Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Langnauer Fan in Aktion, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Freitag, 31. Januar 2020 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der «Zöggeler» wird seinen Tigern weiterhin die Treue halten. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Langnaus einmalige Chance, miserabel und trotzdem cool zu sein

Die SCL Tigers werden auf dem letzten Platz landen. Aber die Langnauer können die coolsten «Miserablen» seit Einführung der Playoffs werden und ein wenig auf «Sternenstaub» des SCB-Marketings hoffen.



Mit der Ankunft von Heinz Ehlers beginnt in Langnau im Oktober 2016 eine stürmische sportliche Entwicklung. Sie gipfelt im Frühjahr 2019 in Platz 6, der zweiten Playoff-Qualifikation der Geschichte. Der Viertelfinal gegen Lausanne geht erst im 7. Spiel verlorenen. Langnau rockt.

Die SCL Tigers ein Team für die obere Tabellenhälfte? Nein. Im Laufe der letzten Saison hat sich die ganze Herrlichkeit aufgelöst wie der Morgennebel in den Krächen des Napfberglandes. Am Ende reicht es im Frühjahr 2020 nur noch zum zweitletzten Platz.

Ein Bauernhof am Napf ist ueber dem Nebel bei Sonnenschein und blauem Himmel.Holzwegen, Romoos, 11. Januar 2012(KEYSTONE/Sigi Tischler)

Schön ist es im Napfgebiet, auch wenn es Nebel hat. Bild: KEYSTONE

Maxwell gibt den Leitwolf

Mit Trainer Heinz Ehlers, Weltmeister und Topskorer Harri Pesonen und Rock'n'Roller Chris DiDomenico haben inzwischen die drei Architekten des kurzen Höhenfluges das Emmental verlassen. Einer im Zorn (DiDomenico), einer entnervt (Ehlers) und einer ist den Verlockungen des Mammons erlegen (Pesonen). Die Rolle des Leitwolfes spielt nun Ben Maxwell, der vor einem Jahr bloss als 5. Ausländer engagiert worden ist.

Die Langnauer haben für den Höhenflug unter Heinz Ehlers einen hohen Preis bezahlt: die Vernachlässigung des einheimischen Schaffens. Nun kehren sie zu ihren Ursprüngen zurück, schlüpfen wieder in die Rolle des Aussenseiters und erklären die Förderung der jungen Spieler zum Ziel. Unabhängig davon, welche Schneckentänze sie noch um gare und halbgare Ausländer-Verpflichtungsaktionen aufführen: Sie steigen mit der nominell schwächsten Mannschaft seit dem Wiederaufstieg von 2015 in die Meisterschaft. Der 12. und letzte Platz ist reserviert.

Trainer Rikard Franzén steht also vor einer grossen Herausforderung. Er ist in Langnau zum ersten Mal Cheftrainer in der National League. 2014 wird er in Lausanne Heinz Ehlers taktischer Zauberlehrling und folgt ihm 2018 nach Langnau. Er gilt zwischen 1987 und 2005 zeitweise als einer der besten Verteidiger der höchsten schwedischen Liga. Seit 2005 arbeitet er in verschiedenen Positionen in Schweden (Manager, Cheftrainer, Assistent) und in der Schweiz.

Tigers Head Coach, Rikard Franzen, waehrend einem Vorbereitungsspiel zwischen den SCL Tigers und dem EHC Olten am Freitag, 14. August 2020, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der neue Chef: Rikard Franzén. Bild: keystone

Mehr Freiraum für die Jungen

Ist er Langnaus nächster Heinz Ehlers? Nein. Aber Rikard Franzén war letzte Saison mehr als «nur» Assistent und begegnete seinem Chef mit eigener Meinung auf Augenhöhe. Taktisch gibt es in Langnau keine grosse Veränderung: Die nominell bescheidene Mannschaft erfordert sorgfältige Defensivarbeit. So, wie es Ehlers gelehrt hat.

Aber es gibt spielerisches Tauwetter, mehr Eiszeit für die jungen Spieler und für die spielerischen Zauberlehrlinge mehr Freiraum nach Fehlern. Einer hat es einmal so gesagt: «Wenn du unter Heinz Ehlers einen Fehler gemacht hast, musstest du mindestens vier Super-Shifts hinlegen, um ihn wieder zufriedenzustellen. Das Problem war bloss: Er hat dich nicht mehr eingesetzt …»

Vorbereitungsspiele

Olten 3:2
Davos 3:4 n.V
Lugano 1:8
Lugano 3:5
Lausanne 1:0 n.V
Langenthal 5:2
SC Bern 3:4
Lakers 4:8
Lakers 3:4 n.P.

Viel hängt vom Goalie ab

Der wichtigste Einzelspieler ist Ivars Punnenovs. Er ist in Langnau zu einem der besten Torhüter der Liga gereift. Aber seine sechste Saison im Emmental wird seine schwierigste werden. Bisher hatte er mit Damiano Ciaccio eine starke Nummer zwei, die ihm geholfen hat, die Verantwortung zu tragen. Aber der italienisch-schweizerische Doppelbürger ist aus einem laufenden Vertrag nach Ambri weitergezogen und wird durch Gianluca Zaetta ersetzt. Der 20-jährige Goaliefloh hat noch nie in der höchsten Liga gespielt

ZUR AUFSTELLUNG VON IVARS PUNNENOVS IN DER LETTISCHEN NATIONALMANNSCHAFT FUER DREI LAENDERSPIELE, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 6. FEBRUAR 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Tigers' goaltender Ivars Punnenovs, of Latvia, waits, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 2, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Ivars Punnenovs, der Hexer aus Riga. Bild: KEYSTONE

Die Langnauer können einen längeren Ausfall von Punnenovs nicht verkraften. Weil sie ihren defensiven Problemen nicht davonlaufen und diese nicht durch eine offensive Produktionssteigerung kompensieren können. Langnau hatte letzte Saison auch mit Pesonen und DiDomenico offensiv die schwächste Mannschaft der Liga. Im schlimmsten Fall wird es nicht einmal für 100 Treffer reichen. Das Powerplay war schon letzte Saison das schwächste der Liga und wird nun noch schwächer sein.

«Wir werden Letzte – na und?»

Bei fünf gegen fünf Feldspielern können die Emmentaler mit Mut, Wille, Hartnäckigkeit, Zähigkeit, Opferbereitschaft und Leidenschaft jedem Gegner Paroli bieten. Aber so lange sie nicht besseres ausländisches Personal haben, sind sie nicht dazu in der Lage, offensiv eine Entscheidung zu erzwingen und im Powerplay einem Spiel eine andere Richtung zu geben. Es ist nicht möglich, dem Publikum spielerisches Spektakel zu bieten. «Nur» viele ehrenvolle Niederlagen und hin und wieder ein Sieg.

Aber in dieser schwierigen Ausgangslage liegt auch eine einmalige Chance. «Wir werden Letzte – na und?» – die SCL Tigers können die coolsten Miserablen seit Einführung der Playoffs (1986) werden. Es gibt keinen Absteiger und deshalb auch keine sportlichen Sorgen. Rikard Franzén muss nicht ständig nach oben auf die Resultat-Anzeige schauen. Er muss lediglich darauf achten, dass die Leistungskultur erhalten bleibt. Es geht nicht darum, jedes Spiel zu gewinnen. Es geht darum, in jedem Spiel Ehre und Stolz zu verteidigen und doch nicht alles zu schwer zu nehmen. So wie es in der «Emmentaler Nationalhymne» besungen wird:

Niene geit's so schön u lustig
Wie daheim im Ämmetal,
Dert ist allergattig Rustig,
Dass eim schwär wird die Uswahl:
Manne het es ehrefesti,
Wiber brav u hübscher Art,
Meitschi, – we d se gsehst so hest di
Dri verliebt – so schön u zart.

abspielen

Niene geit's so schön. Video: YouTube/eulalius1

Dramen wie bei Gotthelf

Jedes Spiel zelebrieren, als sei es ein Stück der Emmentaler Liebhaberbühne. Eine ganze Saison wie die Naturgewalten und aufwühlenden Dramen in einem schwarz-weissen Gotthelf-Film von Kult-Regisseur Franz Schnyder, aber der Gewissheit des Happy-Endes Liga-Erhalt. Dann ist der letzte Platz bloss eine statistische Nebensache.

Bei aller Folklore: Es geht auch ums Geschäft. Peter Müller ist der wohl meistunterschätzte Manager der Liga. Für den erfolgreichen Unternehmer mit abgeschlossener Vermögensbildung ist die Geschäftsführung mehr Hobby als Broterwerb und vielleicht ist er gerade deshalb so erfolgreich: Neben dem SCB sind die SCL Tigers das einzige Hockeyunternehmen im Land, das seit Jahren (seit dem Abstieg von 2013) schwarze Zahlen schreibt. Aber die Virus-Krise hinterlässt auch in Langnau ihre Spuren in den Geldspeichern. Nun arbeitet Müller seinen Nachfolger Simon Laager ein. Langnaus neuer Manager hat sein Handwerk bei der Vermarktungsagentur IMS in Köniz bei Bern gelernt. Beim Unternehmen, das den SCB seit 1998 so erfolgreich vermarktet.

Mit dem neuen Mann aus der besten Vermarktungsmaschine der Schweiz wird trotz des letzten Platzes schon ein wenig monetärer «Sternenstaub» für die SCL Tigers abfallen. Sportlich miserabel zu sein, sollte sich zumindest in dieser Saison nicht aufs Geschäftsergebnis auswirken.

Prognose:

Platz 12.

So tippt der Eismeister die Qualifikation:

1.
2.
3. HC Lugano
4. HC Fribourg-Gottéron
5. EHC Biel
6. Genève-Servette
--------------------------------------------
7. HC Davos
8. Lausanne HC
9. SC Bern
10.
--------------------------------------------
11. SC Rapperswil-Jona Lakers
12. SCL Tigers

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Käse der schmilzt und Fäden zieht. Mhmmm!

Ob der Emmentaler besser wird, wenn man ihm die Emmentaler Nationalhymne vorspielt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Junge Schnuufer
30.09.2020 11:12registriert April 2018
Solange es die Tigerli aus dem Emmental sind, findet Zaugg sogar den letzten Platz geil ;)
13011
Melden
Zum Kommentar
geistfrei
30.09.2020 13:10registriert February 2014
Ehlers Strategie glich derjenigen von Jalonen: Bewährte Kräfte überforcieren und den Jungen keinen Raum geben, in dem sie Fehler machen (=sich entwickeln) können. Nachhaltige Teamentwicklung opfern für kurzfristige Erfolge.
Aber: Die Tigers können sich diese Strategie viel weniger leisten, da sie auf das Label "Ausbildungsverein" angewiesen sind, um junge Talente anzulocken. Da man dies vernachlässigt hat, kommt der Bruch nun ruckartig. Die Tigers tun gut daran, schleunigst 2 Imports zu engagieren, um die plötzliche Verantwortung auf weitere Schultern zu verteilen, sonst droht eine Misere.
648
Melden
Zum Kommentar
Goldjunge Krater
30.09.2020 16:17registriert September 2020
«Wir werden Letzte – na und?»
Nice try Zaugg.. 😂
264
Melden
Zum Kommentar
10

Eismeister Zaugg

So viel Langnau war noch nie – aber wie weit trägt die Romantik?

Nur ein Ausländer wie zu den meisterlichen Zeiten in den 1970er Jahren und beinahe eine Sensation. Langnau hat gegen Biel einen Punkt geholt (4:5 n.V) und zu seinen Ursprüngen zurückgefunden. Die neue Romantik lässt sich an einem Spieler erklären und die Langnauer sollten mit dem SCB einen Goalie-Deal machen.

Keijo Weibel ist zwar kein Langnauer. Er ist in Riggisberg am sonnigen Längenberg rund 15 Kilometer Luftlinie südlich von Bern aufgewachsen. Seine Mutter kommt aus Finnland und sein Vater ist Berner, aber nicht Emmentaler. Trotzdem geht der finnisch-schweizerische Doppelbürger hockeytechnisch als Langnauer durch. Auch das Emmental ist globaler und das Einzugsgebiet der SCL Tigers etwas grösser geworden.

Wenn die Langnauer in den letzten Jahren murrten, weil «die Jungen» nicht eingesetzt worden …

Artikel lesen
Link zum Artikel