Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump meets with South Korean President Moon Jae-In in the Oval Office of the White House, Tuesday, May 22, 2018, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Donald Trump markiert den starken Mann beim Treffen mit Moon Jae In. Bild: AP/AP

Gipfel mit Kim auf der Kippe: Hat Trump kalte Füsse bekommen?

Donald Trump schliesst nicht aus, dass das Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un verschoben wird. Der impulsive Präsident erhält gerade eine Lektion in Diplomatie und Realpolitik.

23.05.18, 14:16 23.05.18, 21:43


In drei Wochen soll in Singapur Geschichte geschrieben werden: Erstmals ist eine Begegnung zwischen einem amtierenden US-Präsidenten und dem nordkoreanischen Machthaber geplant. Eine US-Delegation sucht derzeit im Stadtstaat nach geeigneten Lokalitäten. Nun aber ist der Gipfel auf der Kippe. Nach Kim Jong Un stellt auch Donald Trump das Treffen in Frage.

«Es könnte sein, dass es nicht am 12. Juni klappt», sagte Trump am Dienstag vor einem Gespräch mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In im Weissen Haus. «Wenn es nicht passiert, passiert es vielleicht später.» Erst letzte Woche hatte Nordkorea seinerseits gedroht, den Gipfel platzen zu lassen, und dies mit einem Manöver der USA mit Südkorea begründet.

FILE - In this July 21, 2008, file photo, Singapore police officers patrol outside the Shangri-La hotel, a possible location for the upcoming Trump-Kim summit next month, in Singapore. Donald Trump and Kim Jong Un have one big thing in common as they prepare for what would be the first ever U.S.-North Korea summit: they both claim to deserve total credit. In a country where there is no Twitter but lots of fake news, North Koreans are getting a very different take on what got the two leaders to agree to meet next month in Singapore. (AP Photo/Dita Alangkara, File)

Das Luxushotel Shangri-La gilt als möglicher Austragungsort des Gipfels. Bild: AP/AP

Die plötzlichen Drohgebärden nach Wochen der Entspannung – Kim Jong Un empfing den neuen US-Aussenminister Mike Pompeo zweimal in Pjöngjang und liess als Geste des guten Willens drei inhaftierte US-Bürger frei – scheinen das Weisse Haus auf dem falschen Fuss erwischt zu haben. Und Trump soll vor dem Gipfel, in den er spontan eingewilligt hatte, kalte Füsse bekommen haben.

Trump ist nervös

Der Präsident habe Mitarbeiter und Verbündete «gelöchert», ob er das Risiko eingehen solle, berichtete die «New York Times» am Sonntag. Am Samstag führte er mit seinem Amtskollegen Moon Jae In ein 30-minütiges Telefongespräch, obwohl dieser am Dienstag ohnehin in Washington erwartet wurde. Auch dies wird als Zeichen von Trumps Nervosität gedeutet.

Offiziell werden solche Berichte zurückgewiesen. «Ich glaube nicht, dass der Präsident wegen irgendetwas kalte Füsse bekommt», sagte Finanzminister Steve Mnuchin am Montag vor Reportern. Aussenminister Pompeo betonte wenige Stunden nach Trumps Äusserungen vom Dienstag, die Regierung arbeite weiterhin auf ein Treffen am 12. Juni hin.

Donald Trumps erklärtes Ziel ist, dass sich Nordkorea zur vollständigen atomaren Abrüstung verpflichtet und er selbst im Gegenzug den Friedensnobelpreis einsacken wird. Nun wächst die Besorgnis, dass man von den Nordkoreanern über den Tisch gezogen wird. «Es wäre ein grosser Fehler, wenn Kim Jong Un glaubt, er könne Donald Trump austricksen», sagte Vizepräsident Mike Pence am Montag auf Fox News.

Trump ignoriert die Vergangenheit

US-Diplomaten erinnern daran, dass das nordkoreanische Regime wiederholt Vereinbarungen gebrochen hat, in denen es sich zur Aufgabe seines Atom- und Raketenprogramms verpflichtet hatte. Donald Trump, der laut ehemaligen Mitarbeitern eine Abneigung gegen detaillierte und differenzierte Briefings hat, habe diese Tatsache bei seiner übereilten Gipfelzusage ignoriert.

epa06745996 A photo released by the official North Korean Central News Agency (KCNA), the state news agency of North Korea, shows North Korean leader Kim Jong Un (C) chairing the first Enlarged Meeting of the 7th Central Military Commission of the Workers' Party of Korea (WPK) in Pyongyang, North Korea, 18 May 2018. Attending the meeting were members of the WPK Central Military Commission, commanding officers of military services and corps, level and senior officials of the armed forces organs and the WPK Central Committee.  EPA/KCNA   EDITORIAL USE ONLY

Kim Jong Un hat die Tonlage gegenüber den USA verschärft. Bild: EPA/KCNA

Nun überlegt man in Washington, wie man die Nordkoreaner zu verbindlichen Abmachungen bewegen könnte. Sicherheitsberater John Bolton schlug eine Lösung nach dem Vorbild Libyens vor. Diktator Muammar Gaddafi hatte sich 2003 verpflichtet, die Entwicklung von Atom- und Chemiewaffen einzustellen als Gegenleistung für die Aufhebung der gegen sein Land verhängten Sanktionen.

Das unerwünschte Vorbild Libyen

In Pjöngjang, wo der Hardliner Bolton ohnehin ein Feindbild ist, kam dieses Angebot gar nicht gut an. Man erinnerte sich daran, dass Gaddafi sein Entgegenkommen mit dem Leben bezahlt hatte. Donald Trump versuchte die Nordkoreaner deshalb am Dienstag nicht mit Zuckerbrot und Peitsche, sondern eher mit Gourmetmenü und Höllenfeuer zu überzeugen.

Einerseits stellte er weitreichende Garantien für den Machterhalt von Kim Jong Un sowie US-Investitionen in Aussicht. Kim wäre in diesem Fall «extrem glücklich». Das libysche Modell sei kein Vorbild, «an das wir denken, wenn wir an Nordkorea denken», sagte Trump und drohte gleichzeitig, es würde «sehr wahrscheinlich greifen, wenn wir nicht zu einem Deal kommen».

Weniger als das Iran-Abkommen

Ob man in Pjöngjang dafür ein Musikgehör besitzt, scheint zweifelhaft. Experten halten es laut der «New York Times» für möglich, dass ein Gipfel zwischen Kim und Trump mit einer Erklärung enden wird, in der die Denuklearisierung Nordkoreas als «langfristiges Ziel» bezeichnet wird. Das aber wäre weniger als das Atomabkommen mit Iran, das Trump als «schlechten Deal» geschreddert hat.

Darum treffen sich Trump und Kim nicht in der Schweiz

Video: srf

In Washington vermutet man Chinas Präsident Xi Jinping (laut Trump ein «Weltklasse-Pokerspieler») als eigentlichen Drahtzieher hinter dem härteren Kurs von Nordkorea. Er hatte Kim Jong Un kürzlich ein zweites Mal getroffen. Für den versierten Strategen Xi eröffne eine Verschärfung der nordkoreanischen Haltung zusätzlichen Spielraum im Handelsstreit mit den USA.

Wird Gedenkmünze zum Ladenhüter?

Donald Trump hatte diesen ähnlich unbedacht losgetreten, wie er dem Treffen mit Kim Jong Un zugesagt hatte. Nun deutet alles darauf hin, dass die USA am kürzeren Hebel sitzen, wie Experten stets betont hatten. Der impulsive Präsident und vermeintliche grosse Dealmaker erhält derzeit auf die harte Tour eine Lektion in Sachen Realpolitik auf dem internationalen Parkett.

Noch ist es möglich, dass der Gipfel am 12. Juni in Singapur stattfindet und mit einem Erfolg endet, etwa einem Friedensvertrag zwischen Nord- und Südkorea. Für CNN jedoch ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass die vom Weissen Haus bereits geprägte Gedenkmünze «zum Ladenhüter wird».

Kim Jong Un in China

Das könnte dich auch interessieren:

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheez Gagoo 23.05.2018 18:34
    Highlight Das Beispiel Iran zeigt auch, wie man den U.S.A. trauen kann.
    22 2 Melden
  • eldo 23.05.2018 18:05
    Highlight Trump hier, Trump dort...das Thema nervt. Was glaubt ihr mit diesen gefühlt täglich 10 Anti-Trump-Artikel zu bewirken? Mir geht der Kerl am Allerwertesten vorbei. Aber wenn watson glaubt, dass es zum journalistischen Weitblick gehört seit bald 2 Jahren Trump-Bashing zu machen...dann herzliche Gratulation!
    Das kann doch nicht Inhalt dieser Plattform sein, wenn wir uns über solchen Mist (z.B. Gedenkmünze) Gedanken machen. Strengt euch mal an, sonst verblöde ich als Leser komplett und skandiere am Ende noch "Trump for President"
    10 36 Melden
    • chr_bopp 23.05.2018 18:28
      Highlight Das ist doch etwas mehr als Trump-Bashing. Kleine Diktatoren, die mit Atomwaffen herumfuchteln, sollte man schon nicht behandeln wie Schulerbuben. Sonst handeln sie auch so.
      23 5 Melden
    • Vanessa_2107 23.05.2018 20:17
      Highlight eldo - niemand zwingt dich die Berichte über Trump zu lesen. Ich bin mir sicher es gibt Viele, die nicht so denken wie du. Und keine Angst, auch wenn Trump täglicher Nerv-Begleiter ist, bleibt noch viel Zeit sich um Anderes zu kümmern.
      9 2 Melden
    • Scotman 23.05.2018 21:04
      Highlight Kleiner Tip: niemand zwingt dich den Artikel zu lesen. Gute Besserung😉
      9 2 Melden
  • Billy the Kid 23.05.2018 17:50
    Highlight Solange solche Typen wie Bolton und Pompeo an den Schalthebeln der Macht sitzen, werden die Nordkoreaner keinen Deal mit den USA abschliessen. Die sind doch nicht bescheuert!
    Dass Trump dann auch noch die Frechheit besitzt schon mal den Friedensnobelpreis für sich in Anspruch zu nehmen - spricht angesichts seiner bisherigen "Politik" für völligen Realitätsverlust.
    32 1 Melden
  • Sarkasmusdetektor 23.05.2018 16:28
    Highlight Ich denke, es wäre ein grosser Fehler, wenn Donald Trump glaubt, er könne Kim Jong Un austricksen.
    24 1 Melden
  • D(r)ummer 23.05.2018 15:16
    Highlight Das Modell Libyen würde «sehr wahrscheinlich greifen, wenn wir nicht zu einem Deal kommen».

    Dann würde er einen Deal mit Kim machen und ihn dann den Waffen zum Frass vorwerfen? Oder wie genau?

    9 0 Melden
  • Fulehung1950 23.05.2018 14:55
    Highlight Die Nullnummer vom weissen Haus, lernt, wie Diplomatie geht: Xi ist halt etwas intelligenter als Trump.

    Wenn die USA glauben, China lasse sich seinen Einfluss in Ost-Asien beschneiden, irren sie gewaltig. Es ist eine ähnliche Situation wie zwischen EU/NATO und Putin: die Ukraine ist heute im Chaos, weil durch den Einbezug der Ukraine den Pufferstaat verloren ging. Ebensowenig wird China die Amis direkt an der eigenen Grenze haben wollen.

    Es führt nur ein Weg zur Entnuklearisierung Nord-Koreas: Deal mit China und Rückzug von Nuklearwaffen aus dem Süden sowie Verzicht gemeinsamer Manöver.
    55 11 Melden
    • meine senf 23.05.2018 15:37
      Highlight Und auch Kim ist nicht dumm. Ich vermute, dass es ihm darum geht die USA und China gegeneinander auszuspielen.

      Vielleicht dienten die kurzfristigen Annäherungen an die USA nur dazu, die Chinesen dazuzubringen bei den Sanktionen wieder nicht mehr mitzumachen. Der "irre Kim" an der Grenze ist ihnen wohl immer noch lieber als die USA.
      5 4 Melden
    • bebby 23.05.2018 17:05
      Highlight Ein Deal mit China würde Taiwan einschliessen müssen...bin gespannt, wie weit man zu gehen bereit ist.
      7 0 Melden
  • Snowy 23.05.2018 14:39
    Highlight Immer wenn die Wörter Strategie, schlau oder Dealmaker fallen erinnere ich mich unweigerlich an diesen 30-minütigen, geistig-umnachteten Trump-Monolog:
    66 6 Melden
    • roger.schmid 23.05.2018 16:04
      Highlight @Snowy: 😂
      Das Lester Holt Interview, als er sagte, er habe Comey wegen den Russland-Untersuchungen gefeuert und so die Justizbehinderung zugab, war aber auch nicht schlecht..
      Seither hat er sich, soviel ich weiss, nie mehr einem kritischen Journalisten gestellt. Aber das "very stable genius" schafft es ja sogar, es auf seinem Propagandasender Fox "news" zu versäbeln 😂
      18 0 Melden
    • äti 23.05.2018 16:12
      Highlight Ha, das war tatsächlich ein Renner. Müsste täglich u obligatorisch in allen Schulklassen abgespielt werden.
      11 0 Melden

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Franziska Schreiber war vier Jahre lang Mitglied der AfD. Zuerst als Vorsitzende der Jugendorganisation Junge Alternative, dann als Mitglied im Bundesvorstand. Kurz vor den Bundestagswahlen im Herbst 2017 trat die 27-Jährige aus der Partei aus. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben, in dem sie vor ihrer ehemaligen Partei warnt.

Frau Schreiber, wenn Sie noch in der AfD wären, und wenn die AfD stärkste Partei wäre in Deutschland, könnte ich dann dieses Interview mit Ihnen noch führen?Franziska Schreiber: Nein, könnten Sie nicht, aus dem einfachen Grund, dass Sie dann als Journalist in Deutschland gar keine Lizenz mehr hätten. Sie sind, in der Sprache der AfD-Funktionäre, Schreiberling eines «linksrotgrün versifften Mediums», das man um jeden Preis eindämmen müsste. Die Medienlandschaft würde gesäubert, wer …

Artikel lesen