DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic: So gross seine Erfolge im Tennis, so gross die Fehltritte in der Coronavirus-Pandemie.
Novak Djokovic: So gross seine Erfolge im Tennis, so gross die Fehltritte in der Coronavirus-Pandemie.Bild: keystone

Djokovic und Corona – die Chronologie einer komplizierten Beziehung

Novak Djokovic sorgte in der ganzen Coronaviruspandemie mit seinen Taten und Worten immer wieder für Aufregung. Eine Chronologie der Ereignisse.
06.01.2022, 14:1407.01.2022, 07:38

Novak Djokovic und das Coronavirus – eine «Beziehung», die von Beginn weg zum Scheitern verurteilt war. Der Serbe verkannte zu oft die Gefahr, die von SARS-CoV-2 ausging, und trat in dieser Frage immer wieder in kleinere und grössere Fettnäpfchen.

Ausgerechnet Djokovic, der so stark nach der Liebe lechzt, die Rafael Nadal und Roger Federer weltweit erfahren, torpediert seine Beliebtheit mit seinen eigenen Fehltritten. Mittlerweile hat seine Ablehnung der Covid-Impfung sogar dazu geführt, dass er aus Australien abgeschoben wird. Ein Blick zurück auf Djokovics Verhalten in der Pandemie.

29. Februar 2020

Letzter Turniersieg vor der Pandemie

Das Coronavirus hat die Welt bereits erobert, doch noch wird Tennis gespielt. Am 29. Februar 2020 bezwingt Novak Djokovic im Final von Dubai den Griechen Stefanos Tsitsipas. Es ist das letzte ATP-Turnier für eine längere Zeit: Aufgrund der Pandemie wird die Tournee danach bis August unterbrochen.

Djokovic gewinnt das letzt Turnier vor der Pandemie.
Djokovic gewinnt das letzt Turnier vor der Pandemie.Bild: AP

17. April 2020

Erste impfskeptische Töne

Novak Djokovic vertreibt sich die Zeit in der Pandemie genauso wie Otto Normalbürger: online. Die Weltnummer 1 organisiert unter anderem einen Instagram-Livestream mit serbischen Tenniskollegen und spricht dabei über eine mögliche Impfpflicht auf der Tennis-Tour: «Ich bin persönlich gegen Impfungen und ich will nicht von jemandem dazu gezwungen werden, damit ich reisen kann.»

Schon damals deutet Djokovic an, dass er sich überlegen müsse, wie es mit seiner Karriere weitergehe, sollte eine Impfpflicht tatsächlich kommen: «Ich werde eine Entscheidung treffen müssen. Ich habe meine Meinung zu dem Thema und ob sich diese irgendwann ändern wird, weiss ich nicht.»

«Ich bin persönlich gegen Impfungen.»

Sofort hagelt es Kritik für den Tennisstar. Der serbische Epidemiologe Predrag Kon sagt: «Als einer von Djokovics grössten Fans hätte ich gerne die Möglichkeit, ihm die Wichtigkeit und den Beitrag von Impfungen für die Gesundheit der Bevölkerung zu erklären. Jetzt ist es zu spät, er hat für falsche Vorstellungen gesorgt und das kann man nicht ändern.»

23. April 2020

Halbherziger Rückzieher

Djokovic reagiert auf die Kritik. Der Serbe wendet sich mit einem Statement an die Nachrichtenagentur Associated Press, in dem er seine Äusserungen erklärt: «Ich habe meine Meinung gesagt, weil ich das Recht dazu habe und ich mich verantwortlich fühle, über gewisse Themen zu sprechen, die das Tennis betreffen. Ich bin kein Experte, doch ich will die Möglichkeit haben, darüber zu entscheiden, was für meinen Körper am besten ist.»

Djokovic ergänzt aber, er sei womöglich dazu bereit, seine Meinung zu ändern: «Ich bleibe offen und werde mich weiterhin über dieses Thema informieren. Denn es ist wichtig und betrifft uns alle.»

Das Gespräch mit dem Alchemisten

Noch am gleichen Tag lanciert Djokovic den nächsten Livestream. Dieses Mal ist sein Gesprächspartner Chervin Jafarieh, ein selbsternannter Alchemist. Das Gespräch dreht sich um Selbstliebe, «die jede Medizin ersetze, das Immunsystem stärke und den Menschen frei mache von jeglicher Sucht» – dem Rauchen, dem Trinken, vor allem aber der ewigen Angst, in der wir Menschen leben würden.

22. Mai 2020

Ankündigung der Adria Tour

Während der weltweite Tennis-Zirkus stillsteht, ruft Novak Djokovic eine eigene Turnierserie ins Leben: Die «Adria Tour» soll vom 13. Juni bis 15. Juli in Serbien, Kroatien, Montenegro und Bosnien-Herzegowina stattfinden, wie die PR-Abteilung des Serben vermeldet. Djokovic wird bei allen Turnieren antreten, daneben haben der Österreicher Dominic Thiem (ATP 3) und der Bulgare Grigor Dimitrov (ATP 19) zugesagt.

Bild: keystone

Ob Zuschauer zugelassen werden, steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest. «Bis Mitte Juni kann noch einiges passieren, ein bisschen Zeit haben wir noch», sagt Djokovic. «Wie alles, was mit Corona zu tun hat, ist auch das sehr abhängig von der aktuellen Entwicklung.»

3. Juni 2020

Die Fans kommen

Die serbische Regierung beschliesst, die Begrenzung von maximal 1000 Zuschauern für Grossveranstaltungen unter freiem Himmel aufzuheben. Die Adria-Tour-Organisatoren planen nun auf dem Areal des Novak Tennis Centre in Belgrad eine Arena für bis zu 4000 Zuschauer.

Volle Tribünen in Belgrad.
Volle Tribünen in Belgrad.Bild: keystone

10. Juni 2020

Kritik am US Open wegen Massnahmen

In New York wird über eine mögliche Durchführung des US Open debattiert. Die Organisatoren stellen ihre Hygiene- und Sicherheits-Massnahmen vor. Für Novak Djokovic sind diese allerdings inakzeptabel: «Diese Regeln sind extrem. Wir hätten keine Begleitung, keinen Zugang nach Manhattan, müssten in Hotels am Flughafen schlafen und zwei oder drei Mal pro Woche getestet werden», erklärt die Weltnummer 1. «Das ist wirklich unmöglich. Ich meine, du brauchst einen Coach, einen Fitnesstrainer und einen Physiotherapeuten.»

13. Juni 2020

Turnierstart ohne Abstand

In Belgrad beginnt bei frühsommerlichem Wetter die Adria Tour. Die Tribünen sind bestens besucht, die geforderten Mindestabstände von einem Meter können im Stadion allerdings nicht eingehalten werden. Nur wenige Zuschauer tragen die empfohlenen Masken. Auch die Spieler kümmern sich nicht um die Hygiene-Regeln: Es gibt Umarmungen hier, Handshakes da und sogar ein Küsschen ist ab und zu zu sehen.

Novak Djokovic umarmt an der Adria Tour Viktor Troicki.
Novak Djokovic umarmt an der Adria Tour Viktor Troicki.Bild: keystone

15. Juni 2020

Grosse Party, grosse Kritik

Nach der Adria-Tour-Etappe in Belgrad war auch noch grosse Party angesagt. Bereits am Tag darauf taucht ein Video auf, in dem der beste Tennisspieler der Gegenwart mit Alexander Zverev und Dominic Thiem oben ohne tanzend die Nacht zum Tag werden lässt. Djokovic gibt den Animateur und singt – sogar mit Klavier-Begleitung.

«Das Virus ist hier unter Kontrolle.»
Novak Djokovic

Die Bilder gehen um die Welt und Djokovic wird wegen der laschen Hygiene-Massnahmen harsch kritisiert. «Wir tun, was die serbische Regierung entscheidet», wiegelt der «Djoker» die Nachfragen ab. Dass die Corona-Fallzahlen auch in Serbien seit den Lockerungen wieder steigen, kommentiert er so: «Natürlich ist es schrecklich, aber das Leben geht weiter. Als Sportler freuen wir uns auf den Wettbewerb. Es liegt nicht an mir, zu entscheiden, was richtig und falsch für die Gesundheit ist.» Die Leute würden nicht begreifen, dass Serbien nicht Amerika sei. «Das Virus ist hier unter Kontrolle.»

Die Party-Nacht von Belgrad.Video: YouTube/Tennisplaza

18. Juni 2020

Kaum Massnahmen in Zadar

Die Adria Tour zieht weiter nach Zadar. In der kroatischen Hafenstadt wurde ein Stadion für 9000 Zuschauer aus dem Boden gestampft. Auch in Kroatien werden die Hygiene-Massnahmen eher locker interpretiert. In der Innenstadt von Zadar kommen hunderte Schaulustige, um zu sehen, wie Djokovic, Zverev, Dimitrov und Borna Coric ein kleines Plausch-Mätschli spielen.

21. Juni 2020

Corona erreicht die Adria Tour

Die Organisatoren der Adria Tour verkünden, dass Grigor Dimitrov, der sich schon am Tag zuvor nicht gut fühlte und trotzdem zum Spiel antrat, positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Das Endspiel zwischen Novak Djokovic und Andrey Rublev wird abgesagt. Alle Teilnehmer der Tour unterziehen sich sofort einem Corona-Test – ausser Novak Djokovic, der mit seiner Frau Jelena zurück nach Serbien reist.

Alexander Zverev und andere Teilnehmer lassen sich nach der Absage der Adria Tour testen.
Alexander Zverev und andere Teilnehmer lassen sich nach der Absage der Adria Tour testen.Bild: IMAGO / Pixsell

Einen Tag später werden auch Borna Coric, Djokovics Fitnesstrainer Marko Paniki, Dimitrovs Trainer Christian Groh und Viktor Troicki positiv getestet. Djokovic schweigt zur Thematik.

23. Juni 2020

Djokovic hat Corona

Novak Djokovic und seine Frau Jelena werden positiv auf das Coronavirus getestet. In seiner Erklärung versucht die Weltnummer 1 die Wogen zu glätten: «Alles, was wir im vergangenen Monat gemacht haben, passierte mit reinem Herzen und ernsthaften Absichten», verteidigt er die Adria Tour, mit der er Spenden sammeln und seinen Kollegen Spielpraxis verschaffen wollte.

8. Juli 2020

Der Vorwurf der Hexenjagd

Novak Djokovic äussert sich erstmals zur Kritik an der Adria Tour. Er bezeichnet sie als «sehr bösartig», sie erinnere ihn an eine «Hexenjagd», die vorwiegend aus dem Westen komme. Ein grosser Name müsse fallen. Einer, der dann für alles, was schieflaufe, der Hauptschuldige sei. Wenig später gibt er zu Protokoll, dass er alles noch einmal gleich machen würde, wenn er könnte.

6. September 2020

Anruf beim Gouverneur von New York

Ein positiver Test von Benoit Paire sorgt am US Open für Corona-Chaos. Weil der Franzose Adrian Mannarino eine enge Kontaktperson Paires ist, darf er nicht zu seinem Drittrundenspiel in Flushing Meadows antreten. Novak Djokovic hat dafür kein Verständnis. Er versucht, Andrew Cuomo, den Gouverneur von New York telefonisch zu erreichen – und blitzt ab.

3. November 2020

Treffen mit umstrittenem Lungenarzt

Novak Djokovic trifft sich mit dem serbischen Arzt Branimir Nestorovic, um gemeinsame Projekte zu planen. Nestorovic sorgte mit Behauptungen für Wirbel, wonach Serbinnen und Serben ein «Löwengen» besitzen, das sie vor Covid beschütze

17. Februar 2021

Djokovic fordert Ende der Quarantäne

Vor dem Australian Open 2021 müssen diverse Spielerinnen und Spieler – darunter auch die Schweizerin Belinda Bencic – in Quarantäne. Danach häufen sich die Verletzungen. Djokovic macht die Trainingspause während der Quarantäne dafür verantwortlich und fordert, dass damit aufgehört wird. «Falls wir auch vor anderen Turnieren in Quarantäne müssten, ist dies aus meiner Sicht nicht mehr machbar», erklärt die Weltnummer 1.

4. Oktober 2021

Impfpflicht am Australian Open?

Gut drei Monate vor Turnierbeginn wird bekannt, dass es am Australian Open 2022 wohl eine Impfpflicht geben wird. Sogleich wird spekuliert, dass Novak Djokovic wohl weiterhin ungeimpft ist und davon ebenfalls betroffen wäre.

19. Oktober 2021

Djokovic geht auf die Barrikaden

Novak Djokovic hat die Fragen nach seinem Impf-Status satt. «Das ist eine Privatsache», betonte der Serbe gegenüber der serbischen Boulevardzeitung «Blic», die Frage danach sei unangemessen. Australische Politiker betonen derweil, dass niemand eine Sonderbehandlung erhalte. «Ich glaube nicht, dass ein ungeimpfter Tennisspieler ein Visum für die Einreise in dieses Land erhält», sagt Dan Andrews, Premierminister von Victoria, dessen Hauptstadt Melbourne das Australian Open ausrichtet.

3. November 2021

Djokovic spricht wie ein Verschwörungstheoretiker

Novak Djokovic möchte sich nicht mehr zur Impfdebatte äussern. Seine Aussagen würden von den Medien falsch wiedergegeben, sagt der serbische Tennisspieler. Er werde für Propaganda missbraucht.

Gegenüber serbischen Medien sagt Djokovic beim Masters-Turnier in Paris: «Es gibt immer weniger freien Journalismus und Informationen. Es geht nur noch darum, Propaganda zu verbreiten, die einer Elite dient.»

1. Januar 2022

Neues Jahr, alte Ungewissheit

Weiterhin ist nicht klar, ob Novak Djokovic geimpft ist oder nicht. Der Serbe hält sich bedeckt und will kurzfristig entscheiden, ob er ans Australian Open reist oder nicht.

4. Januar 2022

Ausnahmebewilligung genehmigt

Novak Djokovic teilt mit, dass er am Australian Open teilnimmt. Djokovic schreibt, er habe von der Regierung Viktorias eine Sondergenehmigung erhalten, weshalb er am Dienstag nach Melbourne reisen darf und bestätigt damit gleichzeitig, dass er nicht oder zumindest nicht vollständig geimpft ist. Die Weltnummer 1 begibt sich sofort auf den Weg nach Australien.

5. Januar 2022

Einreise verweigert

In Melbourne angekommen, gibt es für Djokovic eine böse Überraschung. Die australischen Grenzbehörden verweigern ihm und seiner Entourage aufgrund eines fehlerhaften Visums die Einreise. Als Folge davon überprüfen die Behörden noch einmal, ob die Gründe für die Ausnahmebewilligung des Serben legitim sind.

Vorsicht Fake News: Federer Und Nadal Lachen Über Djokovic

Video: watson

Visum gestrichen

Gegen Mitternacht europäische Zeit platzt die grosse Bombe: Die australischen Behörden streichen Novak Djokvic das Visum. Dies bestätigte Australiens Gesundheitsminister Greg Hunt am Donnerstagmorgen (Ortszeit).

Djokovic habe keine geeigneten Beweise zur Erfüllung der Einreisebestimmungen vorgelegt, daher sei «das Visum anschliessend storniert» worden. Der Serbe müsse deshalb mit dem nächstmöglichen Flieger nach Hause reisen. Djokovic legt Rekurs ein. Eine definitive Entscheidung wird erst am Montagmorgen fahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

1 / 22
Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic
quelle: keystone / alberto pezzali
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fan bekommt Tennisschläger von Djokovic geschenkt. Seine Reaktion ist zum Niederknien.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kolo
06.01.2022 14:25registriert Juni 2020
Jemand der nicht weiss, dass bei eine Maske der Metallbügel über die Nase und nicht unters Kinn gehört, sollte zu Viruserkrankungen schweigen.
1062
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hosenabe
06.01.2022 14:36registriert März 2014
Das Bild auf der Startseite sagt schon vieles aus. Wer die Maske mit dem Nasenbügel am Kinn unten trägt, dem (hier könnte so einiges stehen, bitte selber ausdenken)...
722
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pebbles F.
06.01.2022 14:37registriert Mai 2021
Danke vielmals, Watson, fürs Zusammenstellen. Aber ehrlich: das mit der Selbstliebe (23. April 2020) haben wir bereits geahnt.

Ist ja offensichtlich, dass er sich nur um seine Bedürfnisse kümmert. Dann vielleicht noch um seine Entourage....und um seine Bewunderer. Also um sich selbst.

Bitte jetzt einfach erst wieder was bringen, wenn er endlich im Flieger zurück nach Hause sitzt. Er ist unerträglich, sein Vater auch.
561
Melden
Zum Kommentar
38
Schonungslose Standortbestimmung: Wawrinka in Rom gegen Djokovic chancenlos

Stan Wawrinka verliert beim Masters-1000-Turnier in Rom den Achtelfinal gegen Novak Djokovic. Der Weltranglistenerste setzt sich 6:2, 6:2 durch.

Zur Story