DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Valascia ist er der Boss: Trainer Luca Cereda.
In der Valascia ist er der Boss: Trainer Luca Cereda.
Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Luca Cereda wie einst Arno del Curto – aber Ambri nicht wie Davos

Nach 61 Jahren wird Ambri-Piotta im nächsten Sommer die legendäre Hockey-Kathedrale Valascia verlassen. Wirkt die Nostalgie der letzten Saison beflügelnd oder lähmend?
30.09.2020, 19:45

Eigentlich hätte die UNESCO die Valascia, dieses verwitterte, zugige Stadion längst zum Weltkulturerbe erklären müssen. Die Hockey-Trutzburg in einem kargen, wilden Bergtal auf gut 1000 Metern über dem Meeresspiegel, am Fusse steiler Bergflanken, von denen Lawinen herunterdonnern können, wirkt wie aus der Zeit gefallen. Das macht einen Teil ihres Charmes aus.

Längst ein Mythos: Das Heimstadion Valascia.
Längst ein Mythos: Das Heimstadion Valascia.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Valascia ist ein Sporttempel der heroischen Siege und Niederlagen. Hier musste Ambri am 5. April 1999 nach einem 1:3 im 5. Finalspiel zusehen, wie Erzrivale Lugano den Titel feierte. Aber hier holte Ambri im gleichen Jahr durch ein 2:0 über Magnitogorsk den Super Cup und wurde die Nummer 1 in Europa. Hier haben sich Andy Bathgate, Dale McCourt, Pauli Jaks, Oleg Petrow, Paul DiPietro und Generationen der Celios in die ewige Erinnerung der Fans gespielt.

Die Rückkehr verlorener Söhne

Hier ist «La Montanara» zur berühmtesten Siegeshymne des Eishockeys geworden. Niemand vermag zu sagen, ob sie auch im neuen Tempel so wunderbar tönen wird. Wahrscheinlich nicht. Ohne die Valascia hätte Ambri nicht europaweit einen mythischen Status.

Nun wird Ambri im Sommer 2021 weiterziehen. Quer durchs Dorf, hinüber ins neue, von Stararchitekt Mario Botta konzipierte Stadion auf dem Gelände des ehemaligen Militärflugplatzes. Der neue Tempel, 51 Millionen Franken teuer, ist Wirklichkeit geworden, während es in Genf nicht möglich ist, eine neue Arena zu bauen.

Kurz vor Heiligabend 2018 erfolgte der Spatenstich.
Kurz vor Heiligabend 2018 erfolgte der Spatenstich.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Auch sonst hat das Management in den letzten Jahren sehr viel richtig gemacht. Der Entscheid 2017, die wichtigsten operativen Jobs an Luca Cereda und Paolo Duca, zwei Söhne Ambris zu vergeben, hat dem Klub die Identität zurückgegeben und ihn revitalisiert. Zwischen 2011 und 2016 bangte Ambri um den Liga-Erhalt (vier Mal in die Liga-Qualifikation) und Trainerentlassungen (Benoit Laporte, Kevin Constantine, Serge Pelletier, Hans Kossmann) kosteten viel Geld, Energie und Sympathie.

Es geht um einen würdigen Abschied aus der Valascia

Seit Luca Cereda Ambri coacht und Paolo Duca die Sportabteilung managt, ist Ruhe eingekehrt. Filippo Lombardi hat 2009 das Präsidentenamt in schwierigen Zeiten übernommen und der Architekt des neuen Ambri wird dereinst als bester Vorsitzender in die Geschichte eingehen. Es ist eine bittere Ironie, dass ihn das Stimmvolk im Tessin nicht mehr in den Ständerat gewählt hat. Undank ist der Welten Lohn.

Wird Ambri ohne die Valascia die Identität verlieren? Das ist eine Sorge für später. Nun geht es erst einmal darum, sich würdig aus der Valascia zu verabschieden. Warum nicht mit einem Hockey-Wunder, mit der ersten gewonnenen Playoff-Serie seit 21 Jahren? Oder wirkt die Nostalgie der letzten Saison eher lähmend?

Wie stehen die Chancen? Trainer Luca Cereda (39) ist die zentrale Figur. Nicht einmal der grosse Scotty Bowman oder Ralph Krueger hätten Ambri in den letzten drei Jahren besser coachen können. Lob gebührt dem jüngsten Trainer auch für die von ihm vorgelebte hohe Leistungskultur. Er ist die pflegeleichte Antwort auf Arno del Curto. Und die Frage ist: Was könnte er erreichen, wenn er einmal so viel Talent zur Verfügung hätte, wie es Del Curto einst in Davos gehabt hat?

Vorbereitungsspiele
Rockets 3:1
Visp 2:0
Zug 4:2
Kloten 4:3 n.V
Davos 1:4
Lakers 1:2 n.V
Bern 1:4
Gottéron 1:6
Lugano 2:3
Olten 2:1
Lugano 3:5

Siege muss Ambri erarbeiten

So viel Talent wie der meisterliche HCD des 21. Jahrhunderts wird Cereda in Ambri nie haben. Auch nicht im neuen Stadion. Es ist so, wie es so oft war und wie es künftig wohl immer sein wird: Siege gegen Ambri müssen die Gegner erdulden. Siege muss Ambri erarbeiten. Was dem Team an Talent fehlt, macht es mit Leidenschaft, Disziplin und aufopfernder Spielweise wett.

Wozu sind Zwerger, Müller und Co. diese Saison in der Lage?
Wozu sind Zwerger, Müller und Co. diese Saison in der Lage?
Bild: keystone

Inzwischen lebt Ambri diese Leistungsbereitschaft unter Cereda bereits seit drei Jahren. Er ist der perfekte Trainer für Ambri und doch treibt uns die Frage um: Was könnte er bei einem Grossklub wie Bern oder Lugano bewirken? Als einziger Trainer der Liga hat er keinen Zeitvertrag. Sondern eine auf drei Monate kündbare Anstellung. Die Frage, ob Arno del Curto nach Bern, Lugano oder Zürich wechseln könnte, hat uns 20 Jahre lang Stoff für billige und manchmal etwas weniger billige Polemik geliefert. Und als er den HCD verliess, um doch noch zu den ZSC Lions zu gehen, ging seine Karriere zu Ende.

Luca Cereda wie Arno Del Curto? Dann müsste er bis 2039 in Ambri bleiben. Und dürfte dann nicht den Fehler machen, nach Zürich zu wechseln.

Die Hoffnung, dass Nättinen einschlägt

Wir wissen also: Der Trainer ist gut. Aber wie gut ist die Mannschaft? Die Abhängigkeit von einzelnen Spielern ist gross. Nur auf der zentralen Torhüterposition nicht. Bei den Goalies ist Ambri mit Benjamin Conz und Damiano Ciaccio gut abgesichert. Aber wehe, wenn Michael Fora ausfällt. Er ist Ambris einziger Schweizer Nationalspieler und kein anderer Schweizer Verteidiger hätte bei der Konkurrenz einen Platz in den ersten zwei Formationen. Ambri ist auf exzellente Torhüterleistungen und in der Rückwärtsbewegung disziplinierte Stürmer angewiesen.

Viele Hoffnungen ruhen auf den Schultern von Julius Nättinen.
Viele Hoffnungen ruhen auf den Schultern von Julius Nättinen.
Bild: keystone

Die Playoffs sind 2019 vor allem dank den Toren von Dominik Kubalik erreicht worden. Er hatte 25 Treffer erzielt und sein Nachfolger Robert Sabolic musste sich letzte Saison mit 5 Toren begnügen. Aber nun kommt Julius Nättinen, der Torschützenkönig der höchsten finnischen Liga, und Daniele Grassi ist nach vier Jahren in der Deutschschweiz (Kloten, SCB) heimgekehrt. Von ihm dürfen mindestens 10 Tore erwartet werden. Die offensive Durchschlagskraft ist wieder gross genug, um mehr als 130 Tore zu erzielen. Eigentlich genug, um die Playoffs zu erreichen.

Aber zur letzten Saison in der Valascia passen besser dramatische Niederlagen, nur ab und zu unterbrochen durch noch dramatischere Siege. Eine letztes, grandioses Hockey-Drama zum Abschied von dieser Bühne. Irgendetwas zwischen Goethes «Faust» und Tennessee Williams «Endstation Sehnsucht». On Ice natürlich. Zu viel Hollywood und Nostalgie wird zwar vom Spiel ablenken. Aber passieren kann ja nichts. Im Frühjahr 2021 gibt es keinen Absteiger.

Prognose:

Platz 10.

So tippt der Eismeister die Qualifikation:
1.
2.
3. HC Lugano
4. HC Fribourg-Gottéron
5. EHC Biel
6. Genève-Servette
--------------------------------------------
7. HC Davos
8. Lausanne HC
9. SC Bern
10. HC Ambri-Piotta
--------------------------------------------
11. SC Rapperswil-Jona Lakers
12. SCL Tigers
watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Berühmte Sportler aus dem Kanton Tessin

1 / 26
Berühmte Sportler aus dem Kanton Tessin
quelle: ap the canadian press / jeff mcintosh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie dieser Hund hilft, Fledermäuse im Tessin zu retten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel