DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es läuft was am Hauptbahnhof in Zürich (Archivbild).
Es läuft was am Hauptbahnhof in Zürich (Archivbild).
Bild: KEYSTONE

Die Strassen und Züge wirken wieder voll. Aber ist das wirklich so? Das sagen die Daten

Nach den Sommerferien ist das Verkehrsaufkommen überall gestiegen. Wie stark ist die Pandemie auf Schienen und Strassen noch spürbar? Eine Übersicht.
02.09.2021, 06:00
Reto Fehr
Folgen

Das Verkehrsaufkommen hat nach den Sommerferien wieder spür- und sichtbar zugenommen: Volle Züge, stauende Autos und Gedränge in Bussen gehören wieder zum Alltag.

Wie viel Pandemie ist in der täglichen Mobilität noch übriggeblieben? Ein Vergleich zwischen 2019 und 2021.

Strassenverkehr

Auf den Strassen ist wieder deutlich mehr los. Das zeigen auch die Daten des Bundesamts für Strassen ASTRA. Das ASTRA misst auf Nationalstrassen an verschiedenen Punkten den täglichen Verkehr. Die Zählstellen sind in der ganzen Schweiz verteilt. Für die Zeit vom 1. bis 29. August wurde bei einigen Zählstellen das Jahr 2021 mit 2019 verglichen. Tatsächlich zeigt sich, dass der Verkehr beispielsweise bei Würenlos, Basel, Renens bei Lausanne oder am Aeschertunnel bei Birmensdorf ZH im August wieder mehr oder weniger auf dem gleichen Niveau wie vor der Pandemie bewegt (Magenta-Linien).

Sogar deutlich mehr Verkehr verzeichnete der Gotthardtunnel, insbesondere rund um das Ferienende in vielen Kantonen Mitte Monat.

Noch nicht auf altem Niveau ist der Grenzverkehr zu Italien. In Chiasso lag der Verkehr im August 2021 zwischen 10 und 20 Prozent unter den Werten von 2019.

Schauen wir die Zählstellen noch genauer an. Dafür haben wir die jeweiligen Tagesschnitte an Fahrzeugen im Monat August (1. bis 29.) für die Jahre 2019 und 2021 ausgerechnet. In Würenlos beispielsweise fahren 126'000 Fahrzeuge (Personenwagen, Busse/Cars und Lastwagen) in beide Richtungen. Damit merkt man zu Vor-Corona (128'000) praktisch keinen Unterschied mehr:

Zu beachten gilt, dass die Wochentage unterschiedlich sind. So waren beispielsweise der 8., 15., 22. oder 29. August 2021 Sonntage, im Jahr 2019 «normale» Arbeitstage (Donnerstag).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zugverkehr

Auch auf den Schienen ist eine Erholung festzustellen. Die Auslastungen im Regional- und Fernverkehr stiegen seit Mai 2021 wieder an. Der Regionalverkehr erreicht aktuell 80 Prozent der Vor-Corona-Ära, der Fernverkehr liegt bei 70 Prozent. Die Züge verkehren dabei in normaler Länge. Kurzfristige Änderungen kann es natürlich immer geben.

Auslastung im Vergleich zu 2019 (KW 33). Die Auslastung lag in der Woche vom 16. August bis 22. August im Fernverkehr bei 70 Prozent gegenüber 2019, im Regionalverkehr bei 80 Prozent gegenüber 2019.
Auslastung im Vergleich zu 2019 (KW 33). Die Auslastung lag in der Woche vom 16. August bis 22. August im Fernverkehr bei 70 Prozent gegenüber 2019, im Regionalverkehr bei 80 Prozent gegenüber 2019.
bild: sbb.ch

Dieser leichte Anstieg schlägt sich allerdings bei den Abonnementsverkäufen noch nicht wirklich nieder. Bei Alliance Swisspass, der Herausgeberin der Abos, stellt man beispielsweise bei den GA-Abos einen Rückgang von rund 20 Prozent gegenüber 2019 fest. Immerhin sagt Mediensprecher Thomas Ammann: «Die Talsohle hatten wir wohl im Frühling erreicht. Seither gibt es eine ganz leichte Steigerung. Aber wir können nicht davon sprechen, dass wir auf dem Weg zur Besserung sind.»

