Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sieht die Tennis-Anlage auf Necker Island, der Privatinsel von Richard Branson, aus. bild: twitter

So geht's am exklusivsten Tennisturnier des Jahres zu und her

Momentan findet auf der Karibik-Privatinsel von Multimillardär Richard Branson das exklusivste Tennisturnier der Welt statt. Teilnehmen kann nur, wer berühmt ist oder sehr viel Geld hat.



Necker Island ist ein 0,29 Quadratkilometer grosses Eiland im Nordosten der Jungferninsel in der Karibik. Sie ist nur 840 Meter lang, 650 Meter breit und gehört seit 1979 dem britischen Multimilliardär Richard Branson. Der Virgin-Gründer ist privat ein leidenschaftlicher Tennis-Spieler und veranstaltet deshalb jährlich den sogenannten «Necker Cup», ein Turnier für Promis und solche, die es gerne wären.

Im exklusiven Resort für 34 Gäste und mit rund 100 Angestellten spielen 16 aktuelle und ehemalige ATP- und WTA-Profis mit 16 Amateuren vom 24. bis zum 29. November in Teams um den Turniersieg. In diesem Jahr mit dabei: Caroline Wozniacki, Björn Borg, Serena Williams, Tommy Haas, Pat Cash, Tennys Sandgren, Genie Bouchard und viele mehr.

Bild

Die Tennisplätze aus der Vogelperspektive. bild: screenshot google maps

Bransons Turnier gibt reichen Amateurspielern die einmalige Möglichkeit, sich mit den Besten der Welt zu messen. Gespielt wird in Teams mit je einem Profi und mindestens zwei Amateuren. Währen die Tennis-Elite eingeladen wird, müssen die restlichen Teilnehmer tief in die Tasche greifen.

Bild

Keine Frage: Hier ist Richard Branson der Boss.

Schlappe 115'000 US-Dollar kostet der sechstägige Trip für ein Paar, wenn jemand davon am Turnier teilnehmen will. Nur zuschauen ist aber auch kein Problem … für 90'000 Dollar. Immerhin residiert man dafür noch im Resort auf Necker Island, das im Vorjahr von Hurrikan Irma fast dem Erdboden gleichgemacht und in diesem Jahr wiedereröffnet wurde. 45'000 Dollar kosten fünf Nächte auf einer weniger exklusiven Nachbarinsel mit Tagesausflug zum Tennisturnier. Der Erlös des Turniers wird für wohltätige Zwecke aufgewendet.

Sportlich geht es nicht um viel – ausser natürlich für den ehrgeizigen Veranstalter. So bereitete sich Branson im Vorfeld mit der ehemaligen Weltnummer 1 Maria Scharapowa als Hitting Partner auf sein Turnier vor. Das scheint genützt zu haben: Nach drei Partien soll der 68-Jährige noch immer ungeschlagen gewesen sein.

Bild

Scharapowa mit Branson auf dem Tennisplatz … bild: twitter

Bild

… und bei einer Partie Schach. bild: twitter

Für die Tennis-Profis ist der Necker Cup eine willkommene Ablenkung vom teils monotonen Turnier-Alltag. Sichtlich Spass hat Social-Media-Queen Genie Bouchard (WTA 88). Via Instagram gewährt die 24-jährige Kanadierin ihren 1,8 Millionen Followern facettenreiche Einblicke in ihren abwechslungsreichen Alltag auf der Insel.

Relaxen mit der Begleitung:

Bild

Bouchard weiss sich in Szene zu setzen. bild: instagram

Bild

Ja, Tennis hat Genie auch gespielt. bild: instagram

Bild

Gut, ist auch mal Pause. bild: Instagram

Doch nicht nur die extrovierte Bouchard, auch Wozniacki und Ex-Poker-Profi «Tony G» zeigen auf ihren Kanälen, wie schön das Leben in Bransons Resort ist.

Bild

Wozniacki mit Poker-Profi «Tony G» und dessen Ehefrau. bild: twitter

«Tony G» heisst im richtigen Leben übrigens Anatanas Guoga und ist nicht nur Poker-Profi, sondern auch Politiker. Von 2014 bis 2016 war er für die liberale Partei LRLS litauischer Abgeordneter im Europaparlament. 

«Tony G» auf dem Weg zur Insel:

Noch nicht ganz so bekannt wie Bouchard, Wozniacki und «Tony G» ist Nicole Gibbs. Was noch nicht ist, kann aber noch werden … Die 25-jährige Amerikanerin ist die Weltnummer 124 und verpasste ihren ersten ITF-Titel seit vier Jahren zuletzt nur, weil sie kurz vor ihrer Reise auf Necker Island im Final von Las Vegas von Belinda Bencic geschlagen wurde.

Bild

Nicole Gibbs, Nick Monroe und Daniel Nestor beim Beachvolleyball. bild: twitter

Branson rundum zufrieden!

Bild

Kein Wunder, sein Tennisturnier ist ja auch ein voller Erfolg. bild: Twitter

21 Inseln, die zum Träumen einladen

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Macto 28.11.2018 18:24
    Highlight Highlight Schon beim lesen des Titels war für mich klar, dass da Genie Bilder folgen werden, folgen müssen. Auf die Story kamt ihr wahrscheinlich auch nur wegen eurer täglichen Reise nach Genieland hinter dem sonnigen Instagebrige ;)
  • elnino 28.11.2018 18:07
    Highlight Highlight Selbstbeschäftigung der Reichen, Schönen und Erfolgreichen - hach
  • hoi123 28.11.2018 17:28
    Highlight Highlight Genie 😍
  • Alterssturheit 28.11.2018 17:07
    Highlight Highlight Das Gute daran: der Erlös wird für wohltätige Zwecke gespendet. Hoffen wir mal, dem ist so.
  • SilWayne 28.11.2018 16:49
    Highlight Highlight Jetzt wissen wirs! Reich benutzt den VIP-Hobby-Cup als Vorwand, um seine Genie-Obsession auszuleben!
  • LU90 28.11.2018 14:22
    Highlight Highlight Genie Bouchard an diesem VIP-/Cüpli-Turnier. Wer hätte es gedacht!?

Eismeister Zaugg

Grünes Licht vom HCD-Präsidenten – ein grosser Schritt in Richtung Salary-Cap

Keiner der Klubbosse ist juristisch so versiert wie HCD-Präsident Gaudenz Domenig. Der hoch angesehene Wirtschaftsanwalt gibt grünes Licht für die Salärbegrenzung (Salary-Cap) und wird sich dafür stark machen.

Gaudenz Domenig (63) hat als Wirtschaftsanwalt auf der Achse Los-Angeles-New-York-Zürich-Moskau die kniffligsten juristischen Fälle gelöst. Wenn einer weiss, ob eine Salärobergrenze in der National League möglich und machbar ist, dann er. Seine Meinung in dieser Sache ist eindeutig: «Ja, eine Salärbegrenzung ist machbar und der HCD wird sich für die Einführung stark machen.»

Er hat konkrete Vorstellungen, wie die Begrenzung der Saläre umgesetzt werden kann. «Es wird eine Obergrenze definiert. …

Artikel lesen
Link zum Artikel