DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marjorie Taylor Greene schafft den Sprung ins Repräsentantenhaus.
Marjorie Taylor Greene schafft den Sprung ins Repräsentantenhaus.Bild: keystone

Marjorie Taylor Greene – QAnon zieht in den US-Kongress ein

Eine neue Abgeordnete bringt eine radikale Verschwörungstheorie ins US-Repräsentantenhaus.
04.11.2020, 05:1004.11.2020, 06:45
Leo Eiholzer / ch media

In den USA wurde am Wahlabend nicht nur der Präsident gewählt, sondern auch der Senat und das Repräsentantenhaus. In letzteres wird nun eine Anhängerin einer extremen Verschwörungsbewegung einziehen.

Die Republikanerin Marjorie Greene.

Sie erklärte wiederholt ihre Unterstützung für die Bewegung QAnon. Deren Sympathisanten behaupten, eine Satan-anbetende Elite kontrolliere die Welt und missbrauche Kinder. Als Erlöser der Bewegung sehen sie Präsident Donald Trump, der laut dem verqueren Weltbild gegen diese pädophile Elite kämpfe. Das soll zu einem Tag der Abrechnung führen, an dem Journalisten und Politiker zu Tausenden verhaftet würden.

>>> US-Wahlen: Alle News im Liveticker

Trump bestärkte die QAnon-Anhänger

Die Bewegung fand während Trumps Präsidentschaft immer mehr Zulauf, sogar in der Schweiz. Personen mit dem Q-Emblem tauchten immer öfter an Trumps Demonstrationen auf. Mit Greene ist QAnon nun definitiv auf der politischen Bühne angekommen, Im 14. Distrikt des Staates Georgia lag sie als Kandidatin der Republikaner um drei Uhr nachts (Schweizer Zeit) mit 74 Prozent vorne – genug, damit US-Medien sie als Siegerin vermelden.

Alles nur Schein?

Greene hat sich mittlerweile von der Theorie distanziert und versucht, das Image einer QAnon-Kandidatin abzulegen. Allerdings kursieren Videos von ihr im Internet, die ihre Überzeugungen klar darlegen. In einem sagte Greene: «Es gibt eine einmalige Gelegenheit, diese weltweite Kabale satananbetender Pädophiler auszuschalten, und ich denke, wir haben den Präsidenten, der das tun kann.»

Darüber hinaus nannte sie den Investor George Soros einen «Nazi» und vertrat die Verschwörungstheorie, das Pentagon sei während den Anschlägen vom 11. September nicht von einem Flugzeug getroffen worden. Auf Facebook verbreitete Greene im September eine Bildcollage, in der sie ein Sturmgewehr trägt neben Fotos von drei Kongressabgeordneten der Demokraten, was diese als Gewaltandrohung auffassten.

Für Trump ist sie ein Star

US-Präsident Trump nannte Greene per Twitter einen «republikanischen Star» und eine «richtige Gewinnerin». Trump selbst hat sich gegenüber QAnon ambivalent geäussert und den Glauben in die Bewegung teils sogar gestärkt. Auf die Frage eines Reporters zu QAnon-Anhängern sagte er kürzlich: «Sie mögen mich sehr, was ich zu schätzen weiss.» Und: «Ich habe gehört, dass es Leute sind, die unser Land lieben.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wählen die Amerikaner

1 / 34
So wählen die Amerikaner
quelle: keystone / ashlee rezin garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bejat
04.11.2020 05:37registriert Oktober 2015
Amerika, das Land der beschränkten Unmöglichen... Klar repräsentiert sie einen Teil der Bevölkerung, nur Ahne ich nicht viel Gutes.
2076
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blocher Jo
04.11.2020 05:38registriert Juni 2020
Sollte heissen: Dumpfbacke zieht in US Kongress ein!
20312
Melden
Zum Kommentar
avatar
öpfeli
04.11.2020 07:30registriert April 2014
Ich habe mich bisher bewusst eher wenig mit QAnon befasst. Jetzt wurde meine Neugier zu gross.. dieser Abschnitt hat mir jedoch den Rest gegeben:
"Als Erlöser der Bewegung sehen sie Präsident Donald Trump, der laut dem verqueren Weltbild gegen diese pädophile Elite kämpfe."
Wäre die Situation gerade nicht so traurig und beschämend, würde ich laut lachen. Die haben doch alle eins an der Waffel.
872
Melden
Zum Kommentar
29
Schütze tötet zehn Menschen in USA – rassistisches Motiv vermutet

Ein Verbrechen mit vermutlich rassistischem Hintergrund erschüttert die USA: Ein 18-jähriger Weisser ist angeklagt, am Samstag in der Stadt Buffalo im Nordosten des Landes das Feuer in einem vor allem von Schwarzen besuchten Supermarkt eröffnet und dabei zehn Menschen getötet zu haben. Nach Polizeiangaben waren 11 der 13 Opfer schwarz. Der schwer bewaffnete Schütze wurde nach Polizeiangaben im Vorraum des Ladens gestellt und ergab sich schliesslich.

Zur Story