Ähnlich wie beim GA entwickeln sich auch die Verkaufszahlen der Mehrheit der anderen Verbundbillette. Einen Aufschwung erlebte dafür das Halbtax. Diese Verkaufszahlen liegen über dem Wert von 2019, aber unter demjenigen von 2020. Und meist ist es so, dass beispielsweise vorherige GA-Inhaber auf ein Halbtax wechselten, weil die Lage aktuell noch immer schwer vorhersehbar ist.

Stadtverkehr

Noch etwas höher ist die Auslastung im Stadtverkehr. In Zürich registrierte die Referenzmessstelle Hardbrücke (auf der Brücke, dort wo die Busse und Trams fahren), knapp 80 Prozent vom Wert der Vergleichsperiode 2019.

Auf der Hardbrücke in Zürich liegt die Passagierfrequenz aktuell bei rund 80 Prozent der Vergleichsperiode 2019.
Auf der Hardbrücke in Zürich liegt die Passagierfrequenz aktuell bei rund 80 Prozent der Vergleichsperiode 2019.
Bild: Shutterstock

Der Rückgang während der Schulferien ist mittlerweile wieder ausgeglichen. VBZ-Mediensprecher Tobias Wälti sagt auf Anfrage: «Wir sind genau auf dem Niveau von vor den Sommerferien. Wie es sich weiter entwickelt, lässt sich im Moment nicht vorhersagen.»

Auch in Bern tönt es ähnlich. Rolf Meyer, Mediensprecher von Bernmobil, sagt: «Seit Anfang August haben wir eine Auslastung von bis zu 85 Prozent im Vergleich zu den gleichen Vorjahresperioden. Die Zunahme hat sich seit Juli abgezeichnet und stabilisierte sich in diesem Bereich.» Auch in Bern will man sich auf keinen Trend festlegen. Dafür ist die aktuelle Lage mit der epidemiologischen Entwicklung zu unklar.

In Bern liegt die Auslastung des städtischen Verkehrs bei bis zu 85 Prozent von 2019.
In Bern liegt die Auslastung des städtischen Verkehrs bei bis zu 85 Prozent von 2019.
Bild: Shutterstock

Bewegungsdaten

Blicken wir noch auf die Bewegungsdaten, welche Apple seit Beginn der Pandemie publiziert.

Dafür wertet das Unternehmen die Anfragen zur Routenführung auf Apple-Geräten aus. Verglichen wird mit dem Niveau des 13. Januars 2020, welches als Basis dient:

Mobilität in der Schweiz seit dem 13. Januar 2020

In diesem Jahr nahm die Mobilität in allen drei unterschiedenen Bereichen zu. Gegenüber dem Wert von Januar 2020 gab es Steigerungen von 27 bis 47 Prozent. Im Vergleich zum Sommer 2020 fällt vor allem auf, dass der ÖV massiv Boden gut machen konnte. Auch zu Fuss sind etwas mehr Menschen unterwegs, das Auto kam im Sommer vor einem Jahr allerdings noch etwas mehr zum Einsatz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So ist das Corona-Eheleben – in 14 aufmunternden Comics

1 / 15
So ist das Corona-Eheleben – in 14 aufmunternden Comics
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Couch Coach» mit Ruedi Us und Jill Small

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In diesen 10 Schweizer Gipfelhotels solltest du einmal im Leben übernachtet haben

Es gibt nicht viel Schöneres, als alleine irgendwo auf einem Berggipfel den Sonnenaufgang oder wahlweise -untergang zu geniessen. Problem ist meist: Wie komme ich dahin? Und wie umgehe ich die Menschenmassen? Nun, es gibt einen einfachen Trick: Übernachte auf dem Gipfel.

Klar, für viele ist Übernachten irgendwo auf oder bei einem Gipfel nur im Schlafsack und vielleicht noch mit Zelt das absolute Highlight. So kannst du dir auch wirklich einen Gipfel aussuchen, den du dann zumindest für einige Stunden für dich alleine hast.

Aber die Mehrheit von uns will beim Übernachten nicht auf eine gewisse Ausstattung verzichten oder ist zu Fuss nicht (mehr) so fit, um mit Sack und Pack da hoch zu steigen. Wir haben darum nach einfach erreichbaren Alternativen gesucht, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel