Strasse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Gotthard Stau vor dem Seelisberg Tunnel Nordportal am Samstag, 19. Mai 2018. Der Reiseverkehr staut sich vor dem Gotthard Tunnel auf der Autobahn A2 zwischen Goeschenen und Stans in Richtung Sueden. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Gotthard-Tunnel: Die Fahrbahn Richtung Süden ist blockiert. Bild: KEYSTONE

Defekter Reisecar: Gotthard-Tunnel gesperrt

20.05.18, 21:58

Wegen eines defekten Reisecars musste im Gotthard-Tunnel ein Pannenfahrzeug eingesetzt werden. Die Fahrbahn Richtung Süden ist seit dem frühen Abend blockiert. Auch der TCS teilt mit, dass der Gotthard-Tunnel gesperrt ist.



Auch am Pfingstsonntag Stau

Auch am Pfingstsonntag ist es vor dem Gotthard-Strassentunnel der Autobahn A2 überraschend zu Staus gekommen. Allerdings hielt sich die Wartezeit im Vergleich zum Samstag in Grenzen.

Laut Auskunft des Verkehrsinformationsdienstes viasuisse hatte sich der Rekordstau vom Vortag erst am späten Abend ganz aufgelöst. Nach einer Pause von knapp zehn Stunden bildete sich um 08.00 Uhr am Pfingstsonntag bereits wieder eine stehende Kolonne.

Das sei doch überraschend, sagte ein Mitarbeiter von viasuisse auf Anfrage. Eigentlich hatte der Verkehrsinformationsdienst für Sonntag keine Staus erwartet. Vielmehr wurden die ersten Staus erst für Pfingstmontag durch den Rückreiseverkehr erwartet.

Zehn Minuten am Abend

Am längsten war die Kolonne um den Mittag herum: 8 Kilometer Stau vor dem Nordportal bedeuteten für Reisende einen Zeitverlust von rund eineinhalb Stunden. Am späteren Abend waren es dann nur noch zehn Minuten bei einem Stau von einem Kilometer. Dafür standen die Fahrzeuge in Richtung Norden vor dem Südportal auf rund 3 Kilometern.

Der Rekordstau vom Samstag von 28 Kilometern, der damit den Höchstwert aus dem Jahr 1999 egalisiert hatte, war neben dem hohen Verkehrsaufkommen auf die Sperrung des San-Bernardino-Tunnels seit Freitag wegen eines Bus-Brandes zurückzuführen. Damit stand die San-Bernardino-Route der A13 als Ausweichstrecke für die Fahrt in den Süden nicht zur Verfügung. (mik/sda)

Pascal über egoistische Pendler:

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

So feiert Bern den Meistertitel der Young Boys

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BigMic 21.05.2018 00:23
    Highlight Warum schreiben alle die San Bernardino Route sei gesperrt?! Nur der Tunnel ist gesperrt! Ich fuhr am Freitag morgen ohne Probleme darüber...
    9 0 Melden

«Wollen den Schaden wieder gut machen» – Post-Präsident Schwaller zum 205-Millionen-Hammer

Der Postauto-Skandal ist seit Freitag zumindest finanziell erledigt: Postauto Schweiz AG wird Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt 205,3 Millionen Franken zurückzahlen. Das Strafverfahren läuft weiterhin. Postauto hatte über Jahre Subventionen erschwindelt.

«Wir wollen den Schaden wieder gut machen und die Rückzahlungen so unbürokratisch und schnell wie möglich leisten», sagte Post-Verwaltungsratspräsident Urs Schwaller am Freitag vor den Medien in Zürich. Für die Post sei das ein …

Artikel lesen