeindruckend schwang sich Joel Wicki durch den Samstag. Video: streamable

Nun hat Christian Stucki nicht nur seine Gegner, er hat auch die Geschichte besiegt. Noch nie ist einer König geworden, der älter als 31 war. Ja, er ist nach Werner Bürki und Matthias Glarner erst der dritte König, der den 30. Geburtstag schon gefeiert hat. Und noch nie hat einer in der Neuzeit den Thron bestiegen, der zuvor einen eidgenössischen Schlussgang verloren hat. Christian Stucki unterlag 2013 im eidgenössischen Schlussgang zu Burgdorf seinem Freund Matthias Sempach.

Was hat nun 2019 in Zug den Ausschlag gegeben? Nicht Kraft. Nicht Technik. Dieser Schlussgang ist im Kopf und in der Seele entschieden worden. Durch den Willen eines Mannes, der weiss, dass er eine allerletzte Chance hat, seine Karriere zu krönen. Der noch einmal alles in diesen einen, seinen wohl letzten ganz grossen Kampf investiert. Der alle seine Kräfte mobilisiert und einer Naturgewalt gleich entfaltet. Der erstaunlich flinke Riese bringt an einem guten Tag eine unbesiegbare Kombination aus Gewicht, Kraft, Wucht, Standfestigkeit, Explosivität, Technik und Beweglichkeit ins Sägemehl.

Es ist ein guter Tag für Christian Stucki. Sein 6. Eidgenössischer Kranz ist ein goldener.

Er entscheidet diesen Kampf, bevor er begonnen hat. Er schreitet mit einer geradezu einschüchternden Mischung aus Entschlossenheit und Ruhe als erster in den Ring und wartet dort auf seinen Gegner.

Christian Stucki markiert eine schier unheimliche Präsenz, die in einer Zweikampfsportart so wichtig ist und seinem jungen, fast naiv wirkenden Gegner signalisiert: Ich bin «böse» (im Schwingen sind die Guten böse), sehr böse und Du hast keine Chance. Vor dem ersten Zusammengreifen ist förmlich zu spüren, dass Christian Stucki diese Chance packen wird.

Christian Stucki,auf dem Weg zum Schlussgang gegen Joel Wicki am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Sonntag, 25. August 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Selbstsicherer Gladiator: Christian Stucki auf dem Weg zum Schlussgang. Bild: KEYSTONE

Dieser Schlussgang mahnt geradezu dramatisch an das Trauma der Innerschweizer von 1989. Der Blick zurück lohnt sich. Er erklärt uns die Gegenwart.

Eugen «Geni» Hasler ist 1989 der himmelhohe Favorit im eidgenössischen Schlussgang zu Stans. Bei diesem Kampf ist der Innerschweizer der Routinier und sein Herausforderer Adrian Käser ein 18-jähriger Neuling, der noch nie ein grosses Fest gewonnen hat. Aber die Parallelen sind faszinierend.

Es ist ein glühend heisser Sonntag wie jetzt in Zug. Der junge Käser, ein risikofreudiger Schwinger, unbekümmert, gelassen, beherrscht, ruhig und selbstsicher, aber respektlos, explosiv, hat nichts zu verlieren. Er ist seinem um sechs Jahre älteren Gegner Eugen Hasler an Gewicht, Grösse, und Erfahrung weit unterlegen. Einzige Pluspunkte: seine jugendliche Unbeschwertheit und seine relative Frische am Ende eines heissen Tages. Und sein Selbstvertrauen. Er wird nicht mit einer technischen Finte oder grösseren Kraftreserven gewinnen. Sondern weil er das Selbstvertrauen eines Königs hat und seinen Gegner mental «zerstört». Ganz ähnlich wie jetzt Christian Stucki.

Adrian Käser hat den wuchtigen Angriffsversuchen des haushohen Favoriten getrotzt. Mitten im Schlussgang legt Eugen Hasler, leicht am Mund verletzt, eine taktische Kampf- und Verschnaufpause ein und begibt sich zur Erfrischung an den Brunnen am Rande des Kampffeldes.

Adrian Kaeser, unten, schwingt im Schlussgang gegen Eugen Hasler, oben. Kaeser gewinnt den Kampf und wird am 21. August 1989 in Stans beim Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest Schwingerkoenig. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Adrian Käser (unten) gegen Geni Hasler. Bild: KEYSTONE

Adrian Käser macht in dieser psychologisch alles entscheidenden Phase instinktiv und mit erstaunlicher Reife und Nervenkraft das Richtige: Auch er geht, unbeeindruckt und gemessenen Schrittes stolz und zielbewusst, als wäre er der König, zum Brunnen, an dem sich sein Gegner eben retabliert, kühlt sich ab und begibt sich, ohne den Kontrahenten eines Blickes zu würdigen, als Erster wieder in den Sägemehlring zurück.

