Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll



Der Stabschef im Weissen Haus, Mick Mulvaney, hat eingeräumt, dass Präsident Donald Trump die Ukraine mittels der Aussetzung von Militärhilfe unter Druck zu setzen versucht hat. Mulvaney sagte am Donnerstag im Gespräch mit Reportern im Weissen Haus, die Gelder seien unter anderem deshalb zurückgehalten worden, weil die Ukraine zu der Suche nach einem vermeintlich in dem Land versteckten Server der oppositionellen US-Demokraten gebracht werden sollte.

White House chief of staff Mick Mulvaney announces that the G7 will be held at Trump National Doral, Thursday, Oct. 17, 2019, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Mick Mulvaney

Verplappert: Mick Mulvaney. Bild: AP

Mulvaney bezog sich damit auf eine durch nichts belegte Verschwörungstheorie, wonach es im Wahlkampf 2016 Hilfe aus der Ukraine für die Demokraten gegeben haben soll. In seinem im Zentrum der Ukraine-Affäre stehenden Telefonat mit dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj von Ende Juli hatte Trump unter anderem auf diese Verschwörungstheorie Bezug genommen, als er seinen Gesprächspartner zu Ermittlungen drängte.

Trump hat an diesen Spekulationen offenbar deshalb Gefallen gefunden, weil sie ihn von dem Verdacht entlasten sollen, er habe seinen Wahlsieg den damaligen mutmasslichen russischen Manipulationen zu verdanken. Der US-Präsident hat jedoch stets bestritten, Druckmittel gegen die Ukraine eingesetzt zu haben, um die von ihm gewünschten Ermittlungen zu erreichen. Dem widersprach nun sein Stabschef.

Der Präsident habe den «Server des demokratischen Nationalkomitees» erwähnt, als er mit ihm über die Korruption in der Ukraine und die US-Militärhilfe gesprochen habe, sagte Mulvaney. «Das ist, warum wir das Geld zurückgehalten haben.»

Demokraten: Äusserungen belasten Trump

Der Stabschef verteidigte diese Entscheidung aber als «absolut angemessen». Er begründete dies damit, dass die Anfragen an die Ukraine zu dem vermeintlichen Server sich auf eine offizielle Untersuchung des US-Justizministeriums zur Präsidentschaftswahl 2016 bezogen hätten.

Ups!

Die Demokraten werteten Mulvaneys Äusserungen als schwer belastend für Trump. Die Dinge hätten sich damit für den Präsidenten von «sehr, sehr schlecht zu viel, viel schlimmer» entwickelt, schrieb der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Adam Schiff, im Kurzbotschaftendienst Twitter. Schiff leitet die Untersuchung zu dem von den Demokraten anvisierten Amtsenthebungsverfahren gegen Trump. Ausgelöst wurde die Untersuchung durch die Ukraine-Affäre.

Mulvaney versuchte wenige Stunden nach seinen sensationellen Enthüllungen, diese wieder ungeschehen zu machen. In einer schriftlichen Erklärung warf er den Medien vor, seine Äusserungen verdreht zu haben, um eine «Hexenjagd» gegen den Präsidenten voranzutreiben. Seine Aussagen vor laufenden Fernsehkameras waren jedoch eindeutig und unmissverständlich.

Militärhilfe zurückgehalten

Im Nachhinein erklärte der Stabschef nun, die Militärhilfe sei «absolut» nicht als Gegenleistung für «irgendeine Untersuchung zur Wahl 2016» verwendet worden. Der Präsident habe ihm nie gesagt, das Geld zurückzuhalten, «bis die Ukrainer irgendwas in Bezug zu dem Server tun».

Trump hatte eine vom Kongress bewilligte Militärhilfe für die Ukraine im Volumen von 391 Millionen Dollar über Monate zurückhalten lassen, ohne dafür öffentlich einen Grund zu nennen. Noch während die Hilfen ausgesetzt waren, drängte Trump in seinem Telefonat mit Selenskyj zu Ermittlungen nicht nur hinsichtlich der vermeintlichen ukrainischen Wahlkampfhilfe für die Demokraten, sondern auch gegen den US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden und dessen Sohn.

Die Demokraten sind vor allem über die Bestrebungen Trumps empört, sich Material über die Bidens aus der Ukraine zu beschaffen. Die Oppositionspartei wirft dem Präsidenten einen Missbrauch seines Amts zur Suche nach Wahlkampfmunition vor. Biden gehört zu den aussichtsreichsten Anwärtern für die Kandidatur gegen Trump im kommenden Jahr. (sda/afp)

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Trumps «Impeachment» erklärt:

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

32
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

32
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

83
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
83Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FaktenCheck - ohne Bla Bla 19.10.2019 07:34
    Highlight Highlight Liebes Watson Team, gibt es eigentlich einen Grund weshalb ihr meist nur kurze Twitter Nachrichten verlinkt und nicht zu einem vollständigen clip der Pressekonferenz oder einem vollständigen Transkript?

    Interessierte, welche die Aussagen im Kontext beurteilen wollen, finden ein Transkript auf businessinsider.com: "Here's the transcript of Mick Mulvaney's Thursday press briefing — decide for yourself whether he confirms Trump’s Ukraine phone call was an illegal quid pro quo"
  • TanookiStormtrooper 18.10.2019 16:34
    Highlight Highlight Das ist ja wie bei "Der Pate", wenn alle noch dümmer als Fredo wären...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 18.10.2019 19:07
      Highlight Highlight Um ehrlich zu sein, erinnert mich diese Farce immer mehr an "Mafia - Eine Nudel macht noch keine Spaghetti".
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 19.10.2019 11:50
      Highlight Highlight Anmerkung:
      Es erinnert mich NICHT auf eine lustige Art an diesen Film.
  • Lowend 18.10.2019 13:26
    Highlight Highlight Ein wunderbares Beispiel, warum die ganzen grossen Verschwörungstheorien nie funktionieren können.

    Irgend ein untergeordneter Beamter verplappert sich einfach immer.
  • Hoopsie 18.10.2019 12:38
    Highlight Highlight Das Gute daran... jeder der künftig unter Eid darüber aussagen muss, der wird sich zehn mal überlegen, ob er es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen soll. Denn der weiss sehr wohl, dass viele Volldeppen rund um Trump unterwegs sind, die dann plötzlich alles ausplaudern. Freunde, es wird spannend, hooooochspannend!
  • derWolf 18.10.2019 12:37
    Highlight Highlight Nicht der Mann ist wichtig, sondern das Amt. Dieser gerne rezidierte Spruch kommt in jedem Film vor, wenn der US-Präsident mal wieder in Geiselhaft ist und sich da heldenhaft rauskämpft (Trump: Kopfkino Alarm). In den Filmen pfeifft man schlussendlich drauf, im wahren Leben offensichtlich auch. Dieser Mann ist die grössere Gefahr für das Amt als jeder vorstellbare Terrorist. Und die Verfassung kann ihn offensichtlich nicht stoppen. Und das soll DIE Weltmacht sein..?
  • Quecksalber 18.10.2019 12:23
    Highlight Highlight Nixon war im Vergleich mit dem was hier läuft ein relativ braver Schulbub.
  • luegeLose 18.10.2019 11:49
    Highlight Highlight Das muesste eigentlich die gesuchte SmokingGun sein, nach der gesucht wurde. Es wird aber vermutlich nicht reichen, wenn man sieht, wie die Amis immer noch zu Trump stehen.
    • MAOAM 18.10.2019 12:21
      Highlight Highlight Ich glaube die Amis wollen es einfach nicht wahrhaben...
    • redeye70 18.10.2019 19:37
      Highlight Highlight Wer nur Fox schaut kann davon auch nichts mitbekommen. Die Amerikaner scheinen alle in ihrer eigenen Blase zu leben. Nur schon der amtierende Justizminister wäre in jedem Rechtsstaat schon lange weg vom Fenster. Die Reps haben die USA bereits schon versenkt. Dieses Land ist nur noch ein Schmierentheater.
  • Paddiesli 18.10.2019 11:28
    Highlight Highlight Also, wenn das jetzt immer noch nicht reicht für ein Impeachment, wird gar nichts helfen, Trump aus dem Weissen Haus zu schassen.
    Ixh hoffe, er wird danach auch noch als Privatperson angeklagt und verurteilt. Gründe hat er wohl zur Genüge geliefert.
  • Real John Doe 18.10.2019 11:03
    Highlight Highlight Und täglich grüsst das Murmeltier.

    Trump wird nicht Impeached und nächstes Jahr sogar nochmals gewählt. Gut, es wäre auch ein grosser Fehler einen so "stable genius" mit einer so immensen und unerreichten Weisheit als Präsidenten abzusetzen.

    Watson kann sich immerhin auf 4 weitere Jahre Arbeit freuen.
    • Newski 18.10.2019 13:55
      Highlight Highlight Das sehe ich auch so: Trump wird wieder gewählt.
      Für die Amerikaner ist das ihr Präsident, der endlich mal was für das eigene Volk tut. Die Strafzölle sorgen dafür, dass die Amerikaner selber wieder einen Job erhalten. So wird in den USA z.B. wieder Stahl produziert (dank der Strafzölle). Dass ist es, was die Amerikaner sehen wollen und was Trump in die Waagschale werfen kann: "seht her, ich tue etwas für euch". Genau darum werden sie ihn auch wieder wählen.
      -> Die Demokraten haben sich auch sehr weit vom den Sorgen der Durchschnittsamerikaner entfernt.
    • redeye70 18.10.2019 19:41
      Highlight Highlight Also opfern die Amerikaner den Rechtstaat für Jobs? Das wird aber furchtbar ins Auge gehen. Da gewinnt nur noch ein winzig kleiner Kreis. Kleiner als der jetzige.
    • Cubbie 19.10.2019 08:48
      Highlight Highlight Newski, kannst du uns auch mitteilen, wieviel die Leute in den tollen neuen Jobs verdienen? 7.50$ vielleicht?
      Wow, nicht mehr arbeitslos, aber immer noch auf Essensmarken angewiesen. Ja, DT tut was fürs Volk.
      Und ja, sie wählen ihn wieder, aber aus anderen Gründen.
  • Victor Paulsen 18.10.2019 11:02
    Highlight Highlight Jetzt hätten die Republikaner die Möglichkeit, sich von solchen rechtsextremismus zu trennen
    • P. Silie 18.10.2019 11:40
      Highlight Highlight Haeh? Ich verstehe Ihren Post nicht.
    • Bruuslii 18.10.2019 12:47
      Highlight Highlight p silie. für sich alleine genommen, scheint victors post keinen sinn zu machen. man muss dazu die zusammenhänge kennen und verstehen.
      am besten nimmst du dir mal mindestens 1/2 tag zeit und informierst dich über das politik-system der usa und die geschehenisse der letzten 3 jahre.
      hier alles zu erklären, würde den rahmen sprengen.
    • The_real_Zippy 18.10.2019 15:27
      Highlight Highlight @ P. Silie, glaube ich sofort.. Trumpjünger sind ja alles Links- und Klimaaktivisten.. Nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • banda69 18.10.2019 10:48
    Highlight Highlight Abstreiten.
    Verdrehen.
    Schuld zuweisen.
    Täter zu Opfer machen.
    Opfer zu Täter machen.

    Rechtspopulisten, whats else.
    Das kennen wir ja von der SVP.
  • Le French 18.10.2019 10:42
    Highlight Highlight Genau wie bei Nixon. Am Anfang standen auch alle Republikaner und die Bevölkerung hinter ihm, als die Watergate Affäre anfing. Mit jeder Woche kam aber mehr Dreck von Nixon an die Öffentlichkeit und ein Jahr später, standen nicht mal mehr seine Partei hinter ihm. Ich befürchte aber, dass Trump im Gegensatz zu Nixon nicht freiwillig gehen wird. Er wird vermutlich der erste POTUS sein, der dann tatsächlich auch rausgeschmissen wurde und wird das in seiner unendlichen Weisheit noch als Sieg feiern....
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 18.10.2019 12:10
      Highlight Highlight Und dann die religiösen Fanatiker unter seinen Anhängern mobilisieren. 😕
    • MAOAM 18.10.2019 12:24
      Highlight Highlight Bei uns hiess der Blocher
  • Scaros_2 18.10.2019 10:40
    Highlight Highlight Aber das schlimmste wird sein. Obwohl es jetzt also bekannt ist, wird seitens Republikaner es kein Grund geben deswegen Trump zu verjagen.
  • Cpt. Jeppesen 18.10.2019 10:14
    Highlight Highlight Alles wie gehabt. Zuerst alles abstreiten, dann häpchenweise zugeben, dann wieder abstreiten, dann alles zugeben um es eine Minute später wieder abzustreiten. Mit dieser Verwirrungstaktik haben sie die Mueller-Probes überstanden und hoffen damit auch aus der Ukraine Affäre herauszukommen. Und weil die eine Front nicht genug ist, macht man gleich noch weitere 5 Fronten auf, jede für sich ein Skandal. Bei 6 oder 7 Skandalen pro Tag schaut Joe Sixpack nicht mehr durch und ignoriert das alles.
    Play Icon
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 18.10.2019 11:15
      Highlight Highlight Trevor Noah ist wirklich cool. Seine stand-up comedy shows sind übrigens auch sehr zu empfehlen. Dass er auch noch Halbschweizer ist, macht ihn nur noch sympathischer!
  • Geo1 18.10.2019 10:06
    Highlight Highlight Das muss es doch jetzt für Trump geweses sein... oder?
    • Die Erleuchtung 18.10.2019 10:15
      Highlight Highlight 😅😂
    • das hani ghört 18.10.2019 10:34
      Highlight Highlight neee... das waren doch die anderen
  • Füürtüfäli 18.10.2019 09:49
    Highlight Highlight Unglaublich!
    Bin schon auf die vielen Bücher und Dokus gespannt, welche nach der Trump-Ära erscheinen werden.
    Sobald die Leute in seinem Umfeld frei reden können, wird wohl erst das wahre Ausmaß seiner Manipulation sichtbar!
    • njemand 18.10.2019 09:59
      Highlight Highlight Ich sehe schon die eigene Netflix-Sparte ;)
    • INVKR 18.10.2019 10:02
      Highlight Highlight Und dann will ihn plötzlich niemand mehr gewählt haben wollen, wie schon damals bei George W.
    • rodolofo 18.10.2019 10:13
      Highlight Highlight Wenn die Sache gut ausgeht!
      Ansonsten wird es zu Bücherverbrennungen und Fackelzügen von Evangelikalen, Altrright-Faschisten und dem Ku Klux Klan kommen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • willi202202 18.10.2019 09:47
    Highlight Highlight Wieso in aller Welt verschenken die usa 300Mio an die Ukraine? Was wollen die da?
    • rodolofo 18.10.2019 10:14
      Highlight Highlight Die Ukraine ist die "Kornkammer des Ostens".
    • Alnothur 18.10.2019 10:19
      Highlight Highlight Na was wohl... die Einflusssphäre sichern.
    • DieFeuerlilie 18.10.2019 10:41
      Highlight Highlight @willi202202

      Naja.. wenn du die Antwort darauf wirklich nicht kennst, dann dürfte eine Diskussion mit dir recht unergiebig sein..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Noblesse 18.10.2019 09:44
    Highlight Highlight Das ist fast wie damals als wir gegenüber der Mutter sagten: Nein habe das Glace nicht gegessen. Leider halt mit einem Gelati-verschmierten Gesicht.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 18.10.2019 09:33
    Highlight Highlight Trump ist keine Führungskraft, sonst würde er kaum lauter Vollidioten Einstellen die ihn einer nach dem anderen in die Scheisse reitet.

    Völlig Unfähig der Mann
    • The_real_Zippy 18.10.2019 15:23
      Highlight Highlight Wieso? Ist doch toll wenn die sich alle verplappern :-) So wird ununterbrochen am Stuhl der Orange gesägt und gesägt... Irgendwann dann kommt der Knick und No. 45 ist weg.
  • roger.schmid 18.10.2019 09:33
    Highlight Highlight Damit ist nun eigentlich alles bereits bekannt und zugegeben.

    Jetzt stellt sich nur noch die Frage, ob die Republikaner weiterhin so etwas wie einen Rechtsstaat wollen, oder diesen nun komplett über Bord werfen.
    • FrancoL 18.10.2019 10:23
      Highlight Highlight Stellst Du Dir wirklich diese Frage? Macht kommt bei denen mE vor Rechtsstaat.
    • das hani ghört 18.10.2019 10:33
      Highlight Highlight die werden/haben den rechtsstaat bereits komplett über bord geworfen, bei der wahl trumps
    • roger.schmid 18.10.2019 10:33
      Highlight Highlight @FrancoL: schon klar, aber nun werden sie vor der Weltöffentlichkeit hinstehen müssen und sagen:
      "Trotz klarer Beweise und Geständnisse bezüglich Amtsmissbrauch und illegalen Handlungen lassen wir Trump im Amt. Der Gott-Präsident steht über dem Gesetz, einen Rechtsstaat brauchen wir nicht mehr."


      (*in etwas anderen Worten ev. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruuslii 18.10.2019 09:32
    Highlight Highlight es brodelt gewaltig in trumps dampfkochtopf. da ist es nicht erstaunlich, wenn mal was raus schiesst.

    mal ehrlich. es ist doch eine meisterleistung soviele lügen, korruption und dummheit nach wie vor als "unerreichte weisheit" eines "stabilen genies" zu verteidigen.
    • rodolofo 18.10.2019 10:17
      Highlight Highlight Du beleidigst da wieder die "Dumpfbacken" die in ihm "das kleinere Übel" gesehen haben!
      Stattdessen sollten wir die Sorgen und Nöte des "kleinen Alkoholikers" ernst nehmen!
  • oliversum 18.10.2019 09:28
    Highlight Highlight ...und auch diesmal wird nichts passieren. Leider.
  • Zwerg Zwack 18.10.2019 09:18
    Highlight Highlight Das wird ja mit jedem Tag besser! 😄🍿
    • Crissie 18.10.2019 09:42
      Highlight Highlight Das ist doch schon seit bald 3 Jahren so....
    • Vesparianer 18.10.2019 09:46
      Highlight Highlight ich mach mal das Popcorn bereit
  • P. Silie 18.10.2019 09:06
    Highlight Highlight Guten Morgen allerseits, willkommen im Tag 294 der Impeachment-Roadshow.. heute das Thema 'Mick Mulvaney'.

    Es wird solange an sovielen Bäumen geschüttelt, in der Hoffnung dass irgendwo was runterfällt, was endlich endlich endlich für ein Impeachment AUSREICHEN möge.

    Es schöns Tägli an alle!
    • strieler 18.10.2019 10:18
      Highlight Highlight sachen die für ein impeachment ausreichen gäbe es zu genüge. aber die republikaner sind dem dumpf einfach über alle massen hörig. immer und immer wieder wird behauptet, es reiche halt nicht. dabei wäre es eine rein politische ermessensfrage
    • dan2016 18.10.2019 10:25
      Highlight Highlight @Sillie, ausreichen müsste es längst, da jeder, auch der dümmste Rep solche Dinge ablehnen müsste. Zumindest solange er auch nur ein bisschen an die Verfassung und die Gewaltentrennung glaubt.
    • Hoopsie 18.10.2019 10:25
      Highlight Highlight Nö Silie, das Impeachment läuft erst seit 3 1/2 Wochen und wir haben schon so viel nettes über den besten US Präsidenten aller Zeiten und seiner Zunft erfahren. Ein Präsident, der schamlos sein Amt missbraucht, trotz vieler Warnungen. Seine Botschafterin abzieht, den Vizepräsi, den Aussenminister, den Justizminister und den Energieminister dafür einspannt und die eifrig mitmachen und und und. Da ist trotz kompletter Blockade seitens des weissen Hauses soviel bekannt geworden, das ist höchst spannend.
    Weitere Antworten anzeigen

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Die wirre Aussenpolitik des US-Präsidenten kennt nur einen Sieger: Wladimir Putin.

«Alle deine Wege führen zu Putin», warf Nancy Pelosi Donald Trump an den Kopf, bevor sie nach einer hitzigen Debatte aus dem Weissen Haus stürmte. Tatsächlich stellt sich nach den jüngsten Ereignissen die Frage, ob Edward Luce mit seiner Vermutung in der «Financial Times» Recht hat:

Die Kompromat-These erlebte ihre erste Blütezeit in der Anfangsphase der Russland-Affäre. Damals ging es um die Pipi-Tapes, Videoaufnahmen, die Trump angeblich bei perversen Sexspielen mit Prostituierten in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel