DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Starke Stinker: Thioalkohole im Achselschweiss
Starke Stinker: Thioalkohole im AchselschweissBild: Shutterstock

Stink-Bakterien: Forscher identifizieren Gene für Achselschweiss

02.04.2015, 21:06

Wenn es unter den Armen müffelt, sind schweisshungrige Bakterien schuld. Britische Mikrobiologen haben nun die schlimmsten Stinker unter ihnen ermittelt und jene Gene bestimmt, die zum üblen Geruch führen. Die Resultate könnten helfen, schonendere Deos zu entwickeln.

Das Team um Dan Bawdon von der Universität York hat unter 150 Achsel-Bakterienstämmen jene identifiziert, die die kräftigsten Geruchsstoffe produzieren. Dabei handelt es sich um sogenannte Thioalkohole, die schon in kleinsten Mengen stark stinken. Aus ihnen besteht etwa auch das Stinktier-Sekret.

Mit Menschenschweiss gefüttert

Dann entschlüsselten die Forschenden, welche Gene die Eiweisse herstellen, die Thioalkohole erzeugen. Um zu beweisen, dass diese Gene für die Geruchsbildung verantwortlich sind, pflanzten die Forscher sie in das geruchsfreie Laborbakterium E. coli ein.

Mit Menschenschweiss-Molekülen gefüttert, hüllten die Test-Bakterien das Labor tatsächlich in üble Gerüche. «Dies eröffnet neue Möglichkeiten, die Geruchsbildung durch neuartige Substanzen zu hemmen, die gezielt Schlüsselproteine in der Entstehungskette blockieren», sagte Bawdon in einer Mitteilung der Hochschule.

Herkömmliche Deos können Hautflora stören

Herkömmliche Deos und Antitranspirantien wirken unspezifisch, indem sie entweder die Schweissbakterien töten oder die Schweissdrüsen hemmen. Dabei wird aber auch die natürliche Hautflora gestört, was bei vielen Menschen zu Entzündungen führt. Die Forscher hoffen nun, Substanzen zu entwickeln, die lediglich die Thioalkohol-Produktion hemmen.

Die Wissenschaftler präsentierten ihre Ergebnisse am Montag an der Jahreskonferenz der britischen Mikrobiologengesellschaft in Birmingham. Die Studie entstand in Zusammenarbeit mit dem Konsumgüterkonzern Unilever. (dhr/sda)

Auch Bakterien lieben Ihr Smartphone

1 / 5
Auch Bakterien lieben Ihr Smartphone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sexuelle Erregung lässt sich laut Studie im Atem nachweisen

Sexuelle Erregung lässt sich einer Studie zufolge an der Zusammensetzung der Atemluft nachweisen. «Die Versuchspersonen atmeten weniger Isopren und Kohlendioxid aus, die Konzentration von Abbauprodukten bestimmter Neurotransmitter nahm hingegen zu», heisst es in einer Mitteilung des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) in Mainz.

Zur Story