USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06032366 Valerie Castile, mother of Philando Castile, makes a statement after St. Anthony police officer Jeronimo Yanez was found not guilty on all counts in the fatal shooting of Philando Castile in St. Paul, MN., USA, 16 June, 2017. Officer Yanez shot Castile during a traffic stop in Falcon Heights, a suburb of Minneapolis, on 06 July 2016.  EPA/CRAIG LASSIG

Valerie Castile, die Mutter des erschossenen Philando, kämpfte für Gerechtigkeit. Bild: CRAIG LASSIG/EPA/KEYSTONE

Familie von getötetem Philando Castile erhält drei Millionen US-Dollar



Knapp ein Jahr nach den tödlichen Polizeischüssen auf den Afroamerikaner Philando Castile, haben sich die Angehörigen mit der Stadt St. Anthony auf eine Entschädigung geeinigt. Die Stadt im US-Bundesstaat Minnesota zahle der Familie knapp drei Millionen Dollar, hiess es am Montag.

Die aussergerichtliche Einigung wende einen Zivilprozess vor einem Bundesgericht ab, «der Jahre hätte dauern» können, hoben die Kommune und Castiles Familie in einer gemeinsamen Erklärung hervor. «Keine Geldsumme kann Philando jemals ersetzen», hiess es weiter. Die Entschädigung soll demnach in eine nach Castile benannte Stiftung fliessen.

Castiles Lebensgefährtin Diamond Reynolds hatte ihren sterbenden Freund gefilmt, die Aufnahme wurde live im Online-Netzwerk Facebook übertragen. Der gewaltsame Tod des 32-Jährigen Anfang Juli 2016 sorgte landesweit für Entsetzen. Die vierjährige Tochter von Reynolds sass während des Vorfalls auf dem Rücksitz.

Polizist entlassen

Nach Aussage von Reynolds war das Auto wegen eines kaputten Rücklichts angehalten worden. Castile habe dann dem Polizisten gesagt, dass er legal eine Waffe dabei habe. Als er seinen Waffenschein und die Fahrzeugpapiere herausholen wollte, habe der Polizist auf ihn geschossen.

Black Lives Matter protesters block the Twin Cities Pride Parade along Hennepin Ave at the start of the parade in Minneapolis, Sunday, June 25, 2017.  Sunday's parade was disrupted over the police shooting of Philando Castile just minutes after getting underway in downtown Minneapolis.  (Glen Stubbe/Star Tribune via AP)

Wochenlang demonstrierten Menschen in Minnesota.  Bild: AP/Star Tribune

Ein vergangene Woche veröffentlichtes Video aus dem Polizeiwagen zeigt, dass der Wortwechsel zwischen Castile und dem Polizisten Jeronimo Yanez weniger als eine Minute dauerte.

Die Stadtverwaltung von St. Anthony, einem Vorort von Minnesotas Hauptstadt St. Paul, hatte den Polizisten nach dem Vorfall entlassen. In einem Strafprozess wurde er vor anderthalb Wochen aber in allen Punkten freigesprochen. Dies löste heftige Proteste aus.

Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze haben in den vergangenen Jahren in den USA wiederholt für Empörung und Aufruhr gesorgt. Verurteilungen von Polizisten sind selten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach Ballon-Angriffen beschiesst Israel Hamas-Ziele

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Weisses Haus will Trumps Kopf am Mount Rushmore in Stein meisseln – er findet: «Gute Idee»

Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses soll letztes Jahr mit dem Büro der Gouverneurin von South Dakota Kontakt aufgenommen haben. Um sich nach dem Verfahren für das Hinzufügen weiterer Gesichter zu erkundigen. So berichtet es zumindest die New York Times unter Berufung auf einen republikanischen Beamten, der das Gespräch mitverfolgt haben soll.

Keine Überraschung für die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, ebenfalls Republikanerin. Ihr zufolge habe der Präsident bereits bei ihrem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel