DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei bombardiert Kurden-Region Afrin in Syrien

20.02.2018, 16:2420.02.2018, 17:22
Der Kampf um Afrin spitzt sich zu.
Der Kampf um Afrin spitzt sich zu.Bild: AP/DHA

Vor einem Monat ist die Türkei in die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden Syriens einmarschiert. Jetzt kommen dort syrische Regierungskräfte den Kurden zu Hilfe. Droht eine Eskalation?

Nach der Entsendung syrischer Regierungskräfte in die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden des Landes hat die Türkei das Gebiet nach syrischen Regierungsangaben bombardiert. Das meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana am Dienstag.

Im regierungsnahen TV-Sender Al-Mayadeen war eine Explosion zu sehen. Es habe sich um einen türkischen Angriff gehandelt, meldete der Sender.

Kurz zuvor waren erste syrische Regierungskräfte in Afrin eingerückt, wie die Kurdenmiliz YPG bestätigte. Ein Konvoi mit hunderten regierungstreuen Kämpfern habe am Nachmittag die von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) kontrollierte Region erreicht, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die Einheiten sollten sich an der Verteidigung der Einheit Syriens und der Grenzen des Landes beteiligen. Die Kurden wollen so einen Angriff der Türkei stoppen.

Mehr als 5000 freigelassene Kindersoldaten

Video: srf

Türkische Truppen und syrische Verbündete hatten vor einem Monat eine Offensive auf Afrin begonnen. Das Gebiet wird von der YPG kontrolliert. Die Türkei sieht in der Miliz den syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und bekämpft sie. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
GeorgOrwell 1984
20.02.2018 13:58registriert November 2015
Die Geschichte wiederholt sich, und die Kurden werden wieder in Stich gelassen... Wo ist nun Europa mit Ihren "Werten"...
1249
Melden
Zum Kommentar
avatar
ardan
20.02.2018 11:48registriert November 2016
Erdo schafft es immer wieder mich zum lachen zu bringen😂

Ursprünglich wollte er Afrin in drei Stunden einnehmen... Tja daraus ist ein Monat geworden

So wie Kobane das Stalingrad des IS wurde wird Afrin das Stalingrad der Türkei
11018
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
20.02.2018 12:20registriert Februar 2016
Das kommt mir bekannt vor.
Wurde nicht Aleppo monatelang belagert?
Und konnten die von der Erdogan-Türkei unterstützten "Islamistischen Terroristen" (O-Ton Assad) zusammen mit den übrig gebliebenen, schwerst traumatisierten Zivilisten dann nicht abziehen in die Region bei Idlib?
Gewechselt haben die Köpfe und die Namen der beteiligten Organisationen. Aber die Statements und die Methoden bleiben die Gleichen...
Mir tun einfach die vielen Frauen und Kinder leid, und die friedliebenden Männer, die gezwungen werden, bei dieser grausamen Schlächterei mitzumachen.
Hoffnungslose Scheisse!
903
Melden
Zum Kommentar
22
Journalisten-Mord ohne Folgen: Türkisches Gericht gibt Khashoggi-Verfahren an Riad ab

Ein türkisches Gericht hat entschieden, das Verfahren zum Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi an Saudi-Arabien abzugeben.

Zur Story