Dort wartet er in provozierender, herausfordernder Haltung auf Hasler. Genau so wie sich jetzt Christian Stucki vor dem Kampf als erster in den Sägemehlring begibt.

In diesen Sekunden gewinnt Adrian Käser den Schlussgang. Denn in diesem Augenblick hat er seinem Gegner signalisiert, dass er jetzt Herr der Lage, König des Sägemehlringes ist. Er gewinnt in der 10. Minute durch Gammen und Überdrücken. Ein Schlussgang, der an Spannung und Dramatik vielleicht nie mehr überboten werden kann.

Nun, 30 Jahre später hat Adrian Käser als TV-Experte den Triumph von Christian Stucki kommentiert.

Es ist wie es ist. Die Innerschweizer können nicht König. Sie haben erst einen König (Harry Knüsel 1986). Die Berner nun mit Christian Stucki bereits den 24.

Das Drama hat in Sichtweite des Zuger Hockeytempels stattgefunden. Die Zuger haben mächtig investiert, um die Berner vom Thron zu stossen.

Wenn es im nächsten Frühjahr zum «Schlussgang», zum Playoff-Finale zwischen den Zug dem SC Bern kommen sollte, werden die «Dämonen» von 1989 und 2019 die Zuger heimsuchen.

Das ESAF 2019 in Zug in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebaeng 26.08.2019 12:38
    Highlight Highlight Vielleicht kann Stucki das Fragezeichen auf der Goaliposition beim SCB lösen
  • Ha End 26.08.2019 04:14
    Highlight Highlight Tolle Leistung, grosses Bravo.
  • Tschüse Üse 25.08.2019 23:34
    Highlight Highlight Kaum Worte zu Joel Wicky, schade.

    Selten Jmd, so viel Grösse zeigen gesehen nach einer Niederlage!
  • SörgeliVomChristophNörgeli 25.08.2019 22:57
    Highlight Highlight Der Bezug zum Eishockey ist doch arg lächerlich.
    • KOHL 26.08.2019 06:17
      Highlight Highlight Ja, nur leider können wir seine Aussage nicht wiederlegen, da der SCB diese Saison nicht annähernd in die Nähe des Finals kommt.
  • rock-n-roll 25.08.2019 22:27
    Highlight Highlight Also ich mag ja allen dieses Fest und den Sport gönnen, die Freude daran haben. Allein mir fehlt das Verständnis für dieses Schwingen. Da reiben sich doch tatsächlich zwei Berge von Männern ihre Hälse und Köpfe aneinander während sie sich an Hosen herumzerren!?
    Wie schräg ist das denn?
    • UHauser 27.08.2019 04:04
      Highlight Highlight Ich glaub Du bist besser aufgehoben im Gym ;)
  • Klartext 25.08.2019 22:00
    Highlight Highlight Vorweg, ich gönns am Chrigu! Sympathischer Kerli 👍
    Aber Scheibenkleister, da ging dem Klausi wieder mächtig eine in seine Berner „Underschlüüch“ 🥳
  • IfyouNeverNevergoyouwillNeverNeverknow 25.08.2019 21:04
    Highlight Highlight ... Zuger haben mächtig investiert, um die Berner vom Thron zu stossen...
    Aha, der Wicki Joel - ein Entlebucher (die notabene emotional näher beim Emmental als bei der Zentralschweiz sind) hat gegen einen Seeländer den Schlussgang am Eidgenössischen verloren und ist also jetzt plötzlich ein Zuger damit der Chloisu chrampfhaft einen Zusammenhang zum Hockey funden kann ... spannend, wirklich äusserst spannend ... oder halt eben doch irgendwie langweilig?
    • Hallo22 26.08.2019 07:51
      Highlight Highlight Er meint das der EVZ diesen Sommer kräftig investiert hat (Genoni, Hofmann, Bachofner, Kovar und Thorell) um die Berner vom Thron zu stossen. Lächerlich ist der Vergleich dennoch.
  • Krot 25.08.2019 20:48
    Highlight Highlight Hey gits irgendwo, irgend öpper wo Stucki Chrigu der Chönigstitu nii ma gönne?
    • dä dingsbums 25.08.2019 23:28
      Highlight Highlight Wir pflegen hier bei Watson die Kommentare in Hochdeutsch zu schreiben.
    • SteWe 26.08.2019 00:14
      Highlight Highlight Einigen wir uns wenn schon auf Schriftdeutsch, oder siehst du hier üblicherweise "ß"s ?
    • dä dingsbums 26.08.2019 07:49
      Highlight Highlight "Das Schweizer Hochdeutsch wird in der Schweiz Schriftdeutsch, Schriftsprache oder einfach nur Hochdeutsch genannt."

      Geht beides, tut aber nichts zur Sache.

      Kommentare in Mundart sind schlecht zu lesen und eigentlich auf Watson nicht erwünscht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pandas 25.08.2019 20:03
    Highlight Highlight Der Sport ist super aber der Modus ist scheisse.
    Diese heimlifeise "Auslosung" um jemanden einen Vorteil zu verschaffen ist dieses Sports nicht würdig.
    • thatstheshit 25.08.2019 20:31
      Highlight Highlight Bin auch nicht so Fan des Auslosens resp. Zuteilens. Aber irgendwie macht genau dies den Reiz aus. Und dass sich nie ein Schwinger darüber beschwert (jedenfalls nicht öffentlich) zeigt, wie gross Respekt und Fairness in diesem Sport geschrieben wird.
    • hockey_guru 25.08.2019 21:31
      Highlight Highlight Naja, somit hat heute König Stucki die ( einteiler) des besseren belehrt, denn nach wicki noch Armon Orlik eingeteilt zu bekommen hat mir fast den "Hut gelüpft".... obwohl man Orlik auch hätte wicki zuteilen können. Was solls, Stucki ist absolut verdient König geworden. Mag ihm das so richtig gönne💪🏼👍🏻
  • Fischra 25.08.2019 19:38
    Highlight Highlight Christian Stucki hat es verdient. Herzliche Gratulation. Da hat es der alte den Jungen gezeigt..
  • Denk nach 25.08.2019 19:03
    Highlight Highlight Gratulation zum Sieg, Stucki ist ein absolut verdienter könig!

    Aber den Artikel find ich ehrlich gesagt recht mässig.... Z. B. : "Sondern weil er das Selbstvertrauen eines Königs hat und seinen Gegner mental «zerstört»."........ Öhmm nein?

    Eher er ist schwerer, grösser, kräftiger, hat mehr Erfahrung und konnte im Gegensatz zum ersten aufeinander treffen den ersten Fehler / Unachtsamkeit nutzen bevor ihm die Puste ausgeht?

    • tr3 25.08.2019 21:32
      Highlight Highlight Zaugg macht gerne Pathos
  • Klangkartoffel 25.08.2019 18:53
    Highlight Highlight Kurze Frage von jemandem, der sich mit Schwingen gar nicht auskennt: Warum nennt man den Gewinner 'König'? Woher kommt diese Bezeichnung und seit wann gibt es sie? Ist für die Schweiz doch etwas eher ungewöhnliches.
    • Widmer 25.08.2019 19:09
      Highlight Highlight Am eidg. Schwingfest wird der Sieger in zwei Tage über acht Gänge erkoren. Wer all diese Kämpfe erfolgreich bestreitet, erbringt eine unglaubliche Leistung. Der Klnugstitel mag atypisch für die Schweiz sein. Mit dem Königstitel will man ausdrücken, dass es keinen Besseren (für drei Jahre) gibt.
    • Allion88 25.08.2019 20:23
      Highlight Highlight Schwingen in ehren. 8x paar minuten schwingen.
      Ich könnts nicht, aber da gibt es MASSIV gröbere leistungen in anderen sportarten.

      Bester schwinger ja, unglaibliche leistung? Naja
    • Balabar 25.08.2019 20:38
      Highlight Highlight @ Klangkartoffel: gute Frage (Antwort weiss ich auch nicht). Aber "Könige" gibt es im Sport auch in der Schweiz, z.B. Schützenkönig, Jasskönig, Königin beim Kuhkampf (Combat des Reines)... Geht auch in einer Demokratie problemlos;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Team Insomnia 25.08.2019 18:35
    Highlight Highlight „Sowieso war er gegenüber Kleineren und Schwächeren immer hilfsbereit.“ 👍

    Gmögige Cheib 😎.

    -Gratuliere zum Sieg-

Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

22. August 2010: Jörg Abderhalden will beim Eidgenössischen in Frauenfeld als erster Schwinger zum vierten Mal König werden. Er scheitert an einem jungen Metzger aus dem Berner Diemtigtal: Kilian Wenger.

Nie mehr werden die Anwesenden diesen Aufschrei vergessen, der gleichzeitig aus rund 50'000 Kehlen kommt. Am frühen Sonntagmorgen des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest greifen im fünften Gang der Titelverteidiger Abderhalden Jörg und der am Samstag ungeschlagene Emporkömmling Wenger Kilian zusammen.

Das Publikum sehnt sich offensichtlich nach einem neuen König; drei Amtszeiten des Toggenburgers Abderhalden sind genug. Entsprechend laut wird es in der imposanten Arena in Frauenfeld, als …

Artikel lesen
Link zum Artikel