Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sieht die Tennis-Anlage auf Necker Island, der Privatinsel von Richard Branson, aus. bild: twitter

So geht's am exklusivsten Tennisturnier des Jahres zu und her

Momentan findet auf der Karibik-Privatinsel von Multimillardär Richard Branson das exklusivste Tennisturnier der Welt statt. Teilnehmen kann nur, wer berühmt ist oder sehr viel Geld hat.



Necker Island ist ein 0,29 Quadratkilometer grosses Eiland im Nordosten der Jungferninsel in der Karibik. Sie ist nur 840 Meter lang, 650 Meter breit und gehört seit 1979 dem britischen Multimilliardär Richard Branson. Der Virgin-Gründer ist privat ein leidenschaftlicher Tennis-Spieler und veranstaltet deshalb jährlich den sogenannten «Necker Cup», ein Turnier für Promis und solche, die es gerne wären.

Im exklusiven Resort für 34 Gäste und mit rund 100 Angestellten spielen 16 aktuelle und ehemalige ATP- und WTA-Profis mit 16 Amateuren vom 24. bis zum 29. November in Teams um den Turniersieg. In diesem Jahr mit dabei: Caroline Wozniacki, Björn Borg, Serena Williams, Tommy Haas, Pat Cash, Tennys Sandgren, Genie Bouchard und viele mehr.

Bild

Die Tennisplätze aus der Vogelperspektive. bild: screenshot google maps

Bransons Turnier gibt reichen Amateurspielern die einmalige Möglichkeit, sich mit den Besten der Welt zu messen. Gespielt wird in Teams mit je einem Profi und mindestens zwei Amateuren. Währen die Tennis-Elite eingeladen wird, müssen die restlichen Teilnehmer tief in die Tasche greifen.

Bild

Keine Frage: Hier ist Richard Branson der Boss.

Schlappe 115'000 US-Dollar kostet der sechstägige Trip für ein Paar, wenn jemand davon am Turnier teilnehmen will. Nur zuschauen ist aber auch kein Problem … für 90'000 Dollar. Immerhin residiert man dafür noch im Resort auf Necker Island, das im Vorjahr von Hurrikan Irma fast dem Erdboden gleichgemacht und in diesem Jahr wiedereröffnet wurde. 45'000 Dollar kosten fünf Nächte auf einer weniger exklusiven Nachbarinsel mit Tagesausflug zum Tennisturnier. Der Erlös des Turniers wird für wohltätige Zwecke aufgewendet.

Sportlich geht es nicht um viel – ausser natürlich für den ehrgeizigen Veranstalter. So bereitete sich Branson im Vorfeld mit der ehemaligen Weltnummer 1 Maria Scharapowa als Hitting Partner auf sein Turnier vor. Das scheint genützt zu haben: Nach drei Partien soll der 68-Jährige noch immer ungeschlagen gewesen sein.

Bild

Scharapowa mit Branson auf dem Tennisplatz … bild: twitter

Bild

… und bei einer Partie Schach. bild: twitter

Für die Tennis-Profis ist der Necker Cup eine willkommene Ablenkung vom teils monotonen Turnier-Alltag. Sichtlich Spass hat Social-Media-Queen Genie Bouchard (WTA 88). Via Instagram gewährt die 24-jährige Kanadierin ihren 1,8 Millionen Followern facettenreiche Einblicke in ihren abwechslungsreichen Alltag auf der Insel.

Relaxen mit der Begleitung:

Bild

Bouchard weiss sich in Szene zu setzen. bild: instagram

Bild

Ja, Tennis hat Genie auch gespielt. bild: instagram

Bild

Gut, ist auch mal Pause. bild: Instagram

Doch nicht nur die extrovierte Bouchard, auch Wozniacki und Ex-Poker-Profi «Tony G» zeigen auf ihren Kanälen, wie schön das Leben in Bransons Resort ist.

Bild

Wozniacki mit Poker-Profi «Tony G» und dessen Ehefrau. bild: twitter

«Tony G» heisst im richtigen Leben übrigens Anatanas Guoga und ist nicht nur Poker-Profi, sondern auch Politiker. Von 2014 bis 2016 war er für die liberale Partei LRLS litauischer Abgeordneter im Europaparlament. 

«Tony G» auf dem Weg zur Insel:

Noch nicht ganz so bekannt wie Bouchard, Wozniacki und «Tony G» ist Nicole Gibbs. Was noch nicht ist, kann aber noch werden … Die 25-jährige Amerikanerin ist die Weltnummer 124 und verpasste ihren ersten ITF-Titel seit vier Jahren zuletzt nur, weil sie kurz vor ihrer Reise auf Necker Island im Final von Las Vegas von Belinda Bencic geschlagen wurde.

Bild

Nicole Gibbs, Nick Monroe und Daniel Nestor beim Beachvolleyball. bild: twitter

Branson rundum zufrieden!

Bild

Kein Wunder, sein Tennisturnier ist ja auch ein voller Erfolg. bild: Twitter

21 Inseln, die zum Träumen einladen

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Macto 28.11.2018 18:24
    Highlight Highlight Schon beim lesen des Titels war für mich klar, dass da Genie Bilder folgen werden, folgen müssen. Auf die Story kamt ihr wahrscheinlich auch nur wegen eurer täglichen Reise nach Genieland hinter dem sonnigen Instagebrige ;)
  • elnino 28.11.2018 18:07
    Highlight Highlight Selbstbeschäftigung der Reichen, Schönen und Erfolgreichen - hach
  • Echo der Zeit 28.11.2018 17:47
    Highlight Highlight "für wohltätige Zwecke aufgewendet" Was für wohltätige Zwecke ?
    • Ehrenmann 29.11.2018 11:36
      Highlight Highlight Das ist für die Institution "Rebuild my Island" ;)
  • hoi123 28.11.2018 17:28
    Highlight Highlight Genie 😍
  • Alterssturheit 28.11.2018 17:07
    Highlight Highlight Das Gute daran: der Erlös wird für wohltätige Zwecke gespendet. Hoffen wir mal, dem ist so.
  • SilWayne 28.11.2018 16:49
    Highlight Highlight Jetzt wissen wirs! Reich benutzt den VIP-Hobby-Cup als Vorwand, um seine Genie-Obsession auszuleben!
  • LU90 28.11.2018 14:22
    Highlight Highlight Genie Bouchard an diesem VIP-/Cüpli-Turnier. Wer hätte es gedacht!?

Federer ist in die Sandsaison gestartet – und das trauen ihm Nadal, Djokovic und Co. zu

Roger Federer ist gestern in seine Sandsaison gestartet. Anders als die meisten seiner Konkurrenten allerdings nicht beim Masters-1000-Turnier in Monte Carlo, sondern irgendwo auf einem schattigen Sandplatz im Bündnerland. Auf Instagram postete er ein erstes Foto, das ihn nach dem Training zeigt. «#timetogrind» («Zeit zu rutschen»), schrieb er dazu.

In einem kurzen Video erklärte Federer, dass er gerade zum ersten Mal seit drei Jahren wieder auf Sand trainiert habe. «Das war gut, ich hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel