Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs 2-2 Torschuetze Raphael Diaz, rechts, und Lino Martschini, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Donnerstag, 30. Januar 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Jünger wird keiner, auch er nicht: Raphael Diaz, 34-jährig. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Läuft dem Zuger Duo Diaz und Genoni die Zeit davon?

Der EV Zug hat immense Anstrengungen unternommen, um zum zweiten Mal nach 1998 Meister zu werden. So gut wie diese Saison werden die Aussichten vielleicht auf Jahre hinaus nicht mehr sein. Der sportliche Druck auf das gesamte Unternehmen und auf Trainer Dan Tangnes ist maximal.



Vor zehn Jahren ist der EV Zug in ein neues Stadion eingezogen und verfügt inzwischen über das modernste Trainingszentrum Europas (OYM). Das Unternehmen ist rasant gewachsen, geschäftet erfolgreich auch in der Gastronomie und wird seit 2016 von einem Milliardär geführt. Innert einem Jahrzehnt ist aus einem kecken Aussenseiter sportlich, infrastrukturell und wirtschaftlich ein erstklassiges Hockeyunternehmen geworden, das jedes Jahr den Titel zum Ziel hat. Aber wann wird diese grandiose Erfolgsstory endlich mit dem Titel gekrönt?

Die Ungeduld wächst. Weil den Zugern die Zeit davonläuft. Captain und Abwehrchef Raphael Diaz ist zwar noch immer der beste, kompletteste Schweizer Verteidiger der Liga. Aber er wird im Januar 35 Jahre alt. Und Leonardo Genoni, der teuerste Torhüter der Ligageschichte, ist auch schon 33. Beide stehen jetzt im goldenen Herbst ihrer Karriere.

ARCHIV - ZUM KEYSTONE-SDA-TEXT UEBER LEONARDO GENONI, TORHUETER DES EV ZUG, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Spieler des EV Zug mit Torhueter Leonardo Genoni beim ersten Eistraining beim offiziellen Trainingsstart fuer die neue Schweizer Eishockey National League Saison 2019/ 2020 am Montag, 29. Juli 2019 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Ein Meistergoalie als Rückhalt: Leonardo Genoni. Bild: KEYSTONE

Für den ZSC Routine, für Zug ein Jahrhundert-Ereignis

Titanen wie Diaz und Genoni können auf dem Transfermarkt auf Jahre hinaus nicht ersetzt werden. Die Uhr tickt. Wenn der grosse Triumph im Frühjahr 2021 nicht gelingt – wann dann? Nicht nur der Druck auf Trainer Dan Tangnes, der noch nie eine Meisterschaft gewonnen hat, ist enorm. Das gesamte Unternehmen muss mit himmelhohen Erwartungen leben: Nur der Titel ist gut genug.

Das gilt für Zug mehr als für jede andere Mannschaft, mehr auch als für die ZSC Lions, die bloss einen weiteren, den zehnten Titel anstreben. Was für die Zürcher Routine ist, das ist für die Zuger ein Jahrhundert-Ereignis. Die ZSC Lions gelten zwar als klare Favoriten. Aber diese Rolle werden die Zürcher noch auf Jahre hinaus jedes Jahr spielen. Diesen Titanen zu besiegen ist einfacher, wenn Raphael Diaz und Leonardo Genoni noch ihr bestes Hockey zu spielen vermögen.

Zugs Assistenztrainer Josh Holden, Zugs Andreas Martinsen, Zugs Carl Klingberg, Zugs Cheftrainer Dan Tangnes, Zugs Oscar Lindberg, und Zugs Yannick-Lennart Albrecht, von links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und Firbourg-Gotteron, am Samstag, 15. Februar 2020, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Banger Blick zum Videowürfel: Dan Tangnes. Bild: KEYSTONE

Tangnes ist auf dem Weg zur Meisterschaft eine Schlüsselfigur. Er ist eines der grössten Trainertalente in Europa und vielleicht sogar ein zukünftiger NHL-Bandengeneral. In seinem Wesen und Wirken durchaus mit Zürichs Rikard Grönborg vergleichbar. Seine Bilanz in Zug kann sich nach zwei Jahren sehen lassen: ein Cup-Sieg, ein verlorener Playoff-Final und zwei zweite Plätze in der Qualifikation.

Vorbereitungsspiele

Zug Academy 7:1
Ambri 2:4
Lakers 3:4
Servette 4:5
Davos 5:0
Biel 6:4
ZSC Lions 4:7

Auf und neben dem Eis gut genug

Zug ist unter Dan Tangnes taktisch von der Steinzeit ins 21. Jahrhundert katapultiert worden. Und mehrere Talente sind unter dem Norweger noch besser geworden. Er hat Zugs Spiel modernisiert und dynamisiert, was nach vier Saisons mit striktem Resultathockey unter dem freundlichen, erzkonservativen taktischen «Dinosaurier» Harold Kreis dringend notwendig war.

Zug ist auf und neben dem Eis gut genug für den nächsten Titel. Präsident Hans-Peter Strebel garantiert als Milliardär die wirtschaftliche Stabilität. Manager Patrick Lengwiler verfügt über kompetentes Personal im Büro, in der Gastronomie und an der Bande und hat aus Zug eine formidable moderne Hockey-Firma gemacht.

Wer den Bären waschen will, muss ihn nass machen

Fehlt noch etwas? Ja, es fehlt die Selbstsicherheit eines grossen Sportunternehmens. Eine bedingungslose Erfolgskultur wie beispielsweise bei Bayern München oder in Bern, als Kari Jalonen die Sportabteilung noch im Griff hatte. Wortreich wird in Zug in falsch verstandener Bescheidenheit tagein, tagaus erklärt, wie billig die Mannschaft sei und wie viel mehr Geld die Konkurrenz ausgebe. Vorauseilende Entschuldigungen für den Fall, dass es halt doch wieder nicht für den Titel reichen sollte.

ARCHIV -- START EISHOCKEY SAISON 2020/21 MIT CORONA-SCHUTZMASSNAHMEN --- Im Eishockeystadion Bossard Arena des EV Zug werden in den Stehrampen die neuen Sitzplaetze montiert, dies wegen den Vorsichtsmassnamen waehrend der Corona Pandemie am Montag, 14. September 2020 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Auch in Zug wurden aus Steh- Sitzplätze gemacht. Bild: keystone

Meisterwerden beginnt in den Köpfen auf der Chefetage und wenn es schon das Management nicht wagt, kompromisslos vom Titel zu reden, dann fehlt auch in der Kabine die letzte Entschlossenheit, die nun mal einen Titelkampf entscheidet. Wer davor Angst hat, sich vorbehaltlos zum grossen Ziel zu bekennen, wird dieses Ziel nicht erreichen. Wer den Bären waschen will, muss ihn nass machen. Es ist kein Zufall, dass die Zuger mit Fredy Egli beim einzigen Titel 1998 den charismatischsten, streitbarsten Präsidenten ihrer Geschichte hatten.

Die Zuger haben die Infrastruktur, das Geld und die Mannschaft für den Titel – aber im Herbst 2020 noch keine meisterliche Mentalität. Vielleicht haben sie diese Mentalität im Frühjahr 2021. Aber nur vielleicht.

Prognose:

Platz 2.

So tippt der Eismeister die Qualifikation:

1. ZSC Lions
2. EV Zug
3. HC Lugano
4. HC Fribourg-Gottéron
5. EHC Biel
6. Genève-Servette
--------------------------------------------
7. HC Davos
8. Lausanne HC
9. SC Bern
10. HC Ambri-Piotta
--------------------------------------------
11. SC Rapperswil-Jona Lakers
12. SCL Tigers

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nur für dich: 15 herzige Igel

Absurde Visual Effects – Wenn die Velos einfach verschwinden würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ehrenmann
01.10.2020 10:29registriert January 2018
Schöne Worte für einen Trainer der eigentlich ja schon lange nicht mehr bei Zug sein sollte. Schlechtes Gewissen wegen der Wettschuld? 😉
17521
Melden
Zum Kommentar
supertyp27
01.10.2020 12:07registriert December 2016
Hans-Peter Strebel wäre auch nach der Begleichung Ihrer Wettschulden noch kein Milliardär geschätzter Eismeister.
8111
Melden
Zum Kommentar
Jason96
01.10.2020 10:35registriert January 2015
Zug und Zürich - das wird dieses Jahr ein Kampf auf den ich sehr gespannt bin.
558
Melden
Zum Kommentar
35

Eismeister Zaugg

Das Ende der Meisterschaft, wie wir sie kannten – und des Nationalteams

Zwei Wochen lang lebten wir in der Illusion, im Hockey auf einer Insel zu leben. Nun zerstört die Wirklichkeit diese Traumwelt. Gottéron muss die drei nächsten Partien verschieben. Und der nächste Schritt wird die Absage aller Nationalmannschaftstermine in diesem Jahr sein.

Fest steht: Gottéron muss die nächsten drei Partien gegen Davos, Lausanne und Servette verschieben. Die Cup-Partie zwischen den Pikes Oberthurgau und Lugano kann nicht wie geplant heute gespielt werden. Ob Lugano auch Meisterschaftspartien absagen muss, entscheidet der Tessiner Kantonsarzt. Bei Gottéron sind vier und bei Lugano ist ein Spieler positiv getestet worden.

Es ist das Ende der durchgetakteten Meisterschaft, wie wir sie seit dem Hallen-Obligatorium (1975/76) kannten. Einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel