Türkei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei bombardiert Kurden-Region Afrin in Syrien



FILE - In this Jan. 28, 2018 file photo, a plume of smoke rises from inside Syria, during Turkish forces bombardment, on the Kurdish-controlled enclave of Afrin, Syria, as seen from the border with Syria, in Kilis, Turkey. Nearly a month into Turkey's offensive in the Kurdish enclave of Afrin, hundreds of thousands of Syrians are hiding from bombs and airstrikes in caves and basements, trapped while Turkish troops and their allies are bogged down in fierce ground battles against formidable opponents. (Can Erok/DHA-Depo Photos via AP, File)

Der Kampf um Afrin spitzt sich zu. Bild: AP/DHA

Vor einem Monat ist die Türkei in die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden Syriens einmarschiert. Jetzt kommen dort syrische Regierungskräfte den Kurden zu Hilfe. Droht eine Eskalation?

Nach der Entsendung syrischer Regierungskräfte in die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden des Landes hat die Türkei das Gebiet nach syrischen Regierungsangaben bombardiert. Das meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana am Dienstag.

Im regierungsnahen TV-Sender Al-Mayadeen war eine Explosion zu sehen. Es habe sich um einen türkischen Angriff gehandelt, meldete der Sender.

Kurz zuvor waren erste syrische Regierungskräfte in Afrin eingerückt, wie die Kurdenmiliz YPG bestätigte. Ein Konvoi mit hunderten regierungstreuen Kämpfern habe am Nachmittag die von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) kontrollierte Region erreicht, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die Einheiten sollten sich an der Verteidigung der Einheit Syriens und der Grenzen des Landes beteiligen. Die Kurden wollen so einen Angriff der Türkei stoppen.

Mehr als 5000 freigelassene Kindersoldaten

Play Icon

Video: srf

Türkische Truppen und syrische Verbündete hatten vor einem Monat eine Offensive auf Afrin begonnen. Das Gebiet wird von der YPG kontrolliert. Die Türkei sieht in der Miliz den syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und bekämpft sie. (sda/dpa/afp)

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link to Article

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link to Article

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link to Article

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link to Article

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AfA 20.02.2018 18:46
    Highlight Highlight Halt Stand, freies Afrin!
  • DocM 20.02.2018 18:20
    Highlight Highlight Ein NATO Mitglied greift mit NATO und EU Waffen ein anderes Land ausserhalb der Bündnisse an. Mal sehen, wie sich Putin verhält und wie die EU-Schuldgefühle bezüglich deren Waffeneinsatz sind.

    Doch unter dem Strich wird hier die Souveranität von Syrien mehr als verletzt, was dem anderen Diktator wieder Tür und Tor öffnet. Möge es das Stalingrad/b für den Herrn mit Schnauz werden, er hat genug geschlachtet (sein Kollege mit ab und zu Schnauz übrigens auch)
  • Thurgauo 20.02.2018 17:30
    Highlight Highlight Ach ja stimmt, die Kurden sind die bösen, bösen Terroristen die bekämpft werden müssen. (Achtung Ironie)
  • Oberon 20.02.2018 16:51
    Highlight Highlight Ich bin irgendwie immer noch überzeugt das Putin eine andere Agenda verfolgt. Vielleicht will er der Türkei doch noch eins auswischen.

    Leider der nächste Völkerrechtsbruch und nichts passiert.
    Auch kein Wort von den hunderten von Verhaftungen in der Türkei, wo sich Bürger kritisch bezüglich der "Invasion" geäussert haben.
  • manhunt 20.02.2018 15:19
    Highlight Highlight dann bleibt zu hoffen, dass sich der diktator vom bosporus an afrin gehörig die finger verbrennt. was der französischen legion Điện Biên Phủ, den sovjets afghanisran, der wehrmacht stalingrad oder dem IS kobane war, könnte den türkischen streitkräften afrin werden.
  • GeorgOrwell 1984 20.02.2018 13:58
    Highlight Highlight Die Geschichte wiederholt sich, und die Kurden werden wieder in Stich gelassen... Wo ist nun Europa mit Ihren "Werten"...
    • manhunt 20.02.2018 16:07
      Highlight Highlight welche werte? meinst du die wertvollen panzer von krauss maffei oder die wertvollen sturmgewehre von heckler&koch, welche mutti so gerne an erdogan verkaufte? nicht? aha, du meinst menschenrechte und solidarität. die spielen leider keine rolle, wenns um europäische arbeitsplätze geht. momentan muss sich auch niemand politisch profilieren, darum sind die kurden allen scheissegal.
    • rodolofo 20.02.2018 17:07
      Highlight Highlight Und wie sollte man der Europäischen Bevölkerung erklären, dass man jetzt auch eigene Soldaten in das unübersichtliche Gemetzel schickt?
      Ihr habt wohl vergessen, dass die Europäischen Länder Demokratien sind.
      Da geht so was nicht so einfach, und das ist ja eigentlich auch gut so!
    • Tikvaw 20.02.2018 17:23
      Highlight Highlight Wer redet den von militärischem Eingreifen. Die EU hätte genügend Druckmittel um die Türkei zur Zurückhaltung zu bewegen.
      Leider hat aber auch die Türkei Druckmittel.
      Man sieht ja wie gewisse Leute schon bei ein paar hunderttausend Flüchtlingen die Krise bekommen.
      Oder anders gesagt: Damit die verwöhnten Europäer keine Flüchtlinge finanzieren müssen und einen tollen Wohlstand haben, akzeptiert man halt, dass Menschen an anderen Orten dafür abgeschlachtet oder ausgebeutet werden. Nichts neues.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 20.02.2018 12:20
    Highlight Highlight Das kommt mir bekannt vor.
    Wurde nicht Aleppo monatelang belagert?
    Und konnten die von der Erdogan-Türkei unterstützten "Islamistischen Terroristen" (O-Ton Assad) zusammen mit den übrig gebliebenen, schwerst traumatisierten Zivilisten dann nicht abziehen in die Region bei Idlib?
    Gewechselt haben die Köpfe und die Namen der beteiligten Organisationen. Aber die Statements und die Methoden bleiben die Gleichen...
    Mir tun einfach die vielen Frauen und Kinder leid, und die friedliebenden Männer, die gezwungen werden, bei dieser grausamen Schlächterei mitzumachen.
    Hoffnungslose Scheisse!
    • Sebastian Wendelspiess 20.02.2018 13:47
      Highlight Highlight Oder Rakka... oder Mossul...
  • ardan 20.02.2018 11:48
    Highlight Highlight Erdo schafft es immer wieder mich zum lachen zu bringen😂

    Ursprünglich wollte er Afrin in drei Stunden einnehmen... Tja daraus ist ein Monat geworden

    So wie Kobane das Stalingrad des IS wurde wird Afrin das Stalingrad der Türkei
    • saukaibli 20.02.2018 13:33
      Highlight Highlight Da kann man nur hoffen. Und ich hoffe, Afrin wird für Erdogan enden, wie Stalingrad für Hitler endete.
    • Liselote Meier 20.02.2018 16:05
      Highlight Highlight Naja, Erdogan schont seine eigenen Truppen noch. Das Gros der Bodentruppen sind alles FSA/Dschihadisten. Lässt sich auch besser Verkaufen wenn nicht massenweise Särge in die Türkei zurück kommen.




    • Linus Luchs 20.02.2018 16:53
      Highlight Highlight ardan, angesichts der rund 36'000 Zivilisten, die in Afrin eingeschlossen sind, ist dein Lachen völlig daneben. Ein Artikel für dich:

      https://www.welt.de/newsticker/news1/article173757504/Streitkraefte-Lage-in-syrischen-Kampfgebieten-Ost-Ghuta-und-Afrin-verschaerft-sich-dramatisch.html
    Weitere Antworten anzeigen

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link to Article