Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided by Abbott Laboratories demonstrates the use of the company's FreeStyle Libre flash glucose monitoring device. The Food and Drug Administration has approved the device, which continuously monitors diabetics’ blood sugar levels without requiring backup finger prick tests. Current models require users to test a drop of blood twice daily to calibrate, or adjust, the monitor. (Abbott Laboratories via AP)

Der Chip misst mittels «Fühler» den Glukosewert im Körper. Bild: AP/Abbott Laboratories

«Gates-Hure»: Diabetikerin wird wegen Mess-Chip von Verschwörungstheoretikern angepöbelt

Eine Diabetikerin aus Deutschland hatte ein einschneidendes Erlebnis in einem Supermarkt. Wegen ihres Mess-Chips haben junge Männer die Frau als «Gates-Hure» beschimpft.



Ute Kretschmer-Risché, so heisst die Betroffene, trägt wegen ihrer Krankheit einen Mikrochip, der ihre Glukosewerte im Blut misst und ihr dann mittels App mitteilt, ob und wann wieder eine Insulinspritze notwendig sei. An der Kasse eines Supermartkes habe sie ihr Blutwert mittels der App gemessen, schreibt sie auf Facebook. Anschliessend habe sie eine Stimme von hinten gehört. «Das ist so eine», wurde gemurmelt. Daraufhin hätten ihr drei junge Männer einen Einkaufswagen in den Hintern gestossen. Sie habe zunächst nicht gewusst, was vorging, berichtet Kretschmer-Risché. Kurz darauf hätten sie die Männer angepöbelt.

«Schäm dich!», habe einer gesagt. Fassungslos und mit Unverständnis, was gerade abging, habe sie gefragt, was die Männer meinten. Daraufhin ging es los: Die Männer hätten sie als «Gates-Hure» beschimpft und gesagt, ihr Chip sei «des Teufels».

Sie habe nicht gewusst, wie sie reagieren sollte. Das einzige, was sie im Stande war, zu sagen, war: «Seid ihr blöd?». Doch das habe nichts geholfen. Schnell habe sie den Einkauf erledigt und sei aus dem Supermarkt geflüchtet. Was blieb, waren Fragen. «Noch immer grübel ich: Wie ich hätte besser reagieren können. Was in denen vorgeht. Und wie gut, dass es kühler ist und meine Kleidung meinen Chip verdeckt», schreibt Kretschmer-Risché in ihrem Facebook-Post.

Die Reaktionen

Andere Facebook-User sind schockiert. «Schrecklich, was Ihnen widerfahren ist», schreibt eine Userin. «Finde das Verhalten dieser Leute mehr als fraglich», schreibt eine andere.

Aber auch viele Vorschläge, wie die Betroffene auf den Vorfall reagieren hätte können, sind eingegangen. So schreibt eine Userin: «Hättest sagen können: Ich kann euch beruhigen. Der Chip läuft mit Windows 98.» Oder: «Ich hätte gesagt: Ja, mein Chip macht heimlich Fotos von euch und sendet es Bill. Passt auf, was euch morgen widerfährt.»

Chip sei datenschutzrechtlich zulässig

Bei dem Chip handelt es sich um einen «FreeStyle Libre» Chip. Diese werden in an den Oberarm von Betroffenen appliziert, um die Glukosewerte kontinuierlich aufzuzeichnen. Die Erfassung der Werte erfolgt durch einen kurzen Scan des Sensors mit einem speziellen Lesegerät oder mithilfe einer Smartphone App, die für Android und iOS-Systeme verfügbar ist.

Es gab auch Kritik am Datenschutz. Bei der Anwendung mittels Lesegerät würden aber keine Daten an Dritte übermittelt werden. Doch nicht so bei der App: Dort würden Daten in anonymisierter Form übertragen. «Die Bedingungen dafür sind laut Hersteller datenschutzrechtlich zulässig», heisst es bei der deutschen Gesundheitskasse «AOK Plus».

In einem Informationsblatt der App-Hersteller selbst wird dargelegt, welche personenbezogenen Daten er speichert. Darunter fallen gesundheitsbezogene Daten aus der Messung, aber auch die Profildaten des Nutzers und Informationen zu seinem Mobilgerät. Die Daten würden verschlüsselt und in aggregierter und nicht-personenbezogener Form genutzt, heisst es. Zum Beispiel zur Produktentwicklung, Datenanalyse und zu Statistik- und Studienzwecken. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Domimar
11.09.2020 11:51registriert August 2016
Man vergisst schnell mal, dass sehr viele Menschen mit der Intelligenz eines Meters Randstein herumlaufen. Eigentlich tragisch und im Moment des Geschehens sicher extrem negativ überraschend. Daher wüsste ich nicht, ob ich solch einem Moment eine passende Antwort parat hätte, obwohl ich sonst eigentlich schon ein freches Mundwerk habe. Mit solchen Menschen müsste man eigentlich Mitleid haben. Nur, mir gelingt das nicht immer.
51912
Melden
Zum Kommentar
Konsortin Sha'ira
11.09.2020 12:06registriert July 2020
Das Problem ist nicht die fehlende Erwiderung. Jede Erwiderung wäre erstens angezweifelt, und zweitens weiter als Provokation verstanden worden. Das Problem ist die offenbar fehlende Bildung, oder anders ausgedrückt: die grassierende Seuche der Dummheit.
4596
Melden
Zum Kommentar
Ivan se Terrible
11.09.2020 11:54registriert March 2018
Der Idiotie-Virus scheint bald Covid abzulösen ...
3835
Melden
Zum Kommentar
66

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel