DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.
24.05.2018, 05:1524.05.2018, 06:42

Was ist passiert?

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

Choe Son Hui.
Choe Son Hui.Bild: AP/Kyodo News

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Woher rühren die scharfen Worte?

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde den Gipfel vom 12. Juni in Singapur verschieben oder sogar absagen, sollte Nordkorea «bestimmte Bedingungen» nicht erfüllen. Welche Bedingungen er damit meinte, erläuterte der Präsident jedoch nicht weiter.

John Bolton.
John Bolton.Bild: EPA/BLOOMBERG POOL

Wenige Tage vorher liess jedoch der nationale Sicherheitsberater John Bolton durchblicken, wie die Bedingungen seiner Ansicht nach sind: Für die Denuklearisierung in Nordkorea solle das sogenannte «Libyen-Modell» zur Anwendung kommen.

Was ist das «Libyen-Modell»?

Mit dem «Libyen-Modell» spricht Bolton auf den Deal mit dem damaligen libyschen Machthaber Muammar al-Ghadhafi an, der ab 2003 sein Atomwaffenprogramm im Gegenzug für ökonomische Integration und die Aufhebung von Sanktionen aufgegeben hatte.

Wie seine Geschichte endete, wissen wir: Muammar al-Ghadhafi.
Wie seine Geschichte endete, wissen wir: Muammar al-Ghadhafi.Bild: EPA

Was jedoch mit Ghadhafi wenige Jahre später passierte, wissen auch die Nordkoreaner: Der libysche Machthaber wurde 2011 von seinen Gegnern gestürzt und getötet. 

Will Trump Kim tatsächlich entmachten?

Nein. Aber er machte Aussagen, die Kim ziemlich sauer aufgestossen sein dürften.

Bolton schlug das «Libyen-Modell» im Bezug auf die nukleare Abrüstung von Nordkorea vor, nicht, weil er findet, Kim Jong Un müsse entmachtet werden. Als Trump seinen Kollegen nach vielseitiger Kritik verteidigen wollte, trat er mitten ins Fettnäpfchen. Er sagte: «Wir haben Libyen vernichtend geschlagen. Wir haben Ghadhafi nie versprochen, dass wir ihn an der Macht lassen. Dieses Modell würde in Nordkorea nur angewandt, wenn es kein Abkommen gibt.»

Damit hatte er nicht gerade für eine Entspannung der Diskussion geführt. 

Wie steht es nun also um den Gipfel?

Schwierig zu sagen. Die Stimmung zwischen Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Vor allem auch, weil nun auch noch Vizepräsident Mike Pence nachdoppelte und sagte: «Die Sache wird so enden, wie auch das libysche Modell endete, wenn Kim Jong Un keinen Deal macht.» 

Die nordkoreanische Vize-Aussenministerin Choe Son Hui nannte daraufhin Pence einen «politischen Dummkopf». Sie könne sich solche Bemerkungen nicht verkneifen, angesichts der ignoranten und dummen Bemerkungen, die aus dem Mund des amerikanischen Vizepräsidenten kämen. «Wenn die Vereinigten Staaten gegen unseren guten Willen verstossen und an ungesetzlichen und unverschämten Taten festhalten, werde ich Kim vorschlagen, die Teilnahme am Gipfel in Singapur zu überdenken», so Son Hui.

(sar)

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

1 / 17
Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea
quelle: epa/yonhap/kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fischra
24.05.2018 06:56registriert Juli 2016
Das es so kommt war ja absehbar. Nachdem alles gut begann und Kim verkündet hat dass Norkorea das Atomprogramm beendet und Abbaut hat Südkorea mit Amerika ein Militärmanover angekündigt, was überhaupt nicht zu den Friedensplänen passte und Kim wiederum sauer aufgestossen ist. Jetzt versucht Trump wiederum den grossen zu spielen. So wie das aktuell läuft wird es nicht zu frieden kommen. Ich drücke aber trotzdem die Daumen.
324
Melden
Zum Kommentar
6
Russland meldet fast 800 getötete ukrainische Soldaten an einem Tag
Die neuesten Entwicklungen im russischen Angriffskrieg auf die Ukraine im Überblick.
Zur